Samstag, 20. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

13. September 2017 Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert

Bei Diabetikern, die den postprandialen Blutzucker nicht gut einstellen, kann der verlängerte hyperglykämische Zustand nach der Mahlzeit zu erhöhten HBA1c-Werten führen. Auch der hyperglykämische Zustand selbst kann Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten stören. Eine neue Formulierung von Insulin aspart führt zu einer schnelleren Insulinantwort.
Anzeige:
Bei Typ-I-Diabetikern tritt nach subkutaner Injektion von schnellem Insulin aspart (Fiasp®) der Wirkstoff doppelt so schnell in der Blutbahn auf, wie nach der Injektion von herkömmlichem Insulin aspart. Innerhalb der ersten 30 Minuten ist die Wirkung des schnellen Insulin um 75% höher als die von herkömmlichem und die Insulinexposition ist in den ersten 30 Minuten doppelt so hoch (1). Im standardisierten Mahlzeitentest sind die postprandialen Blutzucker um etwa 25% geringer als bei den Probanden mit Insulin aspart (2).

Die Studie Onset®1 verglich die Wirkung von schnellem Insulin aspart mit der von herkömmlichem Insulin aspart bei Diabetes-Typ-I. In Arm 1 (n=381) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir zu den Mahlzeiten verabreicht. In Arm 2 (n=380) wurden das herkömmliche Insulin aspart und Insulin detemir zur Mahlzeit verabreicht. In Arm 3 (n=382) wurden das schnelle Insulin aspart und Insulin detemir nach der Mahlzeit verabreicht. Alle Patienten erhielten in der 8-wöchigen Vorbereitungsphase herkömmliches Insulin aspart und Insulin detemir.

In Arm 1 war nach 26 Wochen der HbA1c-Wert signifikant stärker gesunken als in Arm 2. In Arm 3 und Arm 2 reduzierte sich der HbA1c-Wert vergleichbar stark. In Arm 1 stieg in einem standardisierten Mahlzeitentest die postprandiale Plasmaglukose innerhalb von 2 Stunden schwächer an als in Arm 2. Die Raten schwerer oder durch Messung bestätigter Hypoglykämien waren in Arm 1 und 2 ähnlich.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass schnelles Insulin aspart zu den Mahlzeiten die postprandialen Blutzuckerwerte und den HbA1c-Wert senkt – verglichen mit herkömmlichem Insulin aspart – und dabei nicht mehr Hypoglykämien verursacht. Auch wenn es erst nach Beginn der Mahlzeit verabreicht wird, senkt schnelles Insulin aspart die postprandialen Bluzuckerwerte, allerdings bleibt dann die Wirkung auf den HbA1c-Wert (3).

romw

Pressekonferenz “Fiasp® – Datenlage und praktische Erfahrungen” 07.07. 2017, München, Veranstalter: NovoNordisk.

Literatur:

(1) Heise T et al. Diabetes 2016; 65(Suppl1):929-P
(2) Heise T et al Diabetologika 2014;57(suppl1):57
(3) Russel-Jones D et al. Fast acting insulin aspart improves glycemic control in basal-bolus treatment for Type 1 diabetes. Results of a 26-week multicenter, active-controlled, Treat-to-target-randomized, parallel-group trail (onset®1). Diabetes Care, 2017;40:943-950.


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei Interesse vermittelt Mondosano den Patienten zusätzlich in eine für ihn geeignete Studie.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schnelles Mahlzeiteninsulin senkt HbA1c-Wert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!