Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

14. November 2017 Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg

Auch bei den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) kommt es auf die richtige Dosierung an: In aller Regel sollte die Standarddosis verordnet werden, Dosisreduktionen sind nur bei speziellen Risikokonstellationen angebracht. In der Praxis scheinen Ärzte dies jedoch oft anders zu handhaben, möglicherweise weil sie Blutungskomplikationen mehr fürchten als das erhöhte Schlaganfallrisiko.
Anzeige:
Die Phase-III-Studie ENGAGE AF-TIMI 48 (1) liefert interessante Erkenntnisse zum Thema Dosisreduktion. Hier wurde Edoxaban (Lixiana®) bei mehr als 21.000 Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern in zwei verschiedenen Dosierungen – 60 mg/Tag oder 30 mg/Tag – mit nach INR dosiertem Warfarin verglichen. In beiden Edoxaban-Gruppen sollte die Dosis halbiert werden, wenn die Kreatinin-Clearance 30 bis 50 ml/min. betrug, das Körpergewicht 60 kg nicht überstieg, eine Komedikation mit einem potenten P-gp-Inhibitor wie Dronedaron bestand.

Die 60-mg-Dosierung erreichte das Ziel Überlegenheit gegen Warfarin im Hinblick auf die Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien (primärer Endpunkt) zu zeigen, die 30-mg-Dosierung dagegen nicht, erklärte Prof. Dietmar Trenk, Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen. Das zeigt bereits, dass 30 mg/Tag Lixiana® beim „normalen“ Patienten einer Unterdosierung gleichkommen.

Patienten in der 60-mg-Gruppe aber, bei denen die Dosisreduktion aus den genannten Gründen indiziert war, profitierten in vergleichbarem Maße wie die, die mit Standarddosis behandelt wurden (2). Als Vergleichsgruppe für die Dosisreduktion wurden dabei Patienten aus dem Warfarin-Kollektiv herangezogen, welche die Dosisreduktionskriterien erfüllten. „Die Ereignisrate lag bei diesem Risikokollektiv natürlich insgesamt höher“, so Trenk. Dennoch betrug die Risikoreduktion mit und ohne Dosisreduktion etwa 20%.

Deutlich besser schnitt die Gruppe mit Dosisreduktion – wie zu erwarten – beim Blutungsrisiko ab. In der Gesamtpopulation waren unter 60 mg/Tag Edoxaban 20% weniger schwere Blutungen aufgetreten, in der Gruppe mit Dosisreduktion sogar 37%.

Daten aus einer aktuellen Datenbankanalyse (3) zeigen jedoch, dass im klinischen Alltag bei NOAK oft Dosierungsfehler begangen werden. Unter den Patienten, bei denen aufgrund von Nierenfunktionsstörungen die Dosis hätte reduziert werden müssen, bekam jeder dritte eine zu hohe Dosis. Umgekehrt erhielten 12% der Patienten mit guter Nierenfunktion eine zu niedrige Dosis. „Wir haben anscheinend auf ärztlicher Seite Informationslücken und ein Schulungsproblem“, konstatierte Trenk.

Manuela Arand

Quelle: Satellitensymposium „Moderne Antikoagulation 2017 – Blickpunkt Edoxaban“, DKG Herztage, Berlin, 13. Oktober 2017, Veranstalter: Daiichi Sankyo

Literatur:

(1) Giugliano RP et al. NEJM 2013; 369: 2093-2104
(2) Ruff CT et al. Lancet 2015; 385: 2288-2295
(3) Yao X et al. JACC 2017; 69: 2779-2790


Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfallschutz mit NOAK: Inadäquate Dosisreduktion gefährdet den Erfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.