Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. April 2017
Seite 2/3

Anzeige:


Kampagne Darmgesundheit

Im Jubiläumsjahr soll nun ein Rückblick auf die Erfahrungen und Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte geworfen und Fachgruppen sowie Laien sollen über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten informiert werden.

So bietet Ardeypharm Apotheken und Arztpraxen ein kostenfreies Ausstattungs-Paket unter mit dem Motto „Tag der natürlichen Darmgesundheit“ an. Dieses enthält alle benötigten Materialien für einen Informationstag wie einen laiengerechten Vortrag und ausführliche Arbeitshilfen zur Planung und Umsetzung. Auch personalisierbare Einladungen, Ankündigungsposter sowie Abgabematerial für die Teilnehmer werden gestellt.

Wirkweise des probiotischen Arzneimittels

Der gesundheitsförderliche, natürliche Darmbewohner EcN lässt sich durch die Einnahme von Mutaflor®nachhaltig ansiedeln. Als Bestandteil der Darmmikrobiota stabilisiert EcN die Darmbarriere, unterstützt eine gesunde Darmflora, wirkt positiv auf die Darmmuskulatur, stärkt das darmassoziierte Immunsystem, bekämpft Darmentzündungen und sorgt so für eine natürliche Darmgesundheit. Diese Eigenschaften des EcN sind stammspezifisch und daher nicht auf andere Probiotika übertragbar.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.