Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Juli 2019 ADHS: Erklärvideos für Patienten und Arzt-Patienten-Gespräch

Für Patienten mit ADHS stehen 2 anschaulich gestaltete Erklärvideos zur Verfügung, um insbesondere jungen Betroffenen die Symptome ihrer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und die Wirkweise ihres Medikaments zu erklären. Komplexe medizinische Sachverhalte werden Laien-gerecht erläutert.
Anzeige:
Laien-verständliche Informationen

Oft fallen Patienten die wichtigen Fragen zu ihrer (neudiagnostizierten) Erkrankung erst ein, nachdem Sie die Arztpraxis verlassen haben. Vielleicht hat der Arzt auch Fachausdrücke benutzt, die der Patient noch einmal erklärt haben möchte. Oder aber Angehörige, wie zum Beispiel die Eltern, möchten sich über die Wirkweise des verordneten Medikaments informieren. Dies Alles sind gute Gründe, warum MEDICE jetzt Laien-verständliche Informationen zu den beiden, in der Therapie der ADHS eingesetzten Wirkstoffen Methylphenidat und Dexamfetamin, anbietet.

ADHS-Infoportal

Um den Betroffenen die Symptome ihrer Erkrankung und die Wirkweise ihres Medikamentes zu erklären, stehen seit Kurzem 2 Erklärfilme zur Verfügung. Die Graphic Recordings sind auf dem ADHS-Infoportal (www.adhs-infoportal.de) sowohl für Patienten- als auch für Fachkreise bereit gestellt. Das Besondere am Graphic Recording: Informationen werden aufmerksamkeitsstark und unterhaltsam in visueller Sprache, d.h. in Kombination von Text und Bild, dargestellt. Die Videos wurden auf der Startseite unter „Wofür steht ADHS?“ prominent platziert.

Anschauliche Erklärungen

Welche Symptome können bei einer ADHS auftreten? Und wie funktioniert eigentlich mein Medikament? Diese und andere Fragen beantworten die kurzen Erklärfilme. Worauf es bei der Therapie ankommt, wird hier anschaulich zusammengefasst und komplexe medizinische Inhalte werden verständlich erklärt. So hat auch der junge Patient die Möglichkeit, seine ADHS und die Gründe für die Behandlung besser zu verstehen. Dies kann gerade zu Beginn der Therapie, aber auch bei einer Dosisänderung oder einer Umstellung mögliche Bedenken oder Ängste beim Betroffenen und seinen Angehörigen abbauen. Nicht zuletzt kann dadurch auch die Adhärenz verbessert werden, weil der Patient sein Medikament ganz einfach besser „versteht“.

Verwendung im Arzt-Patienten-Gespräch

Die Graphic Recordings stehen Ärzten im neu gestalteten Fachkreisbereich des ADHS-Infoportals zum Download zur Verfügung. Dadurch besteht die Möglichkeit, diese sowohl im Arzt-Patienten-Gespräch zu nutzen, als auch sie im Wartezimmer abzuspielen. Im Patientenbereich der Website können die Filme von Betroffenen und ihren Angehörigen als Ergänzung zum Arztgespräch jederzeit abgerufen werden.

Quelle: Medice


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS: Erklärvideos für Patienten und Arzt-Patienten-Gespräch "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.