Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2017
Seite 1/3
100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie

Bereits 1917 kam Mutaflor® auf den Markt. Heute stellt das Präparat mit dem E. coli Stamm Nissle 1917 (EcN) ein arzneiliches Probiotikum dar, dessen Wirksamkeit bei definierten Darmerkrankungen durch zahlreiche kontrollierte klinische Studien nachgewiesen wurde. Darüber hinaus wird es auch erfahrungstherapeutisch breit eingesetzt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums findet eine bundesweite Kampagne statt, die den Status quo in der probiotischen Arzneimittel-Therapie beleuchtet.
Anzeige:
Heute stellen probiotische Arzneimittel in vielen Indikationen eine etablierte Therapieoption dar und finden zunehmend Beachtung in Praxis und Forschung. So werden immer mehr Einflussfaktoren des Mikrobioms auf den Körperstoffwechsel und die Gesundheit beschrieben, und das Human Microbiome Project hat sich zum Ziel gesetzt, alle circa 10.000 im gesunden Menschen vertretenen Mikrobenarten zu sequenzieren und ihre physiologische Bedeutung zu entschlüsseln. Für Mutaflor® begann alles mit einer Entdeckung während des Ersten Weltkrieges.

Entdeckung und Entwicklung von EcN

Ein Kriegsteilnehmer war während des Balkan-Feldzugs im Gegensatz zu seinen Kameraden völlig darmgesund geblieben. Aus seinem Stuhl gelang es dem Freiburger Professor Alfred Nissle (1874-1965), ein menschliches Darmbakterium mit sehr speziellen Eigenschaften zu isolieren, den E. coli Stamm Nissle 1917. Das probiotische Arzneimittel war geboren. Bei der Entdeckung wusste Nissle zunächst nur, dass der gefundene Stamm pathogene Keime bei unterschiedlichen Darmerkrankungen (wie Ruhr, Typhus und Paratyphus) bekämpfen kann. Durch intensive Forschung sind heute sowohl diese antagonistischen Wirkungen als auch weitere therapeutisch interessante Wirkmechanismen von EcN gut untersucht.

Nachdem das probiotische Arzneimittel unter dem Namen Mutaflor® zunächst in einer Firma bei Danzig und später in Berlin produziert wurde, übernahm 1971 Ardeypharm das Präparat und etablierte modernste Produktionstechniken. Auch grundlegende Untersuchungen und zahlreiche klinische Studien wurden initiiert und werden bis heute fortgeführt.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.