Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Mai 2016 ALS: SOD1-Ansammlungen in Nervenzellen

Patienten, die an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leiden, verfügen laut einer Studie der schwedischen Umea universitet über eine genetische Mutation, die dazu führt, dass sich das Protein SOD1 in den Motoneuronen des Gehirns und der Wirbelsäule ansammelt. Bei Mäusen verursacht eine Injektion dieser Ansammlung zu einer raschen Ausbreitung und ALS-Erkrankung. ALS verursacht in Gehirn und Wirbelsäule das Absterben jener Motoneuronen, die für die Kontrolle der Muskeln verantwortlich sind. Die Folge sind eine zunehmende Lähmung und letztlich der Tod.

Anzeige:

Laut Studienautor Thomas Brännström ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass sich SOD1 in den Nervenzellen ansammelt. Lange war aber nicht klar, welche Rolle die SOD1-Ansammlungen beim Verlauf der Krankheit spielen. "Wir haben jetzt nachgewiesen, dass diese Ansammlungen einen Domino-Effekt in Gang bringen, der bei Mäusen zu einer raschen Ausbreitung der Krankheit führt. Wir nehmen an, dass das auch beim Menschen der Fall ist." Die Forschungsergebnisse wurden im "Journal of Clinical Investigation" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler untersuchten, ob die Ansammlung des Proteins in den Nervenzellen die Erkrankung vorantreibt oder ob es sich nur um eine harmlose Begleiterscheinung handelt. Es gelang, bei Mäusen zwei verschiedene Arten von SOD1-Ansammlungen zu identifizieren. Beide führten nach der Injektion einer geringen Menge in die Wirbelsäule zur Ausbreitung der Ansammlungen. Sie dehnte sich über die Nervenzellen der gesamten Wirbelsäule aus. Gleichzeitig kam es zu einer raschen Erkrankung. Ziel ist es, Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln, die den Verlauf der Krankheit bei vererbter ALS entweder verhindern oder stoppen.

Literaturhinweis:
Elaheh Ekhtiari Bidhendi,1 Johan Bergh,1 Per Zetterström et al.
Two superoxide dismutase prion strains transmit amyotrophic lateral sclerosis-like disease
Journal of Clinical Investigation May 3 2016, http://dx.doi.org/10.1172/JCI84360
https://www.jci.org/articles/view/84360/pdf



 

Quelle: pte


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALS: SOD1-Ansammlungen in Nervenzellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.