Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Oktober 2014 Uni Osnabrück: Filmpremieren, Vorträge und Gespräche zum Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Am Montag, 27. Januar, wird im Deutschen Bundestag die Ausstellung "Niemand / zeugt für den / Zeugen" eröffnet*. Anlässlich dieser Ausstellung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und des wenige Monate späteren Kriegsendes findet von Ende Oktober 2014 bis zum 28. Januar 2015 an der Universität Osnabrück eine umfassende Veranstaltungsreihe statt.

Eingeladen dazu wurden Autoren, Museums- und Gedenkstättenleiter, Regisseure, Redakteure und Künstler aus Polen, Israel, der Tschechischen Republik und Deutschland, die an der Ausstellung ihren Beitrag geleistet haben. Es werden zahlreiche Vorträge und Lesungen gehalten, sowie Filme gezeigt. »Unser Ziel ist es, dazustellen, dass wir alle Verantwortung im Umgang mit unserer Geschichte tragen, insbesondere für die Zeit nach den Überlebenden«, erklärt der Kunsthistoriker und Kurator der Ausstellung, Jürgen Kaumkötter.

Das Programm startet am 29. Oktober mit der Vorpremiere des Dokumentarfilms "Wiedersehen mit Brundibar" um 19 Uhr im Osnabrücker "Cinema Arthouse"; der Regisseur Douglas Wolfsperger wird ebenfalls anwesend sein.

Zum Inhalt: Wolfsperger begleitet eine Jugendtheatergruppe der Berliner Schaubühne, die zunächst von ihrem neuen Theaterstück nicht sonderlich begeistert ist. Das Thema? Mal wieder der Holocaust, meinen die Kinder. Dabei ist die Kinderoper keine leichte Kost. Die Uraufführung fand 1942 im KZ Theresienstadt statt. Die Nazis missbrauchten die Aufführung für ihren Propagandafilm, um gegenüber der Öffentlichkeit den Schein zu wahren und somit die wahren Zustände zu verschleiern. Bei einem Ausflug nach Theresienstadt gerät die Theatergruppe in den Bann der Geschichte. Der Schrecken der Vergangenheit wird ihnen durch die Mitreisende Greta Klingsberg, eine der wenigen Überlebenden der Originalbesetzung von »Brundibar«, genommen. Die Dokumentation wandert auf den Spuren der Geschichte und zeigt, wie viel die Kinder der Theatergruppe und Klingsberg wirklich verbindet - mehr als vorher gedacht. "Gerade dieser Film zeigt deutlich, dass diese unsere Geschichte nichts Abstraktes ist. Jugendliche, denen das Thema erst weit entfernt vorkam, finden plötzlich den Bezug zu ihrem eigenen Leben"«, so Kaumkötter.

Das Programm unterteilt sich in drei Kapitel. Der November steht ganz im Zeichen der Museen und Gedenkstätten, die als Orte der Erinnerung dienen. Direktoren und Wissenschaftler halten Vorträge und informieren über ihre Arbeit.

Der Dezember widmet sich dem Thema "Auschwitz und die Medien, das Buch, das Internet und der Film". Die verfolgten Künste und Fragen, wie "Im Land der Täter kein Lehrstuhl für Holocaust-Kunst?" regen zu Gesprächen an. Der NDR präsentiert im Cinema Arthouse Beiträge, die zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz produziert wurden.

Die Veranstaltungsreihe wird am 28. Januar 2015 durch einen Vortrag von Dariusz Stola, Direktor des gerade eröffneten Jüdischen Museums Warschau in Deutschland, in der Universitätsbibliothek Osnabrück (Alte Münze 16/ Raum 09, 18 Uhr) zum Thema "Post-Holocaust-Geschichte im Museum der Geschichte der polnischen Juden" abgeschlossen. Die Besucher können mit zahlreichen an der Ausstellung im Bundestag beteiligten Künstlern Gespräche führen und sich über deren Arbeiten und Eindrücke informieren.

* https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2014/48676013_kw05_vorbericht_gedenkstunde/215022

Quelle: Universität Osnabrück


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Uni Osnabrück: Filmpremieren, Vorträge und Gespräche zum Jahrestag der Auschwitz-Befreiung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.