Mittwoch, 23. Mai 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

13. September 2017 Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert

Bei Diabetikern, die den postprandialen Blutzucker nicht gut einstellen, kann der verlängerte hyperglykämische Zustand nach der Mahlzeit zu erhöhten HBA1c-Werten führen. Auch der hyperglykämische Zustand selbst kann Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten stören. Eine neue Formulierung von Insulin aspart führt zu einer schnelleren Insulinantwort.
Anzeige:
Bei Typ-I-Diabetikern tritt nach subkutaner Injektion von schnellem Insulin aspart (Fiasp®) der Wirkstoff doppelt so schnell in der Blutbahn auf, wie nach der Injektion von herkömmlichem Insulin aspart. Innerhalb der ersten 30 Minuten ist die Wirkung des schnellen Insulin um 75% höher als die von herkömmlichem und die Insulinexposition ist in den ersten 30 Minuten doppelt so hoch (1). Im standardisierten Mahlzeitentest sind die postprandialen Blutzucker um etwa 25% geringer als bei den Probanden mit Insulin aspart (2).

Die Studie Onset®1 verglich die Wirkung von schnellem Insulin aspart mit der von herkömmlichem Insulin aspart bei Diabetes-Typ-I. In Arm 1 (n=381) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir zu den Mahlzeiten verabreicht. In Arm 2 (n=380) wurden das herkömmliche Insulin aspart und Insulin detemir zur Mahlzeit verabreicht. In Arm 3 (n=382) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir nach der Mahlzeit verabreicht. Alle Patienten erhielten in der 8-wöchigen Vorbereitungsphase herkömmliches Insulin aspart und Insulin detemir.

In Arm 1 war nach 26 Wochen der HbA1c-Wert signifikant stärker gesunken als in Arm 2. In Arm 3 und Arm 2 reduzierte sich der HbA1c-Wert vergleichbar stark. In Arm 1 stieg in einem standardisierten Mahlzeitentest die postprandiale Plasmaglukose innerhalb von 2 Stunden schwächer an als in Arm 2. Die Raten schwerer oder durch Messung bestätigter Hypoglykämien waren in Arm 1 und 2 ähnlich.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass schnelles Insulin aspart zu den Mahlzeiten die postprandialen Blutzuckerwerte und den HbA1c-Wert senkt – verglichen mit herkömmlichem Insulin aspart – und dabei nicht mehr Hypoglykämien verursacht. Auch wenn es erst nach Beginn der Mahlzeit verabreicht wird, senkt schnelles Insulin aspart die postprandialen Bluzuckerwerte, allerdings bleibt dann die Wirkung auf den HbA1c-Wert (3).

romw

Pressekonferenz “Fiasp® – Datenlage und praktische Erfahrungen” 07.07. 2017, München, Veranstalter: NovoNordisk.

Literatur:

(1) Heise T et al. Diabetes 2016; 65(Suppl1):929-P
(2) Heise T et al Diabetologika 2014;57(suppl1):57
(3) Russel-Jones D et al. Fast acting insulin aspart improves glycemic control in basal-bolus treatment for Type 1 diabetes. Results of a 26-week multicenter, active-controlled, Treat-to-target-randomized, parallel-group trail (onset®1). Diabetes Care, 2017;40:943-950.


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

So kommen Senioren gut durch den Winter

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen Funktionsverlust verlangsamt und die Lebenserwartung bei guter Gesundheit erhöht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.