Samstag, 23. September 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

14. September 2017 Niedrige LDL-C-Konzentrationen haben positiven Einfluss auf kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten

Im Rahmen des diesjährigen Kongresses der European Society of Cardiology (ESC) wurden neue Daten der Repatha®-Outcome-Studie (FOURIER) vorgestellt. In einer der präsentierten Analysen wurden die Wirksamkeit und Sicherheit sehr niedriger LDL-C-Werte durch die Therapie mit Evolocumab (Repatha®) untersucht. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass sehr niedrige LDL-C-Konzentrationen einen positiven Einfluss auf kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten haben: Evolocumab senkte das LDL-C stark und nachhaltig. Eine der Analysen hat gezeigt, dass bei Patienten mit sehr niedrigen LDL-C-Werten und klinisch evidenter, atherosklerotischer, kardiovaskulärer Erkrankung signifikant die kardiovaskuläre Ereignisrate reduziert werden konnte (1). In einer weiteren Analyse wurde darüber hinaus deutlich, dass die Senkung des LDL-C-Spiegels mit Evolocumab das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse von Patienten, die zuvor bereits einen Schlaganfall erlitten haben, reduzierte (2).
Anzeige:
Fachinformation
Starke und nachhaltige LDL-C-Senkung mit Repatha®: Analyse zeigt signifikante Risikoreduktion kardiovaskulärer Ereignisse

In der Repatha®-Outcome-Studie (FOURIER) konnte das LDL-C mit Evolocumab stark und nachhaltig gesenkt werden. Eine Analyse der Outcome-Studie zeigte nun eine niedrigere Rate schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse, je tiefer der an Woche vier erreichte LDL-C-Spiegel war. Etwa 26.000 Patienten der Repatha®-Outcome-Studie (FOURIER) wurden über 2,2 Jahre im Median beobachtet und nach Randomisierung in fünf Subgruppen aufgeteilt, die sich nach den bis Woche vier erreichten LDL-C-Werten richteten: < 20 mg/dl, 20-49 mg/dl, 50-69 mg/dl, 70-99 mg/dl, ≥ 100 mg/dl. Evolocumab senkte das LDL-C stark und nachhaltig und die Auswertungen zeigten eine hochsignifikante Risikoreduktion für das Erleiden des primären kombinierten Endpunktes (Zusammensetzung aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt, Hospitalisierung wegen instabiler Angina, Schlaganfall oder koronarer Revaskularisierung) (ptrend < 0,0001). Auch für den sekundären kombinierten Endpunkt (Zusammensetzung aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall) konnte die Auswertung die deutliche Risikoreduktion über alle fünf Subgruppen hinweg nachweisen (ptrend < 0,0001).
 
Zudem wurde kein merklicher Unterschied zwischen den fünf Gruppen in Bezug auf das Verträglichkeitsprofil festgestellt (1). „Wir sind stolz darauf, mit diesen Daten nun einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zu leisten, der den klinischen Nutzen der LDL-C-Senkung auf sehr niedrige LDL-C Werte bei Patienten mit klinisch evidenter atherosklerotischer Erkrankung belegt“, so Dr. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor der Amgen GmbH in Deutschland. Die detaillierten Ergebnisse der Analyse wurden parallel zur Präsentation im Rahmen des ESC­Kongresses online in The Lancet publiziert (1).
 
Schlaganfall-Patienten profitierten von LDL-C-Senkung durch Evolocumab

In einer weiteren Analyse der Repatha®-Outcome-Studie (FOURIER) wurde die Wirkung von Evolocumab bei 5.337 Patienten untersucht, die vor Einschluss in die Studie bereits einen nicht-hämorrhagischen Schlaganfall erlitten. Hierbei zeigten die mit Evolocumab behandelten Schlaganfallpatienten eine durchschnittliche Reduktion der LDL-C-Werte um 56% im Vergleich zur Kontrollgruppe (medianer LDL-C-Spiegel von 29 mg/dl unter Evolocumab vs. 89 mg/dl in der Kontrollgruppe; p < 0,001). In dieser Analyse betrug die Hazard Ratio von Evolocumab im Vergleich zur Kontrollgruppe im primären kombinierten Endpunkt 0,85 (95% KI: 0,72-1,00; p = 0,047). Im sekundären kombinierten Endpunkt betrug diese verglichen mit der Kontrollgruppe 0,89 (95% KI: 0,74-1,08). Die Hazard Ratio von Evolocumab für koronare Revaskularisierung, Myokardinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulärem Tod betrug verglichen mit der Kontrollgruppe 0,68 (95% KI: 0,52-0,90), 0,74 (95% KI: 0,55-1,00), 0,90 (95% KI: 0,68-1,19) bzw. 1,11 (95% KI: 0,80-1,56) (2).
 
Neue Signale hinsichtlich der Verträglichkeit wurden nicht festgestellt: es traten keine nennenswerten Unterschiede zwischen der Evolocumab- und der Kontrollgruppe bezüglich der Gesamtrate unerwünschter Ereignisse, schwerwiegender unerwünschter Ereignisse oder unerwünschter Ereignisse auf, die zu einem Absetzen der Studienmedikation führten (Diabetes mellitus: 2,1% unter Evolocumab vs. 2,0% in der Kontrollgruppe; Katarakt 1,0% unter Evolocumab vs. 0,8% in der Kontrollgruppe; neurokognitive unerwünschte Ereignisse: 1,0% unter Evolocumab vs. 1,0% in der Kontrollgruppe) (2). „Schlaganfall ist weltweit eine der Hauptursachen für Behinderungen. Die beeindruckenden Daten der Subgruppen-Analyse machen deutlich, wie wichtig die LDL-C-Senkung durch Repatha® für die Reduktion künftiger kardiovaskulärer Ereignisse von Schlaganfallpatienten ist“, fasste Dr. Kropff die Ergebnisse zusammen. 

Amgen

Literatur:

(1) Giugliano RP et al. Lancet. doi: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32290-0 [published online ahead of print August 28, 2017].
(2) Pederson T. Further Cardiovascular Outcomes Research with PCSK9 Inhibition in Subjects With Elevated Risk. Presented at ESC 2017. August 29. Barcelona.


Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Niedrige LDL-C-Konzentrationen haben positiven Einfluss auf kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!