Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juni 2014 Palliativmediziner fordern bessere Versorgung in Pflegeheimen

Die Sterbebegleitung in Pflegeheimen ist Experten zufolge noch lange nicht optimal. Ein Grund sei die Vergütung: Die Palliativversorgung in Hospizen werde von der Sozialversicherung weit besser honoriert, kritisiert die Deutsche Stiftung Patientenschutz.

Anzeige:

Die medizinische Versorgung sterbenskranker Menschen in Altenpflegeheimen muss nach Ansicht von Palliativmedizinern wesentlich verbessert werden. "Wir haben immer mehr schwerkranke Menschen in Pflegeheimen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Prof. Friedemann Nauck, am Mittwoch in Düsseldorf. Die Arbeitsbedingungen dort seien aber "zum Teil katastrophal".

In Pflegeheimen müssten viel mehr spezialisierte ambulante Palliativversorgungsteams eingesetzt werden, um alte und oft auch demenzkranke Menschen am Ende ihres Lebens ihren Bedürfnissen entsprechend zu behandeln und begleiten. Nauck forderte für jedes Krankenhaus und jede Pflegeeinrichtung einen verantwortlichen Palliativbeauftragten.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sprach von einer "offenkundigen Ungerechtigkeit" bei der Palliativversorgung in Pflegeheimen. Die Sozialversicherung vergüte die Sterbebegleitung in einem Hospiz fünfmal höher als in einem Heim. "So stehen für den Hospizpatienten rund 7500 Euro zur Verfügung, für den sterbenden Pflegeheimbewohner maximal 1.550 Euro im Monat", sagte Vorstand Eugen Brysch. Auch die Pflegereform werde daran nichts ändern. "Es fehlt eine Pflegestufe für Sterbende. Dabei darf der Ort keine Rolle spielen."

Menschen, die in einer Pflegeeinrichtung leben, hätten keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Hospizplatz, sagte die Düsseldorfer Fachärztin Susanne Hirsmüller, Präsidentin des erstmals beim Palliativkongress stattfindenden Hospiztages. Rund 100 000 Menschen - überwiegend Frauen - engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich in der Hospizarbeit.

DGP-Präsident Nauck forderte die Ausweitung der bisherigen palliativmedizinischen Betreuung von unheilbar kranken Krebspatienten auf Patienten mit chronischen Herz-, Lungen- oder Nierenleiden und auf Demenzkranke. Eine gute und würdevolle Versorgung müssten außerdem auch schwerstkranke behinderte Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund und Obdachlose erhalten. Etwa jeder Zehnte der jährlich in Deutschland sterbenden mehr als 800.000 Menschen brauche eine zusätzliche Palliativversorgung, so Nauck.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Palliativmediziner fordern bessere Versorgung in Pflegeheimen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.