Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. Dezember 2015 62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank

Bei einer Erkältung halten sich die Deutschen zurück, 90% meiden den direkten Kontakt mit ihrem Partner, 43% verzichten auf das Küssen. 62% der Berufstätigen melden sich jedoch wegen einer Erkältung nicht krank. So eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Arzneimittel-Herstellers G. Pohl-Boskamp.

Anzeige:
Fachinformation

Auf die Frage, was bei einer Erkältung am meisten nervt, gaben 67% eine ständig laufende Nase an, gefolgt von dem schlecht Luftbekommen (60%). Uneinheitlich ist das Befinden der Befragten beim Thema Schlaf. Während sich 59% der Frauen über eine durch Schnupfen gestörte Nachtruhe beklagen, sind es bei den Männern nur 35%. Der Bundesschnitt liegt bei 47%. Der trockene Hals (45%) und die Gefahr, andere anzustecken (42%) stören die Befragten ebenfalls. Mehrfach-Nennungen waren hier möglich.

62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank

Auch wenn sie von Schnupfen und Husten gepeinigt werden, krankschreiben lässt sich die Mehrheit der befragten Berufstätigen (62%) deshalb noch lange nicht. Vor allem die Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern gehen eher zur Arbeit als zum Arzt (71%). In den alten Bundesländern sind das 60%.

Bei Schnupfen wird lieber zu pflanzlichen Heilmitteln gegriffen

Um bei einer Erkältung schnell wieder auf die Beine zu kommen oder zumindest die Symptome wirkungsvoll zu bekämpfen, setzen die Betroffenen überwiegend auf pflanzliche Heilmittel. 70% von ihnen schwören auf die Heilkraft der Natur. Ulrich Harder, Facharzt für Allgemeinmedizin: "Diesen Trend spüren wir auch in der Praxis. Unsere Patientinnen und Patienten fragen immer häufiger gezielt nach pflanzlichen Heilmitteln, wie beispielsweise dem Husten- und Schleimlöser GeloMyrtol forte."

Schnupfen kommt selten allein

Wenn die Befragten an einer Erkältung leiden, leiden sie selten nur am Schnupfen allein. 26% gaben an, zumindest gelegentlich zusätzlich von Husten geplagt zu werden. Bei 14% ist der Husten meistens dabei, bei 12% fast immer. Und 19% haben nie Schnupfen allein. "Darum ist es so wichtig, den Schleim in den oberen und unteren Atemwegen schnell und effektiv zu lösen", sagt Ulrich Harder, Facharzt für Allgemeinmedizin.

 

Quelle: Pohl Boskamp


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"62% der Berufstätigen melden sich wegen einer Erkältung nicht krank"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.