Donnerstag, 29. Juni 2017
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

19. Mai 2017 NT-proBNP liefert zuverlässige Ergebnisse bei Herzinsuffizienz unter ARNI Therapie

Die Zahl der Herzinsuffizienz-Patienten nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Allein in 2015 wurden 450.000 Patienten in Deutschland wegen einer Herzinsuffizienz stationär behandelt (1). Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig für eine erfolgreiche Behandlung. Die Therapie mit der Wirkstoffklasse ARNI (Angiotensin Rezeptor-Neprilysin Inhibitor) zeigt verbesserte Ergebnisse in der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz (2). Natriuretische Peptide geben zusätzlich Aufschluss über den Krankheitsverlauf des Patienten (3).
Anzeige:
Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Krankheiten in den Industrieländern: In Deutschland ist sie die dritthäufigste Todesursache (1), bei den über 70-Jährigen ist mehr als jeder Zehnte von einer Herzmuskelschwäche betroffen (4). Die Symptome sind oft vage (Atemnot, Schwäche, Müdigkeit, geschwollene Beine), und der Zustand verschlechtert sich schleichend. In der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz setzt sich zunehmend die neue Wirkstoffklasse ARNI aufgrund verbesserter Ergebnisse in der Behandlung durch. Mit ihrem dualen Wirkprinzip (Sacubitril-Valsartan) ist sie bisherigen Wirkstoffen überlegen (2). Studien zeigen: Patienten unter ARNI Therapie müssen weniger oft stationär behandelt werden und haben ein geringeres Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu versterben (5).

NT-proBNP liefert wichtige Erkenntnisse für Diagnose

Eine regelmäßige Verlaufskontrolle ist wichtig, um Verschlechterungen mit Hilfe eines objektiven Biomarkers frühzeitig zu erkennen und die Therapie anpassen zu können. Eine ARNI Therapie hat unterschiedlichen Einfluß auf die kardialen Biomarker: Der BNP Wert steigt medikamentös bedingt an, während der NT-proBNP Wert sinkt. Ein Rückgang des NT-proBNP Wertes unter Therapie ist grund-sätzlich günstig und dokumentiert den Behandlungserfolg, steigende Werte deuten auf eine Verschlechterung hin. Das bedeutet: Die Entwicklung der NT-proBNP Werte liefert weiterhin zuverlässig Aufschluss über den Krankheitsverlauf und BNP ist nicht mehr als Biomarker unter ARNI Therapie geeignet (3,6).

Die Europäischen Leitlinien empfehlen bei Verdacht auf eine chronische Herzinsuffizienz die Bestim-mung von natriuretischen Peptiden als initialen diagnostischen Test. Werte unterhalb eines definierten Cut-off (NT-proBNP < 125 ng/l) schließen eine Herzinsuffizienz sicher aus, ein Echo ist hier nicht notwendig. Werte oberhalb des Cut-off (NT-proBNP > 125 ng/l) sind Ausgangspunkt für eine weitere kardiale Abklärung (7). Die Messung von natriuretischen Peptiden wird darüber hinaus in der Notauf-nahme bei Patienten mit akuter Dyspnoe, zur Unterscheidung einer akuten Herzinsuffizienz von nicht-kardialen Ursachen empfohlen (7).

Roche

Literatur:

(1) Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/SterbefaelleInsgesamt.html
(2) Packer, M. et al. (2014), Circulation, 131(1), 54-61
(3) Mair, J et al. (2016), Eur Heart J: Acute Card Care, 1-8, DOI:10.1177/2048872615626355
(4) Mosterd, A., und Hoes, A.W. (2007), Clinical epidemiology of heart failure. Heart, 93(9), 1137-1146
(5) McMurray, J.J., (2014), N Engl J Med, 371(11):993-1004
(6) Entresto. Summary of Product Characteristics. EMA approval.
(7) Ponikowski, P. et al. (2016), Eur Heart J doi:10.1093/eurheartj/ehw128


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NT-proBNP liefert zuverlässige Ergebnisse bei Herzinsuffizienz unter ARNI Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!