Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

21. April 2017 Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining

Beim Vibrationstraining können Patienten mit COPD bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden erreichen. Bei einem Vibrationstraining werden auf einer vibrierenden Platte stehend verschiedene Übungen absolviert, bei denen unterschiedliche Muskeln reflektorisch angespannt werden, um trotz der Vibrationen die Standposition zu halten und dabei gleichzeitig die beabsichtigten Bewegungen ausführen zu können.
Anzeige:
„Der große Vorteil des Vibrationstrainings für COPD-Patienten, die unter zunehmender Atemnot leiden, ist, dass sie bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu einem herkömmlichen Trainig auf normalem Boden erreichen können. Insofern profitieren auch Patienten mit schwerer COPD. Der Zuwachs ihrer muskulären Leistungsfähigkeit lässt sich dabei vor allem durch eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und eine größere Balancefähigkeit aufgrund des Vibrationstrainings erklären“, erklärt Dr. Rainer Glöckl, Sportwissenschaftler im Fachzentrum für Pneumologie der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königssee, unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse, die er auf dem DGP-Kongress vorgestellt hat (s.a. Respiratory Medicine, Volume 126, May 2017, Pages 17-24).

Vibrationstraining verbessert die Balance und Muskelleistung und könnte das Sturzrisiko senken

In der Untersuchung absolvierten 74 COPD-Patienten, die an einer dreiwöchigen pneumologischen Rehabilitation teilnahmen, zusätzlich zum konventionellen Ausdauer- und Krafttraining im Rahmen der Reha dreimal die Woche ein zweiminütiges Kniebeugentraining auf einer Vibrationsplatte (mit hoher Intensität von 24 bis 26 Hertz). Im Vergleich zu COPD-Patienten, die das Kniebeugentraining auf normalem Boden machten (Kontrollgruppe), konnten die Teilnehmer des Vibrationstrainings nach drei Wochen eine deutlich längere Gehstrecke zurücklegen und wiesen eine größere Muskelleistungs- und Balancefähigkeit auf. „Dabei war der Kraftzuwachs (Zugewinn an Beinkraft) durch das Vibrationstraining gegenüber der Kontrollgruppe, die das Kniebeugentraining auf dem Boden gemacht hatte, aber vergleichbar groß. Deshalb vermuten wir, dass die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit insbesondere durch die neuromuskulären Verbesserungen beim Vibrationstraining herbeigeführt wurde“, berichtet Dr. Glöckl und ergänzt: „Eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und Balance könnte COPD-Patienten auch vor Stürzen bewahren und damit ihr Sturzrisiko und die damit verbundene Verletzungsgefahr senken. Somit könnte Vibrationstraining auch eine mögliche Methode zur Sturzprävention darstellen. Hierzu sind jedoch noch weitere Studien notwendig.“

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), http://www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen Experten anlässlich des Welt Osteoporose Tags am 20. Oktober.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!