Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Februar 2016 Nachrichtenverbreitung in Sozialen Medien: Facebook bleibt Marktführer

Worüber spricht das Web, welche Nachrichten werden am häufigsten geteilt und über welche Plattformen? Mit diesen Fragen befasst sich ein Forscherteam der Technischen Universitäten Darmstadt und Dresden in einer Langzeitstudie. Die Zahl der Nachrichten-Empfehlungen steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um etwa 48%. Der Tenor in den Sozialen Medien ist ernster geworden. Beherrschende Themen: Skandale, die Anschläge von Paris und die Flüchtlingsfrage.

Anzeige:
Fachinformation

Im Rahmen der Langzeitstudie fertigen die Forscher und Forscherinnen auch Momentaufnahmen des jeweils abgelaufenen Jahres an. Dabei werden die Artikel auf den 15 beliebtesten Nachrichten-Seiten im Internet berücksichtigt. Deren "Karriere" in den Sozialen Netzen wird nachverfolgt. Für das Jahr 2015 gingen mehr als 487.000 Artikel in die Untersuchungen ein. Die Leserinnen und Leser gaben diese Artikel mehr als 123 Millionen Mal weiter (2014: 83,0 Millionen Mal) - 116,7 Millionen Mal über Likes auf Facebook, 4,3 Millionen Mal über Tweets auf Twitter und 2,8 Millionen Mal über One ups auf Google+. Marktbeherrschendes Medium für die Weitergabe von Nachrichten ist also weiterhin Facebook mit einem noch wachsenden Marktanteil von 94% (2014: 90,8%).

Twitter verlor dagegen stark an Boden. Nur noch 3,5% der Artikel wurden über den Kurznachrichtendienst geteilt (2014: 6,9%). "Twitter ist zudem die einzige Nachrichtenplattform, die auch in absoluten Zahlen weniger oft genutzt wird", sagt Irina Heimbach, Fachgebiet Electronic Markets des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt. Der Kurznachrichtendienst habe im November die Zählerstände abgeschafft, die früher neben dem Twitter-Button angegeben gewesen seien. So werde man in Zukunft keine fundierten Angaben über die Zahl der via Twitter geteilten Nachrichten mehr machen können. "Der Niedergang von Twitter sogar unter Technik-affinen Nutzern zeigt sich deutlich, wenn man schaut, auf welchem Weg Nachrichten des Informations-Portals Heise.de geteilt werden", sagt Prof. Thorsten Strufe, Leiter des Fachgebiet Datenschutz und Datensicherheit am Fachbereich Informatik der TU Dresden. Wurden 2012 noch 57% der Heise-Nachrichten über Twitter weitergereicht, waren es 2015 gerade 5%.

Die beliebteste Quelle für geteilte Nachrichten war wie schon im Vorjahr Bild.de. Focus Online, im vergangenen Jahr noch auf Platz vier, schaffte es auf Rang zwei. Spiegel Online verlor einen Platz und rutschte auf Platz drei. Die nachlassende Beliebtheit von Spiegel Online zeigt sich auch bei der Ressortauswertung: Lag die Website 2014 noch auf dem Spitzenplatz in den traditionellen Nachrichtenressorts Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, übernahm Focus Online in den Bereichen Politik und Wirtschaft die Rolle als beliebteste Quelle der Nutzerinnen und Nutzer. Bei Technik-Themen griffen die User am häufigsten auf die Quellen Heise.de und Chip.de zurück.

Anhand der für die Studie erhobenen Daten können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch Aussagen zum Nutzerverhalten treffen. Mehr als 70% aller erfassten Artikel wurden per Facebook-Like geteilt, und die meisten dieser weitergegebenen Artikel erzielten auch eine beträchtliche Zahl von Likes - im Durchschnitt 239,7 pro Nachricht. Praktisch jeder der erfassten Artikel wurde zwar via Twitter verschickt, doch nicht unbedingt mit vielen Tweets oder großem Echo. Hier lag der Durchschnittswert bei 8,83 Tweets. "Das lässt darauf schließen, dass Mainstream-Themen, die viele Menschen interessieren, auf Facebook diskutiert werden, während Twitter eher von der Informationseliten genutzt wird", erklärt Benjamin Schiller, Fachgebiet Datenschutz und Datensicherheit der TU Dresden.

Bemerkenswert ist: Der Ton in den Sozialen Medien ist 2015 ernster geworden. Ging es bei den am häufigsten geteilten Artikeln der vergangenen Jahre überwiegend um bunte Themen wie den Mario-Götze-Transfer zu Bayern, Deutschlands ersten Marihuana-Laden, das Wohlergehen von Michael Schumacher oder die lebensphilosophischen Betrachtungen der Poetry-Slammerin Julia Engelmann, bewegten 2015 Terroranschläge, Flüchtlingsdebatte, Politik und Skandale das Netz. Der mit Abstand am häufigsten geteilte Artikel stammte von Stern.de: Schauspieler Til Schweiger kommentierte die Affäre um den Politiker Sebastian Edathy - und 133.332 Facebook-User klickten den Like-Button.

Die kontinuierliche Datensammlung zur Studie "Development of the Social Network Usage in Germany since 2012" begann vor vier Jahren. Den Forschern der TU Darmstadt und der TU Dresden geht es vor allem darum, verlässliche Zahlen für die Nutzung der Sozialen Netzwerke zu gewinnen. Die reinen Nutzer-Statistiken seien wenig aussagekräftig, da viele User beispielsweise mehrere Accounts anlegten. Die wirkliche Nutzungs-Aktivität, die sich zum Beispiel am Teilen von Nachrichtenartikeln festmachen lasse, sei dagegen verlässlicher, so Prof. Oliver Hinz, Leiter des Fachgebiets Electronic Markets der TU Darmstadt.

Die untersuchten Websites:
Bild.de, bunte.de, chip.de, faz.net, focus.de, handelsblatt.com, heise.de, n-tv.de, spiegel.de, sport1.de, stern.de, sueddeutsche.de, tagesschau.de, welt.de, zeit.de

Gesamtergebnis (Top 10) für 2015 (in Klammern die Platzierung im Gesamtjahr 2014):
Rang/Webseite/Wie oft geteilt?


1 (1)Bild.de/ 24.458.218
2 (4)Focus Online/ 22.128.132
3 (2)Spiegel Online/ 20.130.998
4 (5)Welt.de/ 14.389.119
5 (8)n-tv.de/ 9.798.487
6 (3)Zeit.de/ 9.580.278
7 (7)Faz.net/ 7.371.610
8 (9)Sueddeutsche.de/ 6.257.745
9 (10)Sport1.de/ 3.751.061
10 (-)Handelsblatt.com/ 2.183.274

Weitere Informationen:
http://www.emarkets.tu-darmstadt.de/forschung/social-network-usage-in-germany-study/

Quelle: TU Darmstadt und TU Dresden


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nachrichtenverbreitung in Sozialen Medien: Facebook bleibt Marktführer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden