Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. August 2017 2 Jahre orale Antikoagulation mit Edoxaban

Seit 2 Jahren steht der Faktor-Xa-Inhibitor Edoxaban unter anderem für die orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) zur Verfügung. Das einmal täglich einzunehmende Nicht-VKA orale Antikoagulans (NOAK) bietet auch bei Hochrisikogruppen Vorteile im klinischen Alltag gegenüber der Therapie mit einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA).
Anzeige:
Basistext
Die Basis für die Zulassung von Edoxaban (Lixiana®) bildeten die Ergebnisse von ENGAGE AF-TIMI 48, der bislang größten (n = 21.105) und längsten (medianes Follow-up = 2,8 Jahre) Phase-III-Zulassungsstudie zu einem der NOAK bei nvVHF (1). Neben einer vergleichbaren Wirksamkeit gegenüber Warfarin belegte die Studie das überlegene Sicherheitsprofil von Lixiana® (1): Die Rate schwerer Blutungen (primärer Sicherheitsendpunkt) war signifikant um 20% niedriger als unter dem VKA (2,75% vs. 3,43% pro Jahr) (1).

Besonders relevant für den klinischen Alltag sind die Daten zu älteren Patienten, die per se ein erhöhtes Risiko für ischämische Ereignisse und Blutungen haben, betonte Prof. Dietrich Gulba, Oberhausen. Etwa 40% der Gesamtpopulation von ENGAGE AF-TIMI 48 waren 75 Jahre alt oder älter (1). Die entsprechende Subgruppenanalyse zeigte, dass unter Edoxaban das Risiko für schwere Blutungen im Vergleich zu Warfarin reduziert war (2). Die überlegene Sicherheit aus ENGAGE AF-TIMI 48 fand sich auch konsistent für Patienten mit erhöhtem Sturzrisiko sowie für Patienten mit mäßig eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance [CrCl 30–50 ml/min]) (3, 4). Wie Gulba betonte, untermauern die Ergebnisse dieser Subgruppenanalysen, dass ältere Patienten in besonderem Ausmaß von der Behandlung mit Edoxaban profitieren.

Bei Patienten mit nvVHF, die bereits einen Schlaganfall oder TIA (transitorische ischämische Attacke) erlitten haben, verdoppelt sich das Risiko, erneut ein solches Ereignis zu erleiden, erklärte der Neurologe PD Florian Masuhr, Berlin. Auch die jährlichen Raten schwerer und intrakranieller Blutungen sowie die Rate kardiovaskulärer Todesfälle sind in dieser Patientengruppe signifikant höher (5). In ENGAGE AF-TIMI 48 war Edoxaban in der Subgruppe der Patienten mit vorangegangenem Schlaganfall/TIA ebenso wirksam wie in der Gesamtpopulation und zeigte dabei eine überlegene Sicherheit versus der VKA-Therapie (5). Auch die jährliche Rate der gefürchteten intrakraniellen Blutungen war unter Edoxaban signifikant niedriger als unter dem VKA (5).

Dr. med. Kirsten Westphal

Quelle: Pressekonferenz: „Einfach sicherer: 2 Jahre Antikoagulation mit LIXIANA®“, 25. Juli 2017, Veranstaltungsort: München, Veranstalter: Amgen GmbH, München.

Literatur:

(1) Giugliano R et al. N Engl J Med 2013; 369: 2093-104
(2) Kato ET et al. J Am Heart Assoc 2016; 5:pii: e003432
(3) Steffel J et al.   J Am Coll Cardiol 2016; 68: 1169-78
(4) Bohula EA et al. Circulation 2016; 134: 24-36
(5) Rost NS et al. Stroke 2016; 47: 2075-82


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"2 Jahre orale Antikoagulation mit Edoxaban"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden