Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. November 2015 Welt-Pankreaskrebstag: Gespräche fördern, Bewusstsein schärfen

Anlässlich des zweiten jährlichen Welt-Pankreaskrebstages hat sich TEB e. V. Selbsthilfe, Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, mit Patientenvereinigungen überall auf der Welt zusammengeschlossen. Das gemeinsame Ziel: das öffentliche Bewusstsein für die Erkrankung Pankreaskrebs zu schärfen. Am Freitag, den 13. November bittet TEB e. V. daher Patienten, Angehörige, Ärzte, Klinikvertreter und Organisationen in ganz Deutschland darum, sich aktiv am Kampf gegen diese meist tödlich verlaufende Krebsform zu beteiligen. Aktionen finden unter anderem in Ludwigsburg, Stuttgart, Göppingen, Eislingen, Nagold, Landau, Dresden, Leipzig, Berlin, Tübingen, Esslingen, Darmstadt, Dortmund und Köln statt.

"Es ist wichtig, dass die Welt hinschaut - auf diese heimtückische Erkrankung und auf die Situation der Betroffenen. Also schauen Sie nicht weg!", erklärt Katharina Stang, 1. Vorsitzende von TEB e. V. Selbsthilfe. "TEB e. V. setzt sich 365 Tage im Jahr dafür ein, dass Patienten eine Anlaufstelle für ihre Fragen, Ängste und Nöte haben und fundierte Informationen und Beratung erhalten."

Um Patienten diese Unterstützung bieten zu können, ist TEB e. V. als bundesweit ehrenamtlich arbeitende Selbsthilfeorganisation auf Spenden angewiesen. "Das muss nicht viel sein - 50 Cent tun nicht weh", sagt Katharina Stang. "Auch geringe Summen helfen uns dabei, dass wir als TEB e. V. weiterhin Betroffenen und deren Angehörigen beratend und unterstützend zur Seite stehen können.“ Um zu spenden, bedarf es nur weniger Mausklicks auf der TEB Webseite (http://www.teb-selbsthilfe.de/50-cent-spendenaktion).

Pankreaskrebs ist weltweit eine der tödlichsten Krebsformen, da es keine Methode zur Früherkennung und nur wenige wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt – trotz der steigenden Zahl der Betroffenen, auch in Deutschland. Im Jahr 2010 erkrankten nach Schätzungen von Experten über 16.000 Frauen und Männer hierzulande an einem Pankreaskarzinom.* Weltweit erhalten täglich rund 926 Menschen die Diagnose Pankreaskrebs; jeden Tag sterben rund 905 Patienten daran. Trotz zunehmender Häufigkeit ergab eine aktuelle weltweite Umfrage, dass 60 % der Menschen jedoch "fast nichts" über die Krankheit wissen.

Das will TEB e. V. mit einer Vielzahl an Aktionen am 13. November ändern und hat ein breites Netzwerk an Unterstützern aktiviert: Neben einem Tag der offenen Tür in der TEB e. V. Geschäftsstelle in Ludwigsburg gibt es unter anderem eine Patientenmeile im Klinikum Aschaffenburg, eine Experten-Hotline für Betroffene am Vinzentius-Krankenhaus in Landau, Informationsveranstaltungen und Aktionen am Klinikum Ludwigsburg, Klinikum Südwest und der Universitätsklinik Tübingen. Darüber hinaus wird das Ludwigsburger Schloss am 13. November in Lila, der Farbe des weltweiten Aktionstages, erstrahlen. Charity-Malkurse, Live-Schaltung via Skype in die USA, ein Online-Video sowie die Ankündigung einer neuen Patientenbroschüre zum Thema Chemotherapie beim Pankreaskarzinom und einiges mehr runden das Gesamtangebot ab.

Das Ziel des Welt-Pankreaskrebstages ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Krankheit zu lenken und vor allem verstärkt über die Symptome und die Notwendigkeit, ausreichend Gelder in die Forschung zu investieren, aufzuklären. Diese weltweite Initiative wird von 56 Patientenvereinigungs-Organisationen aus der ganzen Welt durchgeführt, die sich dazu verpflichtet haben, den Kampf gegen Pankreaskrebs in Angriff zu nehmen. Julie Fleshman, Vorsitzende des Arbeitskreises Welt-Pankreaskrebstag und Präsidentin des amerikanischen Pancreatic Cancer Action Network, sagt: „Organisationen wie TEB e. V. Selbsthilfe sind die Botschafter für Tausende von Patienten mit Pankreaskrebs. Ohne sie wären wir nicht in der Lage, das notwendige Bewusstsein für diese Krankheit zu schaffen.“

Die Bemühungen des 13. November sollen aber nicht nur aufklären, sondern auch Hoffnung verbreiten. Der Welt-Pankreaskrebstag ermutigt am 13. November jeden, das Leben ein bisschen mehr „Lila“ zu sehen. Zum Beispiel durch das Tragen lilafarbener Kleidungsstücke, dem Anstrahlen öffentlicher Gebäude in der gleichen Farbe oder dem Einfärben von Profilbildern in Social Media Kanälen. Außerdem werden alle Unterstützer gebeten,sich an verschiedenen Social Media Aktionen zu beteiligen, um den Menschen deutlich zu machen, warum es wichtig ist, mehr über die Erkrankung zu erfahren; dazu beizutragen, weltweit für mediale Aufmerksamkeit zu sorgen; die Menschen zu ermutigen, sich mit ihren lokalen Pankreaskrebs-Organisationen in Verbindung zu setzen.
 
Der Welt-Pankreaskrebstag wird von Unternehmen wie Celgene, Baxalta, Lilly Oncology, Merck KGaA (Darmstadt, Germany) und NewLink Genetics Corporation unterstützt. Weitere Informationen bezüglich des Welt-Pankreaskrebstages finden Sie auf www.worldpancreaticcancerday.org. Informationen über die Arbeit von TEB e. V. Selbsthilfe stehen unter www.teb-selbsthilfe.de und www.bauchspeicheldruese-info.de bereit.

Quelle: TEB e. V. Selbsthilfe


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Welt-Pankreaskrebstag: Gespräche fördern, Bewusstsein schärfen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.