Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Januar 2018 Neue deutsche Asthma-S2k-Leitlinie empfiehlt Tiotropium

Über 10 Jahre nach der letzten Überarbeitung der S3-Leitlinie zum Asthma bronchiale legen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und die Deutsche Atemwegsliga (DAL) eine neue Fassung vor. Wie bisher folgen die Therapieempfehlungen einem Stufenschema, das sich am Grad der Asthma-Kontrolle und am Schweregrad der Erkrankung orientiert. Dabei wurde erstmals eine fünfte Stufe eingeführt und der Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie ab Stufe 4 empfohlen. „Vor Einsatz von Biologika in der Therapie des schweren Asthmas (Stufe 5) wird empfohlen, das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium bei Patienten in Stufe 4 einzusetzen, die unter hochdosiertem inhalativem Kortison und einem langwirksamen inhalativen Beta2-Sympathomimetikum (ICS/LABA) noch Symptome haben“, erklärt Prof. Johann Christian Virchow, Direktor der Abteilung Pneumologie und Interdisziplinäre Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinik Rostock. Spiriva® (Tiotropium) Respimat® ist das einzige langwirksame Anticholinergikum mit Asthma-Zulassung.* Umfangreiche klinische Daten belegen, dass Tiotropium Respimat® als Zusatztherapie* signifikant die Lungenfunktion verbessert und bei Patienten unabhängig von untersuchten Baselinecharakteristika das Risiko für eine erste Asthma-Verschlechterung und einen ersten schweren Asthma-Anfall im Vergleich zu Placebo reduziert.
Anzeige:
Stufe 4: Tiotropium im Trio

Schon das GINA –Update# 2015 hatte den Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie bei erwachsenen Asthma-Patienten mit Exazerbationen in der Vorgeschichte bei Stufe 4 und 5 aufgenommen. Nun empfiehlt auch die neue S2k-Leitlinie zum Asthma bronchiale das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium*: als Zusatztherapie in Stufe 4 bei unzureichender Asthma-Kontrolle unter ICS/LABA im Trio ICS/LABA/Tiotropium, wobei ICS mittel bis hoch zu dosieren sind. Prinzipiell empfiehlt die neue Leitlinie den Einsatz von Tiotropium* sogar als Alternative zu einem LABA in Stufe 3 (z.B. bei schweren LABA-Nebenwirkungen), obwohl in dieser Indikation aktuell keine EU-Zulassung existiert. „Diese Empfehlung basiert auf der Tatsache, dass Tiotropium Respimat® für diese Indikation bereits in anderen Ländern wie den USA zugelassen ist“, erläutert Prof. Virchow die Entscheidung des Leitlinien-Gremiums.

Weitere deutliche Änderungen der Leitlinien-Neufassung

Neben der Empfehlung von Tiotropium Respimat® hat die neue S2k-Leitlinie weitere deutliche Neuerungen integriert. „Beispielsweise wurde eine fünfte Therapiestufe eingeführt, eine Therapie mit ICS soll bereits in Stufe 1 erwogen werden und eine ICS/Formoterol-Kombination kann statt eines kurzwirksamen Beta-Agonisten (SABA) zur symptomatischen Bedarfstherapie bei bestimmten Patienten mit mehr als nur leichtgradiger Erkrankung eingesetzt werden“, fasst Prof. Virchow die weiteren Änderungen zusammen.

Umfangreiches Studienprogramm

Tiotropium Respimat® wurde im umfangreichen klinischen Phase-III-Studienprogramm UniTinA-asthma® mit 11 Studien und mehr als 4.000 Asthma-Patienten (Erwachsene, Jugendliche, Kinder ab 1 Jahr) aller Schweregrade untersucht. Von der Therapie mit Tiotropium Respimat® profitierten Patienten – unabhängig von untersuchten Baselinecharakteristika wie Alter, Geschlecht, Gewicht oder Leukotrien-Modifikatoren beim Screening.

* Spiriva® (Tiotropium) Respimat® ist in Deutschland zugelassen als zusätzlicher dauerhaft einzusetzender Bronchodilatator bei erwachsenen Asthma-Patienten, die als Dauertherapie eine Kombination aus inhalativen Kortikosteroiden (≥ 800 μg Budesonid/Tag oder Äquivalent) und langwirksamen Beta2-Agonisten erhalten, und die im Vorjahr mindestens eine schwere Exazerbation erfahren hatten.
# Global Initiative for Asthma (GINA)
‡ GINA Report 2015, Global Strategy for Asthma Management and Prevention. Abrufbar unter: http://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2017)

Boehringer Ingelheim


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue deutsche Asthma-S2k-Leitlinie empfiehlt Tiotropium"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.