Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

27. Juni 2017
Seite 1/2
Positive CHMP-Empfehlung zur Zulassung von Hepatitis‑C-Therapie

Bei Zulassung von Glecaprevir/Pibrentasvir stünde dem Großteil aller Hepatitis-C-Patienten (1) eine einmal tägliche, pangenotypische 8-Wochen-Therapie zur Verfügung. In Zulassungsstudien erzielten bis zu 100% der untersuchten therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten der GT1–6 nach 8-wöchiger Behandlung mit G/P eine SVR122. Die abschließende Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission wird für das 3. Quartal 2017 erwartet.
Anzeige:
AbbVie gibt bekannt, dass der Europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (European Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Empfehlung für die Zulassung des pangenotypischen Hepatitis-C-Therapieregimes Glecaprevir/Pibrentasvir, auch G/P, (Maviret®) ausgesprochen hat. Bei Zulassung stünde therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten aller Genotypen (GT1–6) eine pangenotypische 8-Wochen-Therapie zur Verfügung, die 1-mal täglich und ohne Ribavirin angewendet wird. Therapienaive Patienten ohne Zirrhose bilden die größte Behandlungsgruppe unter den HCV-Infizierten (1). Die Europäische Kommission wird die Empfehlung des CHMP prüfen. Eine abschließende Zulassungsentscheidung wird für das 3. Quartal 2017 erwartet.
 
„G/P steht für eine neue Generation der Hepatitis-C-Therapie. Das Regime hat das Potenzial vielen Patienten, die mit dieser chronischen Erkrankung leben, eine kürzere Therapie in 8 Wochen zu bieten – und zwar über alle Genotypen hinweg“, erklärt Dr. Michael Severino, Executive Vice President Research & Development und Chief Scientific Officer bei AbbVie.
 
Die positive Empfehlung basiert auf den sehr hohen Heilungsraten, die das Therapieregime Maviret® in den Zulassungsstudien zeigte: Nach 8-wöchiger Behandlung mit G/P erreichten bis zu 100% der untersuchten therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten der GT1–6 ein anhaltendes virologisches Ansprechen 12 Wochen nach Behandlungsende (sustained virologic response, SVR12). Patienten mit GT1, dem in Deutschland verbreiteten Genotyp, erzielten eine SVR12 von 100% (mITT: n = 383/384), und auch therapienaive Patienten mit dem bislang schwer zu behandelnden GT3 erzielten eine SVR12 von 97% (mITT: n = 177/183).(2) Gemäß einer integrierten Analyse (n = 2.265) setzten 0,4% der Patienten die Therapie ab (3). Als Nebenwirkungen (mit einer Häufigkeit ≥ 10%) traten Kopfschmerzen und Fatigue auf (3). Art und Schweregrad der Nebenwirkungen bei Patienten mit Leberzirrhose waren mit denjenigen bei Patienten ohne Zirrhose vergleichbar (3).
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive CHMP-Empfehlung zur Zulassung von Hepatitis‑C-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!