Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

13. Februar 2018 Ocrelizumab auch für die frühe PPMS zugelassen

Für Patienten mit primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) gibt es mit Ocrelizumab erstmals ein für diese Form der MS zugelassenes Medikament, das die Behinderungsprogression signifikant bremst und zudem mit nur 2 Infusionen pro Jahr die Betroffenen wenig in ihrem Leben einschränkt. Bei schubförmiger MS (RMS) blieben 80% der Patienten unter Ocrelizumab während der Studien komplett schubfrei.
Anzeige:
Seit Januar 2018 ist der gegen B-Zellen gerichtete humanisierte monoklonale Antikörper Ocrelizumab (Ocrevus®) in der EU zugelassen; in den Vereinigten Staaten, in der Schweiz, Australien und weiteren Ländern ist er bereits seit Anfang 2017 verfügbar. Bisher wurden weltweit über 30.000 Patienten mit dem Antikörper behandelt, der gezielt an das Oberflächenprotein CD20 auf B-Zellen bindet.

Die Zulassung für die frühe PPMS, die 10-15% der MS-Patienten betrifft und etwa 10 Jahre später beginnt als die schubförmig-remittierende MS (RMS), wurde aufgrund der Ergebnisse der ORATORIO-Studie erteilt (1). In dieser Phase-III-Studie mit 732 Teilnehmern reduzierte Ocrevus® das Risiko einer nach 12 bzw. 24 Wochen bestätigten Behinderungsprogression gegenüber Plazebo signifikant um 24% und verlangsamte damit das Fortschreiten der Erkrankung. Zudem verringerte Ocrelizumab bei den Patienten mit PPMS die Abnahme des Hirnvolumens um signifikante 17,5%, berichtete Prof. Dr. Volker Limmroth, Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Köln-Merheim, auf einer Pressekonferenz der Roche AG in Frankfurt.

Für die aktive schubförmige MS (RMS) ist Ocrelizumab ebenfalls zugelassen, die beiden identisch aufgebauten Studien OPERA I und OPERA II lieferten die dazu notwendigen Daten (2). Im Vergleich zu Interferon beta-1a s.c. reduzierte Ocrelizumab die adjustierte jährliche Schubrate signifikant um etwa die Hälfte (46% und 47%) und senkte das Risiko einer bestätigten Behinderungsprogression ebenfalls signifikant um 40%. Aus weiteren Analysen der OPERA-Studien geht zudem hervor, dass etwa 80% der RMS-Patienten unter Ocrelizumab schubfrei blieben, ergänzte Limmroth. Zudem könne die Substanz Hirnläsionen effektiv reduzieren. „Unser Therapieziel bei MS muss im 21. Jahrhundert das Einfrieren sein, also der Stillstand der Krankheitsaktivität“, unterstrich der Kölner Neurologe.

Ocrelizumab verfügt zudem über ein günstiges Sicherheitsprofil, die Rate unerwünschter Wirkungen war in den Studien vergleichbar zu der unter hochdosierter Interferon beta-1a-Therapie. Infusionsreaktionen vor allem nach der ersten Verabreichung und leichte bis mittelschwere Infektionen sind die häufigsten Nebenwirkungen; Hinweise auf eine erhöhte Inzidenzrate maligner Erkrankungen gibt es bisher nicht.
Da Ocrelizumab nur alle 6 Monate infundiert wird, müssen sich die Patienten einschließlich Vormedikation und Nachbeobachtung pro Halbjahr nur etwa 6 Stunden mit ihrer Therapie – und damit auch mit ihrer Krankheit befassen;  

Dr. Barbara Voll

Launch-PK „OCREVUS – Durchbruch in der Multiple Sklerose-Behandlung“, 24. Januar 2018, Frankfurt; Veranstalter: Roche Pharma

Literatur:

(1) Montalban X et al. NEJM 2017;376 (3):209-220
(2) Hauser SL et al. NEJM 2017;376 (3):221-34


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ocrelizumab auch für die frühe PPMS zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!