Freitag, 20. April 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

10. Januar 2018
Seite 1/2
Nobelpreis für die Erforschung der inneren Uhr verliehen

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie 2017 wurde an die US-Forscher Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young für die Entschlüsselung der molekulargenetischen Grundlagen zentraler Regelmechanismen der „inneren Uhr“
vergeben (1). Bereits Jahrzehnte vor ihren bahnbrechenden Erkenntnissen war klar, dass lebende Organismen eine innere biologische Uhr haben müssen, die den lebenswichtigen Rhythmus des externen Taktgebers Sonne vorausnehmen und sich an die normalen Tagesrhythmen anpassen kann. Die Erkenntnisse von Hall, Rosbash und Young zur inneren Uhr beeinflussten seither die Chronobiologie erheblich. Heute spielt diese Wissenschaft in vielen Bereichen der Medizin eine wichtige Rolle, vor allem in den Neurowissenschaften oder der Schlafforschung. Ein ausgewiesener Experte für chronobiologisch bedingte Schlafstörungen ist Prof. Dr. Peter Young von der Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen der Universität Münster. Er bewertet die jetzt mit dem Nobelpreis bedachten Forschungsergebnisse als grundlegend für die moderne Schlafmedizin.
Anzeige:
Die wichtigste Erkenntnis ist aus seiner Sicht, dass die Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus eine körperliche Grundlage hat, die genauso genetisch determiniert ist wie andere Eigenschaften des Menschen auch. Ebenso bedeutend sei die Einsicht, dass die von den Uhrgenen gesteuerten Schlaf-Wach-Rhythmen individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt sein können – also im Krankheitsfall zwar therapeutisch beeinflussbar, aber nicht grundlegend veränderbar sind. Dies habe wichtige Konsequenzen bei den in der klinischen Praxis wichtigen und häufigen Schlafstörungen im Zusammenhang mit einem gestörten zirkadianen Rhythmus (Chronodisruption), zum Beispiel durch Schichtarbeit. Die „Chronodiagnostik“ sieht neben den Standardinstrumenten, wie zum Beispiel Schlaflabor, auch den Einsatz der Aktigraphie vor sowie die Untersuchung spezieller Aspekte, wie die anamnestische Klärung des Chronotyps, die tatsächliche Assoziation der Schlafstörung mit der Schichtarbeit oder das Fehlen anderer Schlafstörungsursachen. Auch die „Chronotherapie“ zirkadianer Schlafstörungen unterscheidet sich von anders verursachten Insomnien. Wesentliche Elemente sind hier die Beseitigung von pathogenen Einflüssen („light at night“, Dauer-Schichtarbeit etc.) oder der Versuch, die Chronodisruption zu bessern, also die Rhythmik der inneren Uhr wieder in Einklang mit dem Tag-Nacht-Rhythmus zu bringen (zum Beispiel durch optimierte Schlafhygiene oder Lichttherapie).

„Mit der Entschlüsselung der Uhrgene ging die Entdeckung der zentralen Rolle von Melatonin bei der Steuerung der zirkadianen Rhythmik einher“, erklärte Young. Auch dies habe besonders in der Schlafmedizin signifikante Auswirkungen. „Das Epiphysenhormon Melatonin re-rhythmisiert einen –  aus welchen Gründen auch immer –  gestörten Tag-Nacht-Rhythmus“, so Young. Es hat also eine phasenverschiebende Wirkung auf die innere Uhr. Neben den rhythmussynchronisierenden Effekten fördere Melatonin zudem den Schlaf. „Bei durch Zeitumstellungen, Jetlag oder anderen Ursachen-bedingten zirkadianen Schlafstörungen (selbst beim freilaufenden Schlaf-Wach-Rhythmus von Blinden!) steht Melatonin deshalb an erster Stelle der Pharmakotherapie“, betonte Young. Diese erstaunliche Fähigkeit der Re-Synchronisation des zirkadianen Rhythmus sei die Grundlage der Zulassung von retardiertem Melatonin (Circadin®) bei Schlafstörungen.

Auswirkungen chronobiologischer Störungen

Zirkadiane Rhythmen und ihre chronobiologischen Störungen stehen nicht nur im Zusammenhang mit Schlafstörungen, sondern auch mit Angst, Sucht, Depressionen, bipolaren Erkrankungen, vielen kognitiven Funktionen, der Gedächtnisbildung oder verschiedenen neurologischen und neurodegenerativen Erkrankungen. Zudem ist klar, dass die reguläre Funktion der intrazellulären “Uhr” grundsätzlich eine vitale physiologische Bedeutung für Krankheit und Gesundheit hat. Selbst wenn einige chronobiologische Störungen genetisch bedingt sind (zum Beispiel Syndrome mit verlagerter Schlaf-Wach-Phase), haben die chronobiologischen Forschungen der letzten Jahrzehnte auch deutlich gemacht, wie sehr kultur- und lebensstilabhängige Einflüsse wesentliche Funktionen der inneren Uhr und die zirkadiane Rhythmik stören können. So trägt die vielgestaltige Chronodisruption im Alltag, also die verhaltensinduzierte Desynchronisation von Schlaf-Wach-Rhythmus und äußeren Taktgebern, wesentlich zu Syndromen wie Jetlag, Schlafstörungen und ihren Folgen oder den durch Schichtarbeit bedingten Syndromen bei.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nobelpreis für die Erforschung der inneren Uhr verliehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!