Montag, 18. Juni 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

07. Dezember 2017
Seite 1/2
Neubewertung der praktizierten Routine von Anämie- und Blutmanagement

Eine Anämie stellt einen Risikofaktor für Komplikationen dar – dies gilt für alle Fachdisziplinen. Daher ist sie rechtzeitig und leitliniengerecht zu behandeln. Neben Eisenpräparaten stehen dafür auch Erythrozytenkonzentrate (EKs) und Erythropoese stimulierende Substanzen (ESAs) zur Verfügung. Während EKs in der Vergangenheit zu häufig eingesetzt wurden (1), standen ESAs in puncto Sicherheit in der Diskussion (2). Aufgrund der aktuellen Datenlage und aktueller Leitlinien hat ein interdisziplinäres Expertenteam das landläufig praktizierte Anämie- und Blutmanagement nun auf den Kopf gestellt und neu bewertet. „Mit der kompakten Zusammenstellung möchten wir die Kollegen bei der Entscheidungsfindung unterstützen“, so das Fazit (3).
Anzeige:
Beide Therapievarianten, EKs sowie ESAs, bergen zwar gewisse Risiken, eingesetzt nach rationaler Indikationsstellung überwiegt jedoch ihr jeweiliger Nutzen. So verbessert sich bei anämischen Tumorpatienten durch eine ESA-Gabe nachweislich die Lebensqualität (4). Auch kann die Anzahl an Transfusionen reduziert werden. EKs wiederum stehen in Verbindung mit einer erhöhten Sterblichkeit (5,6) sowie transfusionsassoziierter Lungeninsuffizienz (7). Bei Tumorpatienten wird zusätzlich eine erhöhte Rezidivrate beschrieben (8). Leitliniengerecht eingesetzt, können EKs jedoch Leben retten (2). Im internationalen Vergleich führt Deutschland mit einer Transfusionsrate von 54,6 pro 1.000 Einwohner, verglichen mit den USA mit 34,5 und den Niederlanden mit 27,0.9
 
Anämie bei Tumorpatienten: Keine erhöhte Tumorprogression unter ESAs

Bei Tumorpatienten tritt eine Anämie häufig auf, vorrangig erkrankungsbedingt bzw. therapieinduziert. Betroffen sind besonders oft Patienten mit Lungenkrebs (72%) und gynäkologischen Tumoren (65%) (10). Generell gilt: Von den unter Chemo- oder Radiotherapie stehende Patienten mit soliden Tumoren ist etwa die Hälfte anämisch. „Eine Anämie sollte niemals unterschätzt werden“, betonte Prof. Dr. Dr. med. Hartmut Link, Kaiserslautern (3). Denn sie mindert nicht nur die Lebensqualität (körperliche und soziale Funktionsfähigkeit, psychisches Wohlbefinden und Vitalität) der Betroffenen, sondern stellt auch einen negativen prognostischen Faktor für das Gesamtüberleben dar (11). Deshalb, aber auch aufgrund der sicherheitsgetriebenen Diskussion, kommt der Therapiewahl große Bedeutung zu. Wann sollten ESAs eingesetzt werden und wann sollte eine Transfusion erfolgen? „Sowohl die aktuelle Datenlage als auch die deutschen und internationalen Leitlinien geben eindeutige Hinweise“, so Link.
 
Diskutiert wurden im Zusammenhang mit ESAs in der Vergangenheit eine erhöhte Sterblichkeit und das Risiko für eine Tumorprogression bei Tumorpatienten mit einem Hb-Wert, der über 12 g/dl angehoben wurde. Indiziert sind ESAs bei einem Hb-Wert von 8-10 g/dl, der Zielwert sollte 12 g/dl nicht übersteigen. In diesem therapeutischen Korridor zeigen ESAs ihr Potenzial: Reduktion von Transfusionen und Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten mit Chemotherapie-induzierter Anämie. Bei leitlinienkonformer Therapie sind weder negative Auswirkung auf das Gesamtüberleben, noch eine Tumorprogression festgestellt worden (12,13). „Der Nutzen übersteigt nach heutiger Datenlage das einst so viel diskutierte Risiko deutlich“ resümierte Link. Im Moment werde die Maßnahme nach Link in der Onkologie noch zu selten genutzt.
 
EKs sollten hingegen nur bei symptomatischen Patienten mit hochgradiger Anämie (Hb-Wert <7-8 g/dl) und eingeschränkter Kompensationsfähigkeit transfundiert werden. Erst bei einem Hb-Wert unter 6 g/dl sind Transfusionen eindeutig indiziert (14). Bei indikationsfernem Einsatz liegen die Risiken in einer erhöhten Sterblichkeit und Komplikationsrate sowie einer höheren Tumorrezidivrate (2).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neubewertung der praktizierten Routine von Anämie- und Blutmanagement"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.