Samstag, 16. Dezember 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

19. Mai 2017 NT-proBNP liefert zuverlässige Ergebnisse bei Herzinsuffizienz unter ARNI Therapie

Die Zahl der Herzinsuffizienz-Patienten nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Allein in 2015 wurden 450.000 Patienten in Deutschland wegen einer Herzinsuffizienz stationär behandelt (1). Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig für eine erfolgreiche Behandlung. Die Therapie mit der Wirkstoffklasse ARNI (Angiotensin Rezeptor-Neprilysin Inhibitor) zeigt verbesserte Ergebnisse in der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz (2). Natriuretische Peptide geben zusätzlich Aufschluss über den Krankheitsverlauf des Patienten (3).
Anzeige:
Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Krankheiten in den Industrieländern: In Deutschland ist sie die dritthäufigste Todesursache (1), bei den über 70-Jährigen ist mehr als jeder Zehnte von einer Herzmuskelschwäche betroffen (4). Die Symptome sind oft vage (Atemnot, Schwäche, Müdigkeit, geschwollene Beine), und der Zustand verschlechtert sich schleichend. In der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz setzt sich zunehmend die neue Wirkstoffklasse ARNI aufgrund verbesserter Ergebnisse in der Behandlung durch. Mit ihrem dualen Wirkprinzip (Sacubitril-Valsartan) ist sie bisherigen Wirkstoffen überlegen (2). Studien zeigen: Patienten unter ARNI Therapie müssen weniger oft stationär behandelt werden und haben ein geringeres Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu versterben (5).

NT-proBNP liefert wichtige Erkenntnisse für Diagnose

Eine regelmäßige Verlaufskontrolle ist wichtig, um Verschlechterungen mit Hilfe eines objektiven Biomarkers frühzeitig zu erkennen und die Therapie anpassen zu können. Eine ARNI Therapie hat unterschiedlichen Einfluß auf die kardialen Biomarker: Der BNP Wert steigt medikamentös bedingt an, während der NT-proBNP Wert sinkt. Ein Rückgang des NT-proBNP Wertes unter Therapie ist grund-sätzlich günstig und dokumentiert den Behandlungserfolg, steigende Werte deuten auf eine Verschlechterung hin. Das bedeutet: Die Entwicklung der NT-proBNP Werte liefert weiterhin zuverlässig Aufschluss über den Krankheitsverlauf und BNP ist nicht mehr als Biomarker unter ARNI Therapie geeignet (3,6).

Die Europäischen Leitlinien empfehlen bei Verdacht auf eine chronische Herzinsuffizienz die Bestim-mung von natriuretischen Peptiden als initialen diagnostischen Test. Werte unterhalb eines definierten Cut-off (NT-proBNP < 125 ng/l) schließen eine Herzinsuffizienz sicher aus, ein Echo ist hier nicht notwendig. Werte oberhalb des Cut-off (NT-proBNP > 125 ng/l) sind Ausgangspunkt für eine weitere kardiale Abklärung (7). Die Messung von natriuretischen Peptiden wird darüber hinaus in der Notauf-nahme bei Patienten mit akuter Dyspnoe, zur Unterscheidung einer akuten Herzinsuffizienz von nicht-kardialen Ursachen empfohlen (7).

Roche

Literatur:

(1) Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/SterbefaelleInsgesamt.html
(2) Packer, M. et al. (2014), Circulation, 131(1), 54-61
(3) Mair, J et al. (2016), Eur Heart J: Acute Card Care, 1-8, DOI:10.1177/2048872615626355
(4) Mosterd, A., und Hoes, A.W. (2007), Clinical epidemiology of heart failure. Heart, 93(9), 1137-1146
(5) McMurray, J.J., (2014), N Engl J Med, 371(11):993-1004
(6) Entresto. Summary of Product Characteristics. EMA approval.
(7) Ponikowski, P. et al. (2016), Eur Heart J doi:10.1093/eurheartj/ehw128


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NT-proBNP liefert zuverlässige Ergebnisse bei Herzinsuffizienz unter ARNI Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!