Samstag, 14. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Dezember 2015 62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank

Bei einer Erkältung halten sich die Deutschen zurück, 90% meiden den direkten Kontakt mit ihrem Partner, 43% verzichten auf das Küssen. 62% der Berufstätigen melden sich jedoch wegen einer Erkältung nicht krank. So eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Arzneimittel-Herstellers G. Pohl-Boskamp.

Auf die Frage, was bei einer Erkältung am meisten nervt, gaben 67% eine ständig laufende Nase an, gefolgt von dem schlecht Luftbekommen (60%). Uneinheitlich ist das Befinden der Befragten beim Thema Schlaf. Während sich 59% der Frauen über eine durch Schnupfen gestörte Nachtruhe beklagen, sind es bei den Männern nur 35%. Der Bundesschnitt liegt bei 47%. Der trockene Hals (45%) und die Gefahr, andere anzustecken (42%) stören die Befragten ebenfalls. Mehrfach-Nennungen waren hier möglich.

62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank

Auch wenn sie von Schnupfen und Husten gepeinigt werden, krankschreiben lässt sich die Mehrheit der befragten Berufstätigen (62%) deshalb noch lange nicht. Vor allem die Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern gehen eher zur Arbeit als zum Arzt (71%). In den alten Bundesländern sind das 60%.

Bei Schnupfen wird lieber zu pflanzlichen Heilmitteln gegriffen

Um bei einer Erkältung schnell wieder auf die Beine zu kommen oder zumindest die Symptome wirkungsvoll zu bekämpfen, setzen die Betroffenen überwiegend auf pflanzliche Heilmittel. 70% von ihnen schwören auf die Heilkraft der Natur. Ulrich Harder, Facharzt für Allgemeinmedizin: "Diesen Trend spüren wir auch in der Praxis. Unsere Patientinnen und Patienten fragen immer häufiger gezielt nach pflanzlichen Heilmitteln, wie beispielsweise dem Husten- und Schleimlöser GeloMyrtol forte."

Schnupfen kommt selten allein

Wenn die Befragten an einer Erkältung leiden, leiden sie selten nur am Schnupfen allein. 26% gaben an, zumindest gelegentlich zusätzlich von Husten geplagt zu werden. Bei 14% ist der Husten meistens dabei, bei 12% fast immer. Und 19% haben nie Schnupfen allein. "Darum ist es so wichtig, den Schleim in den oberen und unteren Atemwegen schnell und effektiv zu lösen", sagt Ulrich Harder, Facharzt für Allgemeinmedizin.

 

Quelle: Pohl Boskamp


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.