Donnerstag, 2. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. März 2015 DGP 2015: Roflumilast reduziert COPD-Exazerbationen und Hospitalisierungen on Top zu Triple-Therapie

Das Risikomanagement ist ein wichtiges Therapieziel bei der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Neue Studiendaten belegen, dass Roflumilast (Daxas®) die wesentlichen Risiken wie die Zahl an mittleren und schweren Exazerbationen sowie die Zahl an Hospitalisierungen nochmals signifikant reduzieren kann, wenn Patienten bereits eine maximale Therapie bestehend aus LABA, LAMA und ICS erhalten.  Die Ergebnisse der REACT-Studie wurden weltweit zum ersten Mal auf dem 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) vorgestellt.

Anzeige:

Die Ergebnisse von REACT stützen den Einsatz des Phosphodiesterase-4-Inhibitors Roflumilast als zusätzliches Therapieprinzip neben Bronchodilatatoren und inhalativen Kortikosteroiden. Etwa 70% der 1.935 teilnehmenden Patienten erhielten eine Triple-Therapie bestehend aus einem lang wirksamen Beta-2-Agonisten (LABA), inhalativen Steroiden (ICS) und einem langwirksamen Muskarinantagonisten (LAMA). Trotz bereits maximal dosierter Triple-Therapie verringerte Roflumilast die Rate an schweren Exazerbationen nochmals um 24,3% im Vergleich zu Placebo (p = 0,0175) sowie krankenhauspflichtige Exazerbationen um 23,9% (p = 0,0209).

In der gesamten Studienpopulation ging die Rate an mittleren bis schweren Exazerbationen um 13,2 Prozent (p = 0,0529 Poisson-Regressionsanalyse) bzw. 14,2 Prozent (p = 0,424 neg. binominale Regression) zurück. "Ein solcher Effekt bei Patienten mit multipler Inhalationstherapie – vor allem auf Hospitalisierungen - konnte für einen COPD-Wirkstoff nun zum ersten Mal nachgewiesen werden", erläuterte Prof. Dr. Klaus Rabe, LungenClinic Großhansdorf.

Mit Roflumilast konnte in einem der sekundären Endpunkte eine statistisch signifikante Verbesserung der Lungenfunktion im Vergleich zu Placebo erreicht werden, mit einer Erhöhung der FEV1 nach Bronchodilatation um 56 ml und Zunahme des FVC-Wertes um 92 ml (beide p < 0,0001). Darüber hinaus zeigten sich nochmals leichte aber dennoch signifikante Effekte auf den Einsatz von Notfallmedikation (0,0027).

"Die Ergebnisse der REACT-Studie erfordern ein Umdenken in der COPD-Therapie", so Prof. Helgo Magnussen, Hamburg. "Eine Inhalationstherapie alleine scheint bei Menschen mit COPD in den fortgeschrittenen Stadien nicht mehr Mittel der Wahl zu sein."
Im Gegensatz zu Inhalativa, die auf eine schnelle Linderung der Symptome abzielen, wirkt Roflumilast als Dauertherapie systemisch gegen die COPD-spezifische Entzündung. Durch die einmal tägliche orale Gabe wird die Aktivität von PDE-4 reduziert und der Abbau von zyklischem Adenosinmonophosphat (cAMP) zu Adenosin-5-Monophoasphat (5‘-AMP) verhindert. In der Folge werden Funktion und Aktivität von Entzündungszellen gehemmt und Exazerbationen vermieden.

Triple-Therapie prospektiv geprüft

In der 52-wöchigen, randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie REACT (Roflumilast in the prevention of Exacerbations in COPD patients treated with Appropriate Combination Therapy) wurde erstmals in einer prospektiven Studie der Effekt von Roflumilast ergänzend zu einer Dual- oder Triple-Therapie geprüft.1 Primärer Endpunkt war die Rate an mittleren oder schweren COPD-Exazerbationen pro Jahr.

Quelle: Takeda


Anzeige:
Basistext

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGP 2015: Roflumilast reduziert COPD-Exazerbationen und Hospitalisierungen on Top zu Triple-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden