Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

12. Januar 2018 Weniger Hypoglykämien bei Typ-2-Diabetes mit Insulin glargin 300 E/ml

„Menschen mit Typ-2-Diabetes erreichen unter einer Therapie mit dem Insulin glargin 300 E/ml (Basalinsulin Toujeo®) eine effektive Blutzuckerkontrolle und haben dabei ein im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml geringeres Risiko für Hypoglykämien. Dies zeigen randomisierte kontrollierte klinische Untersuchungen sowie aussagekräftige Real-World-Studien“ (1-3), so Dr. Carola Lüke, Diabetologin aus Genthin, Schönhausen.
Anzeige:
„Moderne Basalinsuline sollten nur geringe Schwankungen im pharmakokinetischen/pharmakodynamischen Tagesprofil zeigen, ein reduziertes Hypoglykämierisiko ohne Einschränkungen der Blutzuckerkontrolle aufweisen und möglichst die Gesamtkosten der Behandlung verringern”, forderte Lüke. Diese Ansprüche können von Insulin glargin 300 E/ml weitgehend erfüllt werden: So führt das höher konzentrierte Insulin im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml zu einer langsameren und länger anhaltenden Insulinfreisetzung sowie zu einem sehr stabilen Wirkprofil mit geringen Schwankungen innerhalb eines Tages und zwischen verschiedenen Tagen (4-7).
 
RCT-Evidenz: Effektive Blutzuckerkontrolle, weniger Hypoglykämien

Die klinischen Vorteile von Insulin glargin 300 E/ml im Vergleich zu Insulin glargin 100 E/ml machte Lüke anhand randomisierter kontrollierter Studien (RCTs) aus dem EDITION-Studienprogramm deutlich: Eine Metaanalyse der EDITION-Studien 1 bis 3, die Patienten mit Typ-2-Diabetes in verschiedenen Krankheitsstadien einschloss, zeigte nach einem Follow-up von sechs Monaten unter Insulin glargin 300 E/ml eine um 25% niedrigere Rate an nächtlichen bestätigten (≤ 70 mg/dl bzw. ≤ 3,9 mmol/l) oder schweren Unterzuckerungen als unter Insulin glargin 100 E/ml (RR=0,75; 95%-KI: 0,60-0,94); das Risiko zu jeder Tageszeit war um 9% geringer (RR=0,91; 95%-KI: 0,60-1,03). Die Senkung des HbA1c-Wertes war dabei unter beiden Basalinsulinen vergleichbar effektiv (1).
 
Subgruppen-Auswertungen der EDITION-Studien 1 bis 3 bestätigen den Hypoglykämievorteil für Insulin glargin 300 E/ml versus Insulin glargin 100 E/ml bei Patienten mit Typ-2-Diabetes unabhängig vom gewählten Zeitfenster und unabhängig von der Definition nächtlicher Unterzuckerungen, dem Ausmaß der HbA1c-Verbesserung unter der Therapie und der Nieren-Funktion (8-10).
 
Die aktuelle prospektive randomisierte kontrollierte SENIOR-Studie, die Menschen mit Typ-2-Diabetes im Alter von mindestens 65 Jahren einschloss, zeigt auch für dieses vulnerable Patientenkollektiv eine vergleichbar effektive Senkung des HbA1c-Wertes bei einem gleichzeitig geringeren Risiko für dokumentierte, symptomatische Hypoglykämien (11). „Ältere Patienten mit Typ-2-Diabetes werden unverhältnismäßig von Hypoglykämien und ihren Konsequenzen belastet“, so Lüke und ergänzte: „Für mich hat dieses Studienergebnis deshalb einen besonderen Stellenwert.“
 
Real-World-Evidenz bestätigt RCTs


Die Ergebnisse der RCTs spiegeln sich auch in Real-World-Analysen wie dem DELIVER-Studienprogramm wider: Der Vergleich zweier gematchter Kohorten mit jeweils 1.827 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes unter einer Basalinsulin-Therapie (Datenbasis: die US-amerikanische Predictive Health Intelligence Environment-Datenbank; PHIE) zeigte, dass Patienten, die auf Insulin glargin 300 E/ml umgestellt wurden, nach 6 Monaten um 25% weniger hypoglykämische Ereignisse erfahren hatten als Patienten mit Umstellung auf andere Basalinsuline. Unter Insulin glargin 300 E/ml war darüber hinaus die Rate hypoglykämischer Ereignisse, die mit einer stationären Behandlung oder der Aufnahme in eine Notfallambulanz verbunden waren, im Vergleich zu anderen Basalinsulinen um 48% reduziert (Ereignisrate bezogen auf 100 Patientenmonate 1,97 vs. 3,82; p < 0,01). Diese Reduktion ging mit einer potenziellen Kosteneinsparung von bis zu 2.000 US-Dollar pro Patient und Jahr einher (2,3).
 
Wurden im Kollektiv der DELIVER-2-Studie nur Patienten im Alter von mindestens 65 Jahren ausgewertet, war sechs Monate nach der Umstellung auf Insulin glargin 300 E/ml die Rate an Hypoglykämien sogar um 48% niedriger als nach der Umstellung auf andere Basalinsuline (Ereignisse/100 Patienten/Monat; Odds-Ratio 0,432; 95%-KI: 0,307 bis 0,607; p<0,0001) (12).

Sanofi

Literatur:

(1) Ritzel R et al. Diabetes Obes Metab 2015;17(9):859-67
(2) Zhou FL et al. Poster Nr. 1151, 26. Scientific & Clinical Congress der American Association of Clinical Endocrinologists (AACE), Mai 2017, Austin, Texas, USA
(3) Zhou FL et al., Poster LB SUN 81, Jahrestagung der Endocrine Society 2017 (ENDO 2017), Orlando, Florida, USA
(4) Toujeo® Fachinformation, Stand September 2016
(5) Owens DR et al. Diabetes Metab Res Rev 2014;30:104-119
(6) Shiramoto M et al. Diabetes Obes Metab 2015;17:254-260
(7) Becker RH et al. Diabetes Care 2015;38:637-643
(8) Bolli G et al., 91-LB, Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA), Juni 2016, New Orleans, Louisiana, USA
(9) Bonadonna R et al., OP #10, 52. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD), September 2016, München
(10) Escalada J et al. 69-OR, Jahrestagung der ADA, Juni 2016, New Orleans, Louisiana, USA
(11) Ritzel R et al. Poster-Nr. 469, 21. Weltkongress der International Association of Gerontology and Geriatrics (IAGG), Juli 2017, San Francisco, Kalifornien, USA
(12) Zhou LF et al. Poster 986-P, Jahrestagung der ADA, Juni 2017, San Diego, Kalifornien, USA


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weniger Hypoglykämien bei Typ-2-Diabetes mit Insulin glargin 300 E/ml"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.