Montag, 21. August 2017
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

21. April 2017 Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining

Beim Vibrationstraining können Patienten mit COPD bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden erreichen. Bei einem Vibrationstraining werden auf einer vibrierenden Platte stehend verschiedene Übungen absolviert, bei denen unterschiedliche Muskeln reflektorisch angespannt werden, um trotz der Vibrationen die Standposition zu halten und dabei gleichzeitig die beabsichtigten Bewegungen ausführen zu können.
Anzeige:
„Der große Vorteil des Vibrationstrainings für COPD-Patienten, die unter zunehmender Atemnot leiden, ist, dass sie bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu einem herkömmlichen Trainig auf normalem Boden erreichen können. Insofern profitieren auch Patienten mit schwerer COPD. Der Zuwachs ihrer muskulären Leistungsfähigkeit lässt sich dabei vor allem durch eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und eine größere Balancefähigkeit aufgrund des Vibrationstrainings erklären“, erklärt Dr. Rainer Glöckl, Sportwissenschaftler im Fachzentrum für Pneumologie der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königssee, unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse, die er auf dem DGP-Kongress vorgestellt hat (s.a. Respiratory Medicine, Volume 126, May 2017, Pages 17-24).

Vibrationstraining verbessert die Balance und Muskelleistung und könnte das Sturzrisiko senken

In der Untersuchung absolvierten 74 COPD-Patienten, die an einer dreiwöchigen pneumologischen Rehabilitation teilnahmen, zusätzlich zum konventionellen Ausdauer- und Krafttraining im Rahmen der Reha dreimal die Woche ein zweiminütiges Kniebeugentraining auf einer Vibrationsplatte (mit hoher Intensität von 24 bis 26 Hertz). Im Vergleich zu COPD-Patienten, die das Kniebeugentraining auf normalem Boden machten (Kontrollgruppe), konnten die Teilnehmer des Vibrationstrainings nach drei Wochen eine deutlich längere Gehstrecke zurücklegen und wiesen eine größere Muskelleistungs- und Balancefähigkeit auf. „Dabei war der Kraftzuwachs (Zugewinn an Beinkraft) durch das Vibrationstraining gegenüber der Kontrollgruppe, die das Kniebeugentraining auf dem Boden gemacht hatte, aber vergleichbar groß. Deshalb vermuten wir, dass die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit insbesondere durch die neuromuskulären Verbesserungen beim Vibrationstraining herbeigeführt wurde“, berichtet Dr. Glöckl und ergänzt: „Eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und Balance könnte COPD-Patienten auch vor Stürzen bewahren und damit ihr Sturzrisiko und die damit verbundene Verletzungsgefahr senken. Somit könnte Vibrationstraining auch eine mögliche Methode zur Sturzprävention darstellen. Hierzu sind jedoch noch weitere Studien notwendig.“

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), http://www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!