Dienstag, 23. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Januar 2018 Neue deutsche Asthma-S2k-Leitlinie empfiehlt Tiotropium

Über 10 Jahre nach der letzten Überarbeitung der S3-Leitlinie zum Asthma bronchiale legen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und die Deutsche Atemwegsliga (DAL) eine neue Fassung vor. Wie bisher folgen die Therapieempfehlungen einem Stufenschema, das sich am Grad der Asthma-Kontrolle und am Schweregrad der Erkrankung orientiert. Dabei wurde erstmals eine fünfte Stufe eingeführt und der Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie ab Stufe 4 empfohlen. „Vor Einsatz von Biologika in der Therapie des schweren Asthmas (Stufe 5) wird empfohlen, das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium bei Patienten in Stufe 4 einzusetzen, die unter hochdosiertem inhalativem Kortison und einem langwirksamen inhalativen Beta2-Sympathomimetikum (ICS/LABA) noch Symptome haben“, erklärt Prof. Johann Christian Virchow, Direktor der Abteilung Pneumologie und Interdisziplinäre Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinik Rostock. Spiriva® (Tiotropium) Respimat® ist das einzige langwirksame Anticholinergikum mit Asthma-Zulassung.* Umfangreiche klinische Daten belegen, dass Tiotropium Respimat® als Zusatztherapie* signifikant die Lungenfunktion verbessert und bei Patienten unabhängig von untersuchten Baselinecharakteristika das Risiko für eine erste Asthma-Verschlechterung und einen ersten schweren Asthma-Anfall im Vergleich zu Placebo reduziert.
Anzeige:
Stufe 4: Tiotropium im Trio

Schon das GINA –Update# 2015 hatte den Einsatz von Tiotropium als Zusatztherapie bei erwachsenen Asthma-Patienten mit Exazerbationen in der Vorgeschichte bei Stufe 4 und 5 aufgenommen. Nun empfiehlt auch die neue S2k-Leitlinie zum Asthma bronchiale das langwirksame Anticholinergikum Tiotropium*: als Zusatztherapie in Stufe 4 bei unzureichender Asthma-Kontrolle unter ICS/LABA im Trio ICS/LABA/Tiotropium, wobei ICS mittel bis hoch zu dosieren sind. Prinzipiell empfiehlt die neue Leitlinie den Einsatz von Tiotropium* sogar als Alternative zu einem LABA in Stufe 3 (z.B. bei schweren LABA-Nebenwirkungen), obwohl in dieser Indikation aktuell keine EU-Zulassung existiert. „Diese Empfehlung basiert auf der Tatsache, dass Tiotropium Respimat® für diese Indikation bereits in anderen Ländern wie den USA zugelassen ist“, erläutert Prof. Virchow die Entscheidung des Leitlinien-Gremiums.

Weitere deutliche Änderungen der Leitlinien-Neufassung

Neben der Empfehlung von Tiotropium Respimat® hat die neue S2k-Leitlinie weitere deutliche Neuerungen integriert. „Beispielsweise wurde eine fünfte Therapiestufe eingeführt, eine Therapie mit ICS soll bereits in Stufe 1 erwogen werden und eine ICS/Formoterol-Kombination kann statt eines kurzwirksamen Beta-Agonisten (SABA) zur symptomatischen Bedarfstherapie bei bestimmten Patienten mit mehr als nur leichtgradiger Erkrankung eingesetzt werden“, fasst Prof. Virchow die weiteren Änderungen zusammen.

Umfangreiches Studienprogramm

Tiotropium Respimat® wurde im umfangreichen klinischen Phase-III-Studienprogramm UniTinA-asthma® mit 11 Studien und mehr als 4.000 Asthma-Patienten (Erwachsene, Jugendliche, Kinder ab 1 Jahr) aller Schweregrade untersucht. Von der Therapie mit Tiotropium Respimat® profitierten Patienten – unabhängig von untersuchten Baselinecharakteristika wie Alter, Geschlecht, Gewicht oder Leukotrien-Modifikatoren beim Screening.

* Spiriva® (Tiotropium) Respimat® ist in Deutschland zugelassen als zusätzlicher dauerhaft einzusetzender Bronchodilatator bei erwachsenen Asthma-Patienten, die als Dauertherapie eine Kombination aus inhalativen Kortikosteroiden (≥ 800 μg Budesonid/Tag oder Äquivalent) und langwirksamen Beta2-Agonisten erhalten, und die im Vorjahr mindestens eine schwere Exazerbation erfahren hatten.
# Global Initiative for Asthma (GINA)
‡ GINA Report 2015, Global Strategy for Asthma Management and Prevention. Abrufbar unter: http://ginasthma.org (letzter Zugriff: Dezember 2017)

Boehringer Ingelhei


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue deutsche Asthma-S2k-Leitlinie empfiehlt Tiotropium"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!