Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. August 2018 AIDS 2018: Daten zur Langzeit-Immunantwort eines HIV-1-Impfstoffes

Auf der 22. Internationalen AIDS-Konferenz (AIDS 2018) in Amsterdam, Niederlande, stellte Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson die ersten Daten zur Langzeit-Immunantwort eines von Janssen entwickelten mosaikbasierten prophylaktischen Impfstoffs gegen HIV-1-Infektionen vor. Im Frühstadium (Phase I/IIa) der APPROACH-Studie zeigten alle Studienteilnehmer, die den Hauptimpfstoff erhielten, in Woche 96 – ein Jahr nach der letzten Impfung – eine robuste HIV-Antikörperantwort.
Vor über 30 Jahren entdeckten Forscher das HI-Virus und begannen damit es zu bekämpfen. Doch das Virus weist spezielle Eigenschaften auf, darunter seine genetische Vielfalt. Daher stellt die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes eine große Herausforderung dar. Janssen konzipierte den mosaikbasierten Impfstoffkandidaten als „globalen Impfstoff“ mit dem Ziel, verschiedene Virustypen des HI-Virus zu treffen. Der Impfstoff enthält Mosaik-Immunogene. Forscher erzeugen diese unter Verwendung von Genen aus einer Vielzahl von viralen Subtypen.
 
Die im Rahmen der AIDS 2018 vorgestellten Langzeitergebnisse basieren auf ersten Daten der am 6. Juli 2018 in The Lancet veröffentlichten APPROACH-Studie (1).
 
APPROACH (HIV-V-A004/NCT02315703) ist eine Phase I/IIa-Studie, in die 393 gesunde Erwachsene (Alter: 18-50 Jahre) in den USA, Ruanda, Uganda, Südafrika und Thailand eingeschlossen waren. Untersucht wurden Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität von verschiedenen mosaikbasierten Impfregimen zur Vorbeugung von Infektionen durch HIV-1.
 
Die heterologen Impfregime sahen wie folgt aus:
  • In 2 primären Dosen (Woche 0 und 12) wurde der mosaikbasierte Impfstoff Ad26.Mos.HIV verabreicht.
  • Der primären Verabreichung folgten 2 Booster (Woche 24 und 48) mit entweder Ad26.Mos.HIV, MVA-Mosaic und/oder verschiedene Dosen eines löslichen Protein Clade C gp140, das mit Aluminiumphosphat versetzt wurde.
 
In Woche 96, ein Jahr nach der ersten Impfung, demonstrierten alle in APPROACH evaluierten Impfprogramme ein günstiges Sicherheitsprofil:
  • Bisher keine unerwarteten impfstoffbedingten unerwünschten Ereignisse.*
  • Alle Regime behielten eine robuste humorale und zelluläre HIV-1-Immunantwort bei, die durch die Impfung hervorgerufen wurde.
  • Das immunogenste Regime war das mit Ad26+gp140 geboosterte Ad26. Alle freiwilligen Studienteilnehmer, die dieses Programm erhielten, erreichten eine HIV-Antikörper-Reaktion und hielten diese bis zu einem Jahr nach der Impfung bei.
 
Basierend auf den Ergebnissen von APPROACH und anderen Studien im Frühstadium, initiierten Janssen und seine globalen Partner im November 2017 die erste Wirksamkeitsstudie für ein mosaikbasiertes Impfschema. Die Phase-IIb-Studie HVTN 705/HPX2008 (auch bekannt als „Imbokodo“) untersucht die Sicherheit des Impfstoffes. Zusätzlich wird geprüft, ob der Impfstoff HIV-Infektionen in der Bevölkerung reduzieren kann. Dazu werden 2.600 junge Frauen zwischen 18 und 35 Jahren in 5 Ländern Afrikas in die Untersuchung eingeschlossen. Die Teilnehmerinnen melden sich aktuell an klinischen Forschungsstandorten in Südafrika, Malawi, Sambia und Simbabwe an. In Mosambik steht die Zulassung für die Studie noch aus. Ergebnisse von Imbokodo werden im Jahr 2021 erwartet.

*Zu erwartende unerwünschte Ereignisse, die mit der Impfung assoziiert waren: häufigste beobachtete lokale Nebenwirkung war ein leichter bis mäßiger Schmerz an der Injektionsstelle (Schwankungen von 69-88% innerhalb der unterschiedlichen aktiven Gruppen vs. 49% in der Placebo-Gruppe). 5 von 393 Teilnehmer berichteten von Grad 3 Nebenwirkungen, die durch die Impfung hervorgerufen wurden (Bauchschmerzen, Diarrhoe, erhöhte Aspartat-Aminotransferase, Schwindel, Rückenschmerz, Unwohlsein) (1).

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Barouch et al. Evaluation of a mosaic HIV-1 vaccine in a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 1/2a clinical trial (APPROACH) and in rhesus monkeys (NHP 13-19). Lancet 2018;392(10143):232-243.


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AIDS 2018: Daten zur Langzeit-Immunantwort eines HIV-1-Impfstoffes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.