Samstag, 16. Dezember 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

20. März 2017 RKI-Daten zu Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, KHK und Schlaganfall

Etwa ein Drittel der Erwachsenen hatte in den vergangenen zwölf Monaten eine allergische Erkrankung. Frauen der unteren Bildungsgruppe litten in diesem Zeitraum deutlich häufiger an einer koronaren Herzkrankheit als Frauen der oberen Bildungsgruppe (7,3% bzw. 1,2%). Einen Schlaganfall oder chronische Beschwerden infolge eines Schlaganfalls hatten in den letzten 12 Monaten 1,6% der Erwachsenen in Deutschland. Von einer Diabetes-mellitus-Erkrankung berichteten insgesamt 7,7% der Frauen und Männer.
Anzeige:
Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, koronare Herzkrankheit und Schlaganfall – zu diesen Erkrankungen hat das Robert Koch-Institut (RKI) neue Daten aus einer umfassenden Studie mit über 20.000 Teilnehmenden veröffentlicht. „Diese Erkrankungen sind von besonderer Public-Health-Relevanz“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts.

Die Daten wurden 2014/2015 in der Studie Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) erhoben, einer Studie, die das RKI regelmäßig durchführt. Die GEDA-Ergebnisse sind in der Ausgabe 1/2017 des Journal of Health Monitoring veröffentlicht und werden in Form kompakter Fact sheets dargestellt. Weitere Ergebnisse der Studie erscheinen in den kommenden drei Ausgaben des Journals.

Die GEDA-Studie ist Teil des Gesundheitsmonitorings, mit dem das RKI kontinuierlich Daten zur Gesundheit der Bevölkerung erhebt und analysiert. Die GEDA-Teilnehmenden ab einem Alter von 18 Jahren füllten die Fragebögen online oder in ausgedruckter Form aus. GEDA ergänzt den aufwändigeren Untersuchungssurvey DEGS (Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland).
 

Robert Koch-Institut


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RKI-Daten zu Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, KHK und Schlaganfall"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!