Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2017
Seite 3/3

Anzeige:


Ein breites Studienprogramm führte zu folgenden Zulassungen:
  • Colitis ulcerosa in der Remissionsphase
  • Chronische Obstipation
  • Kolonisationsprophylaxe bei Früh- und Reifgeborenen
  • Steigerung der postnatalen Immunkompetenz bei Früh- und Reifgeborenen
  • Diarrhö bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern
  • Diarrhö bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern unter Sondenernährung
  • Darüber hinaus weisen klinische Studien aber auch auf weitere Anwendungsfelder wie z.B. Morbus Crohn, Pouchitis, verschiedene Colitis-Formen und Divertikulose hin. Beim Reizdarm-Syndrom beispielsweise verbesserte eine 4-wöchige Anwendung des probiotischen Arzneimittels bei der Mehrzahl der Patienten die Symptomatik. Der Meteorismus und die damit verbundene Schmerzintensität nahmen ab, die Lebensqualität konnte gesteigert werden. Reizdarm-Patienten, die vor ihrer Erkrankung an einer Infektion litten oder mit Antibiotika behandelt wurden, profitierten signifikant von einer mehrwöchigen Mutaflor®-Therapie.
Zum Einsatz bei weiteren gastrointestinalen, aber auch extraintestinalen Erkrankungen wie Neurodermitis, reaktiver Arthritis und rekurrierenden Harnwegsinfekten liegen seit der Entdeckung von EcN verschiedene Erfahrungsberichte vor.

Mutaflor® erfüllt alle heutigen Sicherheitsanforderungen an mikrobielle Arzneimittel umfassend und kann deshalb Patienten aller Altersklassen sowie Schwangeren und Stillenden verabreicht werden. Aufgrund seiner Kolonisationsfähigkeit, Durchsetzungsfähigkeit und Vitalität kann der apathogene EcN das Darmmikrobiom nachhaltig bereichern.

Quelle: Ardeypharm

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.