Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Mai 2016 Aktionstag Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen 2016: Patientenaufklärung

Seit 2010 steht der 19. Mai weltweit im Zeichen der Aufklärung über die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Am und um diesen Aktionstag herum veranstaltet die Fachorganisation Gastro-Liga bundesweit zahlreiche Veranstaltungen sowie Experten-Hotlines für Patienten und interessierte Angehörige. Im Fokus der Veranstaltungen stehen in diesem Jahr neue Therapiestrategien. Takeda unterstützt die geplanten Veranstaltungen organisatorisch und finanziell.

Anzeige:
Fachinformation

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa spielen als Krankheitsbilder in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine untergeordnete Rolle. Dabei leiden weltweit über fünf Millionen Menschen an CED: In Deutschland sind es etwa 320.000 Patienten. Betroffen sind überdurchschnittlich häufig Jugendliche und junge Erwachsene. Vollständig geheilt werden können diese Krankheiten nicht. Das Ziel der komplexen Therapieoptionen besteht im Wesentlichen darin, die Beschwerden zu lindern und den Betroffenen eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Neue Therapiestrategien und Arzneimittel haben die Behandlung in den vergangenen Jahren einen großen Schritt vorangebracht. Um Patienten und interessierte Angehörige mit diesen neuen Ansätzen vertraut zu machen und häufig aufkommende Fragen zu klären, steht der diesjährige Aktionstag Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen am 19. Mai unter dem Motto "Neue Therapiestrategien". An zahlreichen Standorten laden auf CED spezialisierte Ärzte interessierte Laien und Patienten zu Vortragsveranstaltungen ein bzw. beraten als Experten am Telefon.

Aufklärung verbessert Lebensalltag der Betroffenen

Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kommt es meist zu einer schubweise verlaufenden Entzündung der Darmschleimhaut. Während die Entzündung bei Colitis ulcerosa fast ausschließlich im Dickdarm auftritt, kann bei Morbus Crohn das gesamte Verdauungssystem betroffen sein. In Folge der Entzündung leiden die Patienten unter einer Vielzahl belastender Symptome, wie etwa schweren Bauchkrämpfen und häufigen Durchfällen. Die Ursachen der Erkrankungen sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Vermutlich spielen Erb- und Umweltfaktoren sowie der individuelle Lebensstil eine entscheidende Rolle. Die Krankheit tritt meist zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr zum ersten Mal auf. In dieser Lebensphase empfinden die jungen Patienten die Folgen der Erkrankung als besonders schwerwiegend - schließlich starten sie gerade ins Berufsleben oder stehen am Anfang ihrer Familienplanung.

"Aufklärung und Information über CED richtet sich nicht allein an Patienten. Es ist mindestens genauso wichtig, dass die Bevölkerung sensibilisiert wird. Viele Betroffene leiden im Alltag nicht allein unter den Symptomen ihrer Krankheit, sondern auch unter dem gesellschaftlichen Unverständnis und der Stigmatisierung", erklärt Cornelia Zanetti, Geschäftsbereichsleiterin CED bei Takeda Deutschland. "Für uns ist es daher ein besonderes Anliegen, die Aufklärungsarbeit der Patientenorganisationen zu unterstützen."

Patientenservices von Takeda

Neben der Unterstützung von Veranstaltungen betreibt Takeda eine eigene CED-Patientenwebsite. Unter der Adresse www.ced-trotzdem-ich.de informiert Takeda über Krankheitsbilder, Diagnose und in allgemeiner Form über die Therapieoptionen, gibt Tipps und Informationen zu Themen wie Ernährung, Bewegung und Sexualität und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich CED. Darüber hinaus launcht Takeda in den kommenden Wochen den Facebook-Kanal "CED trotzdem ich". "Soziale Medien helfen uns dabei, den Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen. So können wir im direkten Austausch auf die alltäglichen, nicht medizinischen Fragen und Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen eingehen. Außerdem bieten soziale Netzwerke den Patienten die Möglichkeit, sich zu vernetzen und gegenseitig auszutauschen, was wiederum helfen kann, psychische Belastungen zu mindern", so Zanetti.


Eine vollständige Auflistung der geplanten Veranstaltungen und Experten-Hotlines rund um den Aktionstag am 19. Mai findet sich auf der Internetseite der Gastro-Liga:

http://www.gastro-liga.de/index.php?id=13&no_cache=1&no_cache=1&vido=308#projekt308

Quelle: Takeda


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktionstag Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen 2016: Patientenaufklärung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.