Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Mai 2020 Selbstbewusstes Auftreten ist für Patienten wichtig

Fast jeder dritte Patient (32%) versteht die Fachbegriffe von Ärzten nicht und traut sich nicht nachzufragen. Im schlimmsten Fall kann das zu Fehlbehandlungen führen. Durch klares Formulieren der eigenen Bedürfnisse und eine selbstbewusste Körperhaltung  können Patienten ihre Behandlung positiv beeinflussen.
Anzeige:
Fachinformation
Selbstbewusst auftretende Personen werden von ihrem Gegenüber ernster genommen und gebildeter eingeschätzt. Eine aktuelle Studie der Universität Ulm zeigt außerdem, dass bereits eine aufrechte und selbstbewusste Körperhaltung, das Power-Posing, sozialen Stress vermindert und die Körperwahrnehmung verbessert. „Die Körpersprache und selbstbewusstes Auftreten hängen sehr eng miteinander zusammen. Wir können durch eine körperliche Position unsere Gefühle stärker ausdrücken, aber auch Gefühle initiieren. Das wissen wir aus der Traumaforschung,“ so die Kommunikationsexpertin Prof. Dr. Renate Tewes.

Kostenloser Online-Kurs

Selbstbewusstsein ist wichtig, um bei Missverständnissen oder nicht verstandenen Fachbegriffen nochmals nachzufragen, denn bis zu einem Drittel der Patienten verstehen die Anweisungen oder die Wortwahl Ihrer Ärztin/Ihres Arztes nicht und trauen sich nicht das zuzugeben. Dabei haben Experimente gezeigt, dass schon Studierende im fünften Semester kaum noch Wörter als Fachwörter erkennen. Der Grund: Die Wörter sind ihnen inzwischen so geläufig, dass sie sie gar nicht mehr bemerken. Umso wichtiger ist es gezielt nachzufragen. „Durch Nachfragen zeige ich: Es interessiert mich. Ich nehme mich ernst und möchte mich ernst genommen wissen. Und das bringt mein Gegenüber in aller Regel auch dazu, entsprechend auf mich einzugehen“, erklärt Tewes in ihrem Online-Kurs „Selbstbewusstes Auftreten als Patientin“. Der kostenlose und ohne Anmeldung zugängliche Kurs ist abrufbar unter https://selpers.com/kurs/selbstbewusstes-auftreten-als-patientin/.

Quelle: selpers

Literatur:

Weineck F et al. Improving interoceptive ability through the practice of power posing: A pilot study 2019; PLOS ONE. 14. e0211453. 10.1371/journal.pone.0211453.
Levy AG et al. Prevalence of and Factors Associated With Patient Nondisclosure of Medically Relevant Information to Clinicians. JAMA Netw Open 2018; 1(7):e185293. doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.5293.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Selbstbewusstes Auftreten ist für Patienten wichtig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden