Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

02. Juli 2013 Wenn die Krankenkasse Nein sagt - Patientenberater schlagen Alarm

Die Krankenkassen kümmern sich vorbildlich um ihre Patienten - zumindest in ihren Hochglanzbroschüren. Tausendfach stoßen ihre Mitarbeiter aber Kranke vor den Kopf und verweigern Leistungen.

Anzeige:
OFEV
OFEV

Die Mitteilung der Krankenkasse war für die 46-jährige Christine M. ein Schock. Trotz schwerer Depression sollte sie von einem Tag auf den anderen kein Krankengeld mehr bekommen. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hatte rein nach Aktenlage entschieden: Die Pflegerin im Schichtdienst sei wieder gesund.

Selbst die an schweres Leid gewohnten Mitarbeiter der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) sind verblüfft, wie oft und hartleibig deutsche Krankenkassen in den vergangenen zwölf Monaten Krankengeld verweigerten. Und es ist nur einer von vielen Bereichen, in denen Patienten nicht zu ihren Leistungen, zu ihrem Recht kamen.

Christine M. hatte das Gefühl, wieder in ein tiefes Loch zu fallen. Wovon sollte sie fortan leben? Vor allem aber verstand sie nicht, wie der MDK ohne jede Untersuchung so ein harsches Urteil fällen konnte. Denn ihr Arzt hatte sie erst kurz vorher wieder krankgeschrieben.

75.000 Patientenbeschwerden und -fragen nahmen sich die UPD-Berater zwischen Anfang April 2012 und Ende März 2013 an. Nun haben sie analysiert, wo demnach die größten Probleme für die Patienten im Gesundheitswesen lauern. "Was erstaunlich war, ist die hohe Relevanz des Themas Krankengeld", sagt UPD-Geschäftsführer Sebastian Schmidt-Kaehler. "Das haben wir so nicht erwartet."

Genau 4.761 Mal fragten deshalb Patienten um Rat - oft überfordert und orientierungslos. Denn oft wollen Kassen die Patienten nach Erkenntnissen der Berater zur Rentenversicherung drängen. Mit der Folge, dass die Betroffenen neue Problem bekommen und nicht wissen, wer für sie zuständig ist. "Da geht es ja letztlich um die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit, um den Unterhalt, den man bestreiten muss", sagt Schmidt-Kaehler.

Wieviel Geld die Kassen durch verweigertes Krankengeld sparen, weiß niemand. Auch nicht, wie viele solche Fälle es bei den 70 Millionen Versicherten insgesamt gibt. Allerdings ist bekannt, dass die Ausgaben der Kassen für Krankengeld innerhalb der letzten fünf Jahre um mehr als drei Milliarden Euro auf über neun Milliarden Euro gestiegen sind.

Der Bundespatientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) zeigt sich dennoch in Sorge: Kassenmitarbeiter wollten Betroffene oft am Telefon dazu bringen, wieder zur Arbeit zu gehen - auch psychisch Kranke mit ihren oft langen Krankheitsphasen. "Gerade psychisch Kranke unter Druck zu setzen, ist keine humane Art", sagt Zöller.

Der Krankenkassen-Spitzenverband verspricht, die Kassen nähmen Beschwerden ernst. "Wir hoffen, möglichst rasch von der Patientenberatung die detaillierten Informationen zu bekommen, um sie analysieren zu können", sagt Sprecher Florian Lanz. Sozialverbände fordern eine aufschiebende Wirkung, wenn man gegen einen negativen Bescheid der Kasse Widerspruch einlegt.

Ein Dauerbrenner bei der Beratung sind Zahnbehandlungen. Das Problem: Viel muss von den Versicherten selbst gezahlt werden. Die UPD nennt das Beispiel von Isolde T. Der 66-Jährigen tat noch sieben Monate nach dem Einsetzen von Zahnersatz der Mund weh. Die Prothese wollte trotz vieler Termine im Zahnarztstuhl nicht passen. Ein Gutachter im Auftrag der Kasse stellte nur geringe Mängel fest. Sie hatte schon alles bezahlt - und sah nun keine Möglichkeit, ohne große Mehrausgaben zu einem ordentlichen Gebiss zu kommen.

In 1.944 Fällen wollten Versicherte wissen, ob die vom Zahnarzt oder -labor ausgestellten Rechnungen nicht zu hoch sind. 1.293 Mal wurden sie bei den Beratern vorstellig, weil sie meinten, notwendige Therapien nicht zu bekommen, 1.941 Mal fühlten sie sich irgendwie unangemessen behandelt. Da bekannt ist, dass es jährlich rund 40.000 Verdachtsfälle auf Behandlungsfehler gibt, ist es nicht verwunderlich, dass 6.781 Patienten auch deshalb zur UPD gingen.


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wenn die Krankenkasse Nein sagt - Patientenberater schlagen Alarm"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO