Mittwoch, 19. Dezember 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

05. Dezember 2018 Zystische Fibrose: Zulassungserweiterung für Ivacaftor

Die Europäische Kommission hat eine Zulassungserweiterung für Ivacaftor erteilt. Mit dem CFTR-Potentiator können nun auch Kleinkinder mit Zystischer Fibrose (CF) im Alter von 12 bis < 24 Monaten behandelt werden, bei denen mindestens eine der folgenden 9 Mutationen des Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR)-Gens vorliegt: G551D, G1244E, G1349D, G178R, G551S, S1251N, S1255P, S549N oder S549R.
Anzeige:
„Zum ersten Mal können Ärzte in der Europäischen Union die zugrunde liegende Ursache der CF früher als je zuvor behandeln und so dazu beitragen, die klinischen Folgen bei Kindern bereits ab einem Alter von 12 Monaten zu verbessern“, sagte Dr. Reshma Kewalramani, Vertex.

Die Zulassungserweiterung beruht auf Daten der laufenden offenen Phase-3-Studie (ARRIVAL) mit Kindern mit CF im Alter von 12 bis < 24 Monaten, die eine von 9 Mutationen im CFTR-Gen aufweisen. Die Studie zeigte ein vergleichbares Sicherheitsprofil wie bei älteren Kindern und Erwachsenen in früheren Phase-3- Studien. Zudem wurden Verbesserungen beim Schweißchloridwert, einem wichtigen sekundären Wirksamkeitsendpunkt, nachgewiesen.

Ivacaftor ist in Europa bereits für die Behandlung von CF-Patienten ab 2 Jahren zugelassen, die eine der genannten 9 im CFTR-Gen aufweisen. Es ist außerdem für die Behandlung von CF-Patienten im Alter von mindestens 18 Jahren indiziert, die eine R117H-Mutation im CFTR-Gen aufweisen.

 

Quelle: Vertex


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zystische Fibrose: Zulassungserweiterung für Ivacaftor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.