Freitag, 20. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

21. April 2017 Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining

Beim Vibrationstraining können Patienten mit COPD bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu anderen Trainingsmethoden erreichen. Bei einem Vibrationstraining werden auf einer vibrierenden Platte stehend verschiedene Übungen absolviert, bei denen unterschiedliche Muskeln reflektorisch angespannt werden, um trotz der Vibrationen die Standposition zu halten und dabei gleichzeitig die beabsichtigten Bewegungen ausführen zu können.
Anzeige:
„Der große Vorteil des Vibrationstrainings für COPD-Patienten, die unter zunehmender Atemnot leiden, ist, dass sie bei gleichem Atemeinsatz mehr Effekte im Vergleich zu einem herkömmlichen Trainig auf normalem Boden erreichen können. Insofern profitieren auch Patienten mit schwerer COPD. Der Zuwachs ihrer muskulären Leistungsfähigkeit lässt sich dabei vor allem durch eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und eine größere Balancefähigkeit aufgrund des Vibrationstrainings erklären“, erklärt Dr. Rainer Glöckl, Sportwissenschaftler im Fachzentrum für Pneumologie der Schön Klinik Berchtesgadener Land in Schönau am Königssee, unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse, die er auf dem DGP-Kongress vorgestellt hat (s.a. Respiratory Medicine, Volume 126, May 2017, Pages 17-24).

Vibrationstraining verbessert die Balance und Muskelleistung und könnte das Sturzrisiko senken

In der Untersuchung absolvierten 74 COPD-Patienten, die an einer dreiwöchigen pneumologischen Rehabilitation teilnahmen, zusätzlich zum konventionellen Ausdauer- und Krafttraining im Rahmen der Reha dreimal die Woche ein zweiminütiges Kniebeugentraining auf einer Vibrationsplatte (mit hoher Intensität von 24 bis 26 Hertz). Im Vergleich zu COPD-Patienten, die das Kniebeugentraining auf normalem Boden machten (Kontrollgruppe), konnten die Teilnehmer des Vibrationstrainings nach drei Wochen eine deutlich längere Gehstrecke zurücklegen und wiesen eine größere Muskelleistungs- und Balancefähigkeit auf. „Dabei war der Kraftzuwachs (Zugewinn an Beinkraft) durch das Vibrationstraining gegenüber der Kontrollgruppe, die das Kniebeugentraining auf dem Boden gemacht hatte, aber vergleichbar groß. Deshalb vermuten wir, dass die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit insbesondere durch die neuromuskulären Verbesserungen beim Vibrationstraining herbeigeführt wurde“, berichtet Dr. Glöckl und ergänzt: „Eine bessere neuromuskläre Koordinationsfähigkeit und Balance könnte COPD-Patienten auch vor Stürzen bewahren und damit ihr Sturzrisiko und die damit verbundene Verletzungsgefahr senken. Somit könnte Vibrationstraining auch eine mögliche Methode zur Sturzprävention darstellen. Hierzu sind jedoch noch weitere Studien notwendig.“

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), http://www.lungenaerzte-im-netz.de


Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit schwerer COPD profitieren von Vibrationstraining"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!