Montag, 24. September 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

30. November 2017 Nationale HIV-Kohorte BESIDE: Medikamenteninteraktionen durch Begleitmedikation und illegalen Drogenkonsum

Knapp drei Viertel der HIV-Patienten in Deutschland haben nicht-AIDS-definierende Begleiterkrankungen, vier Fünftel nehmen zusätzlich zu ihren HIV-Medikamenten Begleitmedikamente ein und 3 von 4 HIV-Patienten konsumieren illegale Substanzen. Diese Ergebnisse der deutschlandweiten Beobachtungsstudie BESIDE veranschaulichen wie wichtig die Evaluierung potenzieller Medikamenteninteraktionen zwischen der antiretroviralen Therapie und der Begleitmedikation, aber auch – insbesondere bei jüngeren HIV-Patienten – der illegalen Substanzen ist. Vor diesem Hintergrund sollten möglichst HIV-Medikamente mit einem geringen Interaktionspotenzial verabreicht werden. Die endgültigen Auswertungen der Studie BESIDE wurden kürzlich auf der European AIDS Conference in Mailand/Italien vorgestellt (1,2).
Anzeige:
Mit der älter werdenden Population der HIV-Patienten stehen HIV-Behandler vor neuen Herausforderungen: Komorbidität und Komedikation können aufgrund potenzieller Interaktionen die Therapieauswahl erschweren. Aber auch bei jüngeren HIV-Patienten sind Medikamenteninteraktionen ein wichtiges Thema, denn sie konsumieren häufig illegale Rauschmittel. Die Studie BESIDE untersuchte erstmals im deutschen Praxisalltag, wie hoch die Prävalenz von Begleiterkrankungen, Begleitmedikation und illegalem Drogenkonsum bei behandelten HIV-Patienten ist und verwendete für die Analyse der potenziellen Interaktionen die „HIV Liverpool Drug Interaction Database“ (3). Zwischen September 2016 und März 2017 wurden 453 HIV-Patienten in 20 Zentren rekrutiert, die die deutsche HIV-Population hinsichtlich Region, Alter und Geschlecht repräsentieren. Frauen waren mit 21,6% vertreten und das mediane Alter betrug 46 Jahre (Spanne 18-86 Jahre).

Begleiterkrankungen und Begleitmedikation

Die Prävalenz von Begleiterkrankungen (71,3%) und Begleitmedikation (83,7%) war bei den Studienpatienten hoch (1). Obwohl die Prävalenz mit zunehmendem Alter stieg, litten bereits jüngere Patienten unter 30 Jahren häufig an Komorbiditäten (60,9%). In dieser Altersgruppe nahmen 73,9% sowohl verschreibungspflichtige als auch frei verkäufliche Medikamente zusätzlich zur antiretroviralen Therapie ein. Rund 20% der Patienten hatten 4 oder mehr Komorbiditäten oder nahmen 4 oder mehr Begleitmedikamente ein (1). Die häufigsten Begleiterkrankungen waren kardiovaskuläre Erkrankungen (26,0%) und Dyslipidämie (15,2%), virale Koinfektionen (9,5%), Diabetes (3,8%), nicht-alkoholische Fettleber (2,0%), chronische Nierenerkrankung (2,0%). Osteoporose (1,8%) und ZNS-Erkrankungen (1,3%) traten seltener auf (1). Die häufigsten Begleitmedikamente waren Vitamine (32%), entzündungshemmende Medikamente (16%), psychoaktive Substanzen (13%), Renin-Angiotensin-Inhibitoren (12%), säurehemmende Medikamente (12%) und Lipidsenker (11%). Nur 1,5% der Patienten nahmen Begleitmedikamente ein, die kontraindiziert bei gleichzeitiger antiretroviraler Therapie waren. Doch 40,8% der Patienten nahmen Medikamente mit einer potenziell klinisch relevanten Interaktion mit der HIV-Therapie ein, die ein intensiveres Monitoring oder eine Dosisänderung bedürfen (1).

Illegaler Drogenkonsum

Insgesamt 73,0% der HIV-Patienten in der BESIDE-Studie konsumierten aktuell oder früher illegale Rauschmittel (exklusive Alkohol und Zigaretten). Der Anteil der Drogenkonsumenten war in der Altersgruppe 30-39 Jahre am höchsten mit insgesamt 3 Substanzen im Vergleich zu zwei (Median) in der Gesamtpopulation (2). Die Art der konsumierten Drogen änderte sich mit zunehmendem Alter. Kürzlicher Konsum in den letzten 6 Monaten war häufiger bei jüngeren Patienten unter 50 Jahre (50%): Sie konsumierten eher „moderne“ Drogen wie Ecstasy, Amphetamine, GHB/GBL, Methamphetamin und Ketamin. Ältere Patienten über 50 Jahre verwendeten Sedativa oder Heroin und hatten, je älter sie waren, häufiger mit dem Drogenkonsum aufgehört (2). Etwa jeweils jeder dritte HIV-Patient mit kürzlichem Drogengebrauch verwendete Substanzen, die bei Kombination mit manchen HIV-Therapien kontraindiziert wären bzw. die Gefahr von klinisch relevanten Interaktionen bergen, so dass ein intensiveres Monitoring oder gar eine Dosisänderung nötig wären (2).

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Funke B et al. BESIDE – high prevalence of comorbidities and concomitant medication in HIV-infected patients in Germany carries a high potential for drug-drug interactions with antiretroviral therapy. EACS 2017; Poster PE11/28
(2) Funke B et al. First nationwide analysis of recreational/illicit drug use in HIV-infected individuals in Germany shows high prevalence of substance abuse with a potential for drug-drug-interactions with antiretroviral therapy. EACS 2017; Poster PE11/22
(3) HIV Drug Interactions. http://www.hiv-druginteractions.org

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für Pflegende umfasst 16 Stunden und kostet 275 Euro. Vermittelt werden vor allem Kompetenzen, um die Pflegeanamnese und die Pflege- bzw. Maßnahmenplanung diabetesbezogen zu erheben bzw. zu gestalten. Zudem geht es darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Das Herz schützen: Rheumapatienten brauchen viel Bewegung

Immer noch denken manche Patienten mit Rheuma, sie müssten ihre Gelenke schonen. Doch das Gegenteil sei der Fall, erklärt Prof. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Durch Bewegung bleiben die Gelenke beweglicher, Schmerzen und Abgeschlagenheit lassen nach. Hinzu kommt: Menschen mit Rheuma haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Risiko lasse sich durch viel Bewegung im Alltag wieder senken.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationale HIV-Kohorte BESIDE: Medikamenteninteraktionen durch Begleitmedikation und illegalen Drogenkonsum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.