Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

14. November 2017 Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg

Auch bei den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) kommt es auf die richtige Dosierung an: In aller Regel sollte die Standarddosis verordnet werden, Dosisreduktionen sind nur bei speziellen Risikokonstellationen angebracht. In der Praxis scheinen Ärzte dies jedoch oft anders zu handhaben, möglicherweise weil sie Blutungskomplikationen mehr fürchten als das erhöhte Schlaganfallrisiko.
Anzeige:
Die Phase-III-Studie ENGAGE AF-TIMI 48 (1) liefert interessante Erkenntnisse zum Thema Dosisreduktion. Hier wurde Edoxaban (Lixiana®) bei mehr als 21.000 Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in zwei verschiedenen Dosierungen – 60 mg/Tag oder 30 mg/Tag – mit nach INR dosiertem Warfarin verglichen. In beiden Edoxaban-Gruppen sollte die Dosis halbiert werden, wenn die Kreatinin-Clearance 30 bis 50 ml/min. betrug, das Körpergewicht 60 kg nicht überstieg, eine Komedikation mit einem potenten P-gp-Inhibitor wie Dronedaron bestand.

Die 60-mg-Dosierung erreichte das Ziel Überlegenheit gegen Warfarin im Hinblick auf die Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien (primärer Endpunkt) zu zeigen, die 30-mg-Dosierung dagegen nicht, erklärte Prof. Dietmar Trenk, Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen. Das zeigt bereits, dass 30 mg/Tag Lixiana® beim „normalen“ Patienten einer Unterdosierung gleichkommen.

Patienten in der 60-mg-Gruppe aber, bei denen die Dosisreduktion aus den genannten Gründen indiziert war, profitierten in vergleichbarem Maße wie die, die mit Standarddosis behandelt wurden (2). Als Vergleichsgruppe für die Dosisreduktion wurden dabei Patienten aus dem Warfarin-Kollektiv herangezogen, welche die Dosisreduktionskriterien erfüllten. „Die Ereignisrate lag bei diesem Risikokollektiv natürlich insgesamt höher“, so Trenk. Dennoch betrug die Risikoreduktion mit und ohne Dosisreduktion etwa 20%.

Deutlich besser schnitt die Gruppe mit Dosisreduktion – wie zu erwarten – beim Blutungsrisiko ab. In der Gesamtpopulation waren unter 60 mg/Tag Edoxaban 20% weniger schwere Blutungen aufgetreten, in der Gruppe mit Dosisreduktion sogar 37%.

Daten aus einer aktuellen Datenbankanalyse (3) zeigen jedoch, dass im klinischen Alltag bei NOAK oft Dosierungsfehler begangen werden. Unter den Patienten, bei denen aufgrund von Nierenfunktionsstörungen die Dosis hätte reduziert werden müssen, bekam jeder dritte eine zu hohe Dosis. Umgekehrt erhielten 12% der Patienten mit guter Nierenfunktion eine zu niedrige Dosis. „Wir haben anscheinend auf ärztlicher Seite Informationslücken und ein Schulungsproblem“, konstatierte Trenk.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Moderne Antikoagulation 2017 – Blickpunkt Edoxaban“, DKG Herztage, Berlin, 13. Oktober 2017, Veranstalter: Daiichi Sankyo

Literatur:

(1) Giugliano RP et al. NEJM 2013; 369: 2093-2104
(2) Ruff CT et al. Lancet 2015; 385: 2288-2295
(3) Yao X et al. JACC 2017; 69: 2779-2790


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.