Sonntag, 16. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Januar 2014 Richtig schlafen kann Diabetesrisiko senken

Der Zusammenhang zwischen Schlafmangel und einem erhöhten Diabetes-Risiko wird bereits seit längerem diskutiert. So macht ein Defizit an Schlaf unseren Körper weniger empfindlich für das blutzuckerregulierende Hormon Insulin und erhöht dadurch die Wahrscheinlichkeit eines chronisch erhöhten Blutzuckerspiegels (1). Neben zu wenig, kann aber auch zu viel Schlaf Stoffwechselstörungen begünstigen, wie eine kürzlich veröffentlichte US-Studie zeigt (2).

Anzeige:

Der durchschnittliche Deutsche schläft rund sieben Stunden pro Nacht (3) und liegt damit in der von Schlafmedizinern empfohlenen Schlafdauer. Diese sollte nicht mehr und nicht weniger als sieben bis neun Stunden betragen - und das aus gutem Grund, wie eine aktuelle Untersuchung belegt (2).

Forscher untersuchten an rund 55.000 Studienteilnehmern den Zusammenhang zwischen der Schlafdauer und dem Auftreten chronischer Erkrankungen. Dazu verglichen sie Kurzschläfer (weniger als sechs Stunden) und Langschläfer (mehr als zehn Stunden) mit Normalschläfern (sieben bis neun Stunden). Bei der Auswertung zeigte sich, dass Kurzund Langschläfer signifikant häufiger Übergewicht, Diabetes und koronare Herzerkrankung aufweisen als Normalschläfer. Die Forscher folgern, dass ein Zusammenhang zwischen der Schlafdauer und Entstehung chronischer Erkrankungen, wie Diabetes mellitus bestünde (2).

Aktuelle Studie:
Zusammenhang von Schlafdauer und Diabetes mellitus
· Schlafmangel verschlechtert Insulinsensitivität
· Aber auch zu viel Schlaf kann Stoffwechselerkrankungen fördern

Präzise messen, gut schlafen

Aktuelle Studien unterstreichen die Relevanz von ausgewogenen Schlafzeiten für das Diabetes-Management (1,2). Dies ist auch bei Zeitverschiebungen, wie bei langen Flugreisen oder bei der jährlichen Umstellung der Uhren auf die Sommerzeit zu beachten. Diese bewirken eine Verschiebung des Tag-/Nachtrhythmus. Der Körper muss sich der veränderten Zeit anpassen und kann mit Müdigkeit und Blutzuckerschwankungen reagieren.

Neben festen Schlafzeiten sollte die abendliche Blutzuckermessung alltägliche Routine sein. Qualitativ hochwertige Messgeräte, wie die Contour Next Messsysteme erleichtern eine gute Blutzuckereinstellung: Sie sind einfach zu bedienen und liefern hochpräzise Messergebnisse. Durch das innovative Multi-Puls-Prinzip von Bayer wird jeder Tropfen Blut innerhalb von Sekunden mit sieben Messimpulsen bewertet, das macht die Messung so genau. Die Contour Next Blutzuckermesssysteme erfüllen zudem die Anforderungen an die Systemgenauigkeit der neuen ISO 15197:2013. Eine gute Blutzuckereinstellung mit einer regelmäßigen und genauen Blutzuckerselbstmessung sowie regelmäßige und feste Schlafzeiten können helfen, die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes zu steigern.

Literaturhinweise:
(1) Killick R. et al. The effects of ‘catch-up’ sleep on insulin sensitivity in men with lifestyle driven, chronic,
intermittent sleep restriction. Endocr Rev. 2013; 34(03_MeetingAbstracts):SUN-782.
(2) Liu Y. et al. Sleep duration and chronic diseases among US adults age 45 years and older: evidence from
the 2010 Behavioral Risk Factor Surveillance System. SLEEP 2013; 36(10):1421-1427.
(3) Präsentation Prof. Dr. Jürgen Zulley „Leistung und Schlaf“, 2002; http://www.sedus.de/se/de/downloads/pdfdownloads/
services/events/wag-02/Leistung-und-Schlaf.pdf (aufgerufen am 8. Januar 2014).

Quelle: Bayer HealthCare Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Richtig schlafen kann Diabetesrisiko senken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.