Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Januar 2020 APOkix: Lieferengpässe als Topthema für 2020

Lieferengpässe bleiben über den Jahreswechsel hinweg Topthema in deutschen Apotheken, gefolgt von Retaxationen, Beratungsqualität und Bürokratieabbau. Dem anstehenden Geschäftsjahr blicken 46% der Apothekenleiter neutral entgegen und fordern von Standesvertretungen und Gesundheitspolitikern mehr Unterstützung. Die Konjunkturindizes zur Geschäftslage und -erwartung steigen im Dezember weiter an.
Lieferengpässe sind für 81% der deutschen Apothekenleiter das Topthema 2020. Darüber hinaus steht die geplante Einführung des E-Rezeptes für 64% der Apotheker im Fokus. Aber auch altbekannte Themen sind im Ausblick auf 2020 wieder zu finden: So spielen die Vermeidung von Retaxationen (77%), die Beratungsqualität (76%) und der Bürokratieabbau in Apotheken (74%) weiterhin eine große Rolle. Diese und weitere Ergebnisse liefert die Dezemberausgabe des APOkix, der das vergangene Geschäftsjahr resümiert und einen Ausblick auf 2020 gibt. Das Apothekenjahr 2019 bewerten die befragten Apotheker im Durchschnitt mit einer befriedigenden Zensur. Ähnlich sieht auch der Blick auf 2020 aus: 46% gehen mit neutralen Erwartungen ins neue Jahr.
 
Unbefriedigende Bewertung der Standesvertretungen und Gesundheitspolitikern

Ähnlich wie schon in den Vorjahren, fällt die Bewertung der Standesvertretungen aus Sicht der APOkix-Teilnehmer und der Gesundheitspolitiker wenig zufriedenstellend aus. Während die Durchschnittsnote der Standesvertretungen mit 4,8 gleich zum Vorjahr bleibt, hat sich die Bewertung der Gesundheitspolitiker von einer Durchschnittsnote 5,1 im Jahr 2018 auf 4,8 im zurückliegenden Jahr verbessert. Auch 2020 bleibt also der Appell nach mehr politischer Unterstützung und besserer Vertretung der Apothekerinteressen relevant.
 
Positivere Erwartungen für das Geschäftsjahr 2020

Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage steigt im Monat Dezember weiter an und steht zum Jahresende mit 100 Punkten für eine ausgeglichene Stimmung unter den Apothekenleiter. Eine leicht verbesserte Einschätzung geben die Befragten auch in Bezug auf die erwartete Geschäftsentwicklung der kommenden 12 Monate ab – der Index steigt auf 62,8 Punkte. Im Vergleich zum Vorjahr fällt die Einschätzung des neuen Geschäftsjahres mit einem Plus von 8,3 Prozentpunkten damit deutlich positiver aus.

Quelle: IFH Köln


Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"APOkix: Lieferengpässe als Topthema für 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.