Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2017
Seite 3/3

Anzeige:


Ein breites Studienprogramm führte zu folgenden Zulassungen:
  • Colitis ulcerosa in der Remissionsphase
  • Chronische Obstipation
  • Kolonisationsprophylaxe bei Früh- und Reifgeborenen
  • Steigerung der postnatalen Immunkompetenz bei Früh- und Reifgeborenen
  • Diarrhö bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern
  • Diarrhö bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern unter Sondenernährung
  • Darüber hinaus weisen klinische Studien aber auch auf weitere Anwendungsfelder wie z.B. Morbus Crohn, Pouchitis, verschiedene Colitis-Formen und Divertikulose hin. Beim Reizdarm-Syndrom beispielsweise verbesserte eine 4-wöchige Anwendung des probiotischen Arzneimittels bei der Mehrzahl der Patienten die Symptomatik. Der Meteorismus und die damit verbundene Schmerzintensität nahmen ab, die Lebensqualität konnte gesteigert werden. Reizdarm-Patienten, die vor ihrer Erkrankung an einer Infektion litten oder mit Antibiotika behandelt wurden, profitierten signifikant von einer mehrwöchigen Mutaflor®-Therapie.
Zum Einsatz bei weiteren gastrointestinalen, aber auch extraintestinalen Erkrankungen wie Neurodermitis, reaktiver Arthritis und rekurrierenden Harnwegsinfekten liegen seit der Entdeckung von EcN verschiedene Erfahrungsberichte vor.

Mutaflor® erfüllt alle heutigen Sicherheitsanforderungen an mikrobielle Arzneimittel umfassend und kann deshalb Patienten aller Altersklassen sowie Schwangeren und Stillenden verabreicht werden. Aufgrund seiner Kolonisationsfähigkeit, Durchsetzungsfähigkeit und Vitalität kann der apathogene EcN das Darmmikrobiom nachhaltig bereichern.

Quelle: Ardeypharm

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.