Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

17. Mai 2018
Seite 1/2
Personalisierte Prophylaxe bei Hämophilie mit Halbwertszeit-verlängertem Faktor VIII-Präparat

Therapiestandard bei der Behandlung von Hämophilie A-Patienten ist die prophylaktische Gabe von Faktor VIII (FVIII). myPKFiT ermöglicht seit dem Jahr 2014 eine personalisierte und somit optimierte Therapie mit dem bewährten rekombinanten FVIII-Präparat ADVATE® und ist nun auch für das neue Halbwertszeit-verlängerte FVIII-Präparat ADYNOVI® verfügbar. Die längere Verweildauer des Präparates auf der einen Seite und die optimierte Therapiesteuerung auf der anderen Seite können die Zahl der nötigen Injektionen verringern – eine erhebliche Therapieerleichterung für die Patienten. Mit Einführung von myPKFiT für ADYNOVI® setzt Shire neue Maßstäbe in der Hämophilie A-Therapie. Die Kombination zweier moderner Therapieansätze ermöglicht eine personalisierte und optimierte Therapie bei weniger Injektionen.
Anzeige:
Die prophylaktische Gabe von FVIII ist mittlerweile ein bewährter Therapiestandard bei der Behandlung von Hämophilie A-Patienten (1). Durch regelmäßige Injektion von rekombinant produziertem Blutgerinnungsfaktor kann Blutungen effektiv vorgebeugt werden. Mit myPKFiT, einem CE-zertifizierten Medizinprodukt von Shire, können Dosierung und Injektionsintervalle individuell angepasst und optimiert werden (2). Mit dem kürzlich eingeführten FVIII-Präparat ADYNOVI® (Rurioctocog alfa pegol), das zur Behandlung von Patienten ab 12 Jahren mit Hämophilie A zugelassen ist, haben sich die Möglichkeiten für die Substitutionstherapie erheblich erweitert: eine 1,4- bis 1,5-fach verlängerte Halbwertszeit des Wirkstoffes gegenüber ADVATE® (Octocog alfa) kann bei gleichbleibendem Blutungsschutz die Zahl der nötigen Injektionen verringern (3,4). Mit der Einführung von myPKFiT für ADYNOVI® ist personalisierte Prophylaxe jetzt auch mit einem Halbwertszeit-verlängerten FVIII in dieser Anwendung möglich.

„Die Synergie beider moderner Therapieansätze bietet nicht nur Patienten eine bisher nie dagewesene Unterstützung und individuell angepasste Therapie im Alltag, sondern ist auch eine hervorragende Plattform zur optimierten Therapiesteuerung durch den behandelnden Arzt“ betont Dr. Georg Goldmann, Oberarzt des Hämophilie-Zentrums in Bonn.

myPKFiT 3.0: Innovative individualisierte Hämophilie A-Therapie

Die Dosierung von FVIII orientiert sich neben Körpergewicht an weiteren Größen wie Alter, körperlicher Aktivität, Gelenkstatus, Blutungsphänotyp und Therapietreue (5,6). Ziel ist es, einen FVIII-Talspiegel von > 1% zu ermöglichen, um Blutungen wirksam vorzubeugen (1). Letztlich wird die Faktorgabe durch das individuelle Pharmakokinetik(PK)-Profil des Patienten bestimmt. Die Verweildauer des substituierten Blutgerinnungsfaktors hat dabei einen entscheidenden Einfluss.

Mit der Einführung von myPKFiT 3.0 ist das System nun auch für die Steuerung der Substitution mit dem Halbwertszeit-verlängerten FVIII-Präparat ADYNOVI® zertifiziert (2).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Personalisierte Prophylaxe bei Hämophilie mit Halbwertszeit-verlängertem Faktor VIII-Präparat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.