Mittwoch, 20. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2017
Seite 1/3
100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie

Bereits 1917 kam Mutaflor® auf den Markt. Heute stellt das Präparat mit dem E. coli Stamm Nissle 1917 (EcN) ein arzneiliches Probiotikum dar, dessen Wirksamkeit bei definierten Darmerkrankungen durch zahlreiche kontrollierte klinische Studien nachgewiesen wurde. Darüber hinaus wird es auch erfahrungstherapeutisch breit eingesetzt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums findet eine bundesweite Kampagne statt, die den Status quo in der probiotischen Arzneimittel-Therapie beleuchtet.
Heute stellen probiotische Arzneimittel in vielen Indikationen eine etablierte Therapieoption dar und finden zunehmend Beachtung in Praxis und Forschung. So werden immer mehr Einflussfaktoren des Mikrobioms auf den Körperstoffwechsel und die Gesundheit beschrieben, und das Human Microbiome Project hat sich zum Ziel gesetzt, alle circa 10.000 im gesunden Menschen vertretenen Mikrobenarten zu sequenzieren und ihre physiologische Bedeutung zu entschlüsseln. Für Mutaflor® begann alles mit einer Entdeckung während des Ersten Weltkrieges.

Entdeckung und Entwicklung von EcN

Ein Kriegsteilnehmer war während des Balkan-Feldzugs im Gegensatz zu seinen Kameraden völlig darmgesund geblieben. Aus seinem Stuhl gelang es dem Freiburger Professor Alfred Nissle (1874-1965), ein menschliches Darmbakterium mit sehr speziellen Eigenschaften zu isolieren, den E. coli Stamm Nissle 1917. Das probiotische Arzneimittel war geboren. Bei der Entdeckung wusste Nissle zunächst nur, dass der gefundene Stamm pathogene Keime bei unterschiedlichen Darmerkrankungen (wie Ruhr, Typhus und Paratyphus) bekämpfen kann. Durch intensive Forschung sind heute sowohl diese antagonistischen Wirkungen als auch weitere therapeutisch interessante Wirkmechanismen von EcN gut untersucht.

Nachdem das probiotische Arzneimittel unter dem Namen Mutaflor® zunächst in einer Firma bei Danzig und später in Berlin produziert wurde, übernahm 1971 Ardeypharm das Präparat und etablierte modernste Produktionstechniken. Auch grundlegende Untersuchungen und zahlreiche klinische Studien wurden initiiert und werden bis heute fortgeführt.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.