Freitag, 20. April 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2018 Positive Daten zu Apixaban aus der deutschen Routineversorgung

Die Studie CARBOS-E* an mehr als 60.000 Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) liefert erstmals Daten zur besseren Wirksamkeit und Sicherheit des nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanz (NOAK) Apixaban im Vergleich zu Phenprocoumon aus dem deutschen Versorgungsalltag. Die Analyse untermauert die positiven Ergebnisse der zulassungsrelevanten ARISTOTLE-Studie.
Anzeige:
In allen großen Phase-III-Studien zur Schlaganfallprophylaxe bei nvVHF wurden die NOAKs mit Warfarin verglichen. Prof. Dr. Stefan Hohnloser, Frankfurt, wies jedoch darauf hin, dass in Deutschland überwiegend Phenprocoumon eingesetzt wird. Daten zu Effektivität und Sicherheit der NOAKs im Vergleich zu diesem Vitamin-K-Antagonisten bei nvVHF sind allerdings bislang limitiert.
 
Abhilfe hat jetzt die nicht-interventionelle Studie CARBOS-E geschaffen, in der anonymisierte Krankenversicherungsdaten von 61.205 nvVHF-Patienten, denen zwischen Januar 2013 und Dezember 2015 erstmals Apixaban (Eliquis®), Rivaroxaban, Dabigatran oder Phenprocoumon verschrieben worden war, retrospektiv ausgewertet wurden (1). Damit handelt es sich laut Hohnloser um die größte deutsche Registerstudie.
 
Das mit Apixaban behandelte Kollektiv umfasste 10.117 nvVHF-Patienten. Im Vergleich zu Phenprocoumon reduzierte das NOAK die Rate an Schlaganfällen und sytemischen Embolien um relativ 33% (adjustierte Ereignisrate 1,7 vs. 2,2; adjustierte HR=0,77; p<0,001). Auch ging der Einsatz von Apixaban mit einer Reduktion des Blutungsrisikos einher (adjustierte Ereignisrate 1,4 vs. 2,3; adjustierte HR 0,58; p<0,001). „Die Daten sind konsistent mit denen der Zulassungsstudie ARISTOTLE“, kommentierte Hohnloser (2). Gastrointestinale Blutungen traten ebenfalls seltener auf als mit Phenprocoumon (adjustierte HR=0,71; p<0,01). Gleiches gilt für die gefürchteten intrakraniellen Blutungen (adjustierte HR=0,44; p<0,001).
 
Bei Patienten mit zwei von drei klinischen Kriterien (Alter ≥80 Jahre, Gewicht ≤60 kg, Serumkreatinin ≥1,5 mg/dl) wird Apixaban in reduzierter Dosis von 2,5 mg zweimal täglich eingesetzt. In CARBOS-E wurden 37% der Teilnehmer mit dieser Dosierung behandelt; sie wurden im Rahmen einer präspezifizierten Subgruppenanalyse separat ausgewertet. Die Dosisreduktion ging nicht auf Kosten der Effektivität, betonte Honloser: Vielmehr wurde durch Apixaban ebenfalls eine Reduktion an Schlaganfällen und systemischen Embolien um relativ 25% gegenüber Phenprocoumon erreicht. Auch in puncto Sicherheit, d.h. bei schweren, gastrointestinalen und intrakraniellen Blutungen, erwies sich das NOAK durchgängig als überlegen. Damit führt Apixaban sowohl in der Standard- als auch in der reduzierten Dosierung übereinstimmend zu einer signifikanten Verbesserung von Effektivität und Sicherheit in der Schlaganfallprophylaxe bei nvVHF, resümierte Hohnloser.

Dr. Katharina Arnheim 

*CARBOS-E: Comparative risk of major bleeding with new oral anticoagulants (NOACs) and Phenprocoumon in patients with atrial fibrillation – effectiveness analyses added

Pressekonferenz „Apixaban im Fokus: Aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern“ im Rahmen der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Mannheim, 6. April 2018; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb/Pfizer

Literatur:

(1) Hohnloser SH et al. Thromb Haemost 2018; DOI: 10.1160/TH17-10-0733
(2) Granger CB et al. N Engl J Med 2011;365:981-922


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen Kindes ein Bild zu machen – und so bei Krankheitssymptomen dafür sorgen zu können, dass ihr Kind rasch behandelt und dessen Leben solange wie möglich erhalten werden kann,“ erklärte die Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Donnerstag, 19. Januar 2017, bei einem Pressegespräch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Experten der Klinik für Kinderchirurgie und der Techniker Krankenkasse stellten mit Unterstützung der Ärztekammer Niedersachsen die Einführung des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive Daten zu Apixaban aus der deutschen Routineversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!