Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2017
Seite 1/2
Adipositas bei Frauen: Komorbiditäten und Stigmatisierung stellen besondere Anforderungen an die Therapie

Adipositas ist eine chronische Erkrankung, die mit zahlreichen Herausforderungen verbunden ist, für Ärzte wie Patienten gleichermaßen. So kommen bei adipösen Frauen zu den typischen Komorbiditäten wie kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ-2-Diabetes zusätzlich gynäkologische Krankheitsbilder hinzu (1). Darüber hinaus leiden die Patientinnen besonders häufig unter Stigmatisierung und Diskriminierung (2). Auf einer Presseveranstaltung anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) diskutierten Experten über die medizinischen und psychologischen Besonderheiten der Adipositas-Therapie speziell bei Frauen sowie den Nutzen von Liraglutid 3 mg (Saxenda®) bezogen auf Gewichtsreduktion und Begleiterkrankungen.
Anzeige:
Fachinformation
2011 waren in Deutschland 23,3% der Männer und 23,9% der Frauen von Adipositas betroffen, mit steigender Tendenz (3). Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann starkes Übergewicht zu einer Reihe von gesundheitlichen Problemen führen. Unter anderem wächst mit zunehmendem Body-Mass-Index (BMI) das Risiko für kardiovaskuläre Komorbiditäten (4). So können 16,2% der Schlaganfälle und 11,5% der koronaren Herzerkrankungen auf Adipositas zurückgeführt werden (5). Auch Erkrankungen mit Typ-2-Diabetes lassen sich in 43,6% der Fälle in Zusammenhang mit krankhaftem Übergewicht bringen (5).

Schon ein langfristiger Gewichtsverlust von 5-10% kann für Menschen mit Adipositas einen erheblichen gesundheitlichen Nutzen haben und zu einer Verbesserung der Adipositas-assoziierten Erkrankungen und Risikofaktoren führen (6,7). „Es geht nicht allein darum, Gewicht zu reduzieren. Primäres Therapieziel ist es, den Gesundheitszustand zu verbessern“, erläuterte Prof. Dr. Matthias Blüher vom Universitätsklinikum Leipzig. Oftmals reichen Lebensstilmodifikationen wie kalorienreduzierte Ernährung und mehr Bewegung alleine jedoch nicht aus, um ausreichend und dauerhaft Gewicht zu reduzieren.

„Dann setzen wir auf medikamentöse Therapien, beispielsweise mit Liraglutid 3 mg“, so Blüher. Der GLP-1 Rezeptor-Agonist bindet an spezifische Rezeptoren im Gehirn*, wodurch das Hungergefühl reduziert und das Sättigungsgefühl gesteigert wird (8,9). Saxenda® (Liraglutid 3 mg) ist das bislang einzige GLP-1 Analogon, das von der EU-Kommission zur Gewichtsregulierung als Ergänzung zu einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität zugelassen ist (9).

Therapie mit Liraglutid 3 mg: Gewicht und Komorbiditäten nachhaltig über 3 Jahre positiv beeinflussen

Eine Behandlung mit Liraglutid 3 mg kann in Kombination mit einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität das Gewicht verringern und gleichzeitig die gewichtsbedingten Komorbiditäten positiv beeinflussen. In der Studie SCALETM (n=1.505) konnte unter Liraglutid 3 mg nach 160 Wochen ein Gewichtsverlust von 6,1% verglichen mit 1,9% in der Placebo-Gruppe erreicht werden (geschätzte Behandlungsdifferenz (ETD) -4,3% (95% Konfidenzintervall -4,9; -3,7), p<0,0001) (10).

Daneben führte die Therapie unter Liraglutid 3 mg nach 160 Wochen zu verbesserten kardiometabolischen Risikofaktoren im Vergleich zu Placebo (n=749): Der systolische Blutdruck konnte stärker reduziert werden (ETD -2,8 mmHg (-3,8; -1,8), p<0,0001), die Triglyzerid- (ETD -6% (-9; -3), p=0,0003) und Gesamtcholesterinwerte (ETD -2% (-3; 0), p=0,03) wurden verbessert. Außerdem war die Zeit bis zum Auftreten eines Typ-2-Diabetes 2,7-fach länger (95% Konfidenzintervall: 1,9; 3,9) als unter Placebo. Das Risiko, einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, reduzierte sich um 79,3% (1,8 vs. 6,2%) (9,10).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adipositas bei Frauen: Komorbiditäten und Stigmatisierung stellen besondere Anforderungen an die Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden