Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Mai 2012 Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster untersucht die hausärztliche Versorgung von Schmerzpatienten

Hausärzte haben als erste Anlaufstelle eine zentrale Rolle bei der Schmerzversorgung. Im Rahmen der einzigartigen Versorgungsforschungsstudie „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ wurden daher in Kooperation mit dem Hausärzteverbund Münster (HVM) 77 Hausärzte zum Schmerzmanagement befragt. Auf die Ergebnisse folgen nun Verbesserungen wie Qualifizierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Hausärzteverbund und einer interdisziplinären Arbeitsgruppe.
Anzeige:
Fachinformation
Die Befragung ergab, dass pro Quartal rund 24 Prozent der Münsteraner Hausarzt-Patienten ihren Arzt wegen Schmerzen, hauptsächlich Rückenschmerzen, aufsuchen. Die Wirksamkeit der Schmerztherapie überprüfen über 86 Prozent der Ärzte zum Beispiel in Gesprächen oder mit Schmerzskalen. Zudem ist auch die nicht-medikamentöse Therapie von Schmerzen sehr wichtig: 84 Prozent der Ärzte verordnen Maßnahmen wie vor allem Physiotherapie. Bei der medikamentösen Schmerzbehandlung setzen Hausärzte vor allem auf Nichtopioid-Analgetika. So gaben über 96 Prozent der Ärzte an, Ibuprofen häufig oder sehr häufig einzusetzen, bei Paracetamol über 78 Prozent und bei Diclofenac gut 78 Prozent, obwohl diese Wirkstoffe für viele Patienten und insbesondere die Langzeitanwendung nicht geeignet sind. Das am häufigsten verordnete Opioid ist Morphin (34 Prozent). Modernere und besser verträgliche starke Opioide werden von den Münsteraner Hausärzten deutlich weniger eingesetzt. „Es muss aber auch beachtet werden, dass viele Patienten wegen akuter Schmerzen zum Hausarzt gehen“, räumt Professor Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink, Leiter des Aktionsbündnisses, ein. Bei diesen Patienten seien Nichtopioid-Analgetika oft Mittel der ersten Wahl.

Interprofessionelle Zusammenarbeit fördern

„Unsere Studie hat auch ergeben, dass Handlungsbedarf bei der interdisziplinären Kommunikation sowie bei den Fortbildungen besteht“, fasst Osterbrink die Ergebnisse zusammen. Zwar bestünde ein sehr guter fachlicher Austausch mit dem Palliativnetz Münster, jedoch nur ein befriedigender (Ärzte) bzw. ausreichender (Pflegende) mit dem Krankenhauspersonal. Dr. Armin Schuster, 1. Vorsitzender des Hausärzteverbunds Münster, sieht eine Verbesserungsmöglichkeit darin, die Verantwortlichkeiten in der Schmerztherapie genauer zu definieren: „Zur Schmerztherapie gehört ein gut organisiertes Case-Management, damit der Hausarzt seine Rolle als erste Anlaufstelle wahrnehmen und Schmerzpatienten schnell und unbürokratisch weiterleiten kann.“ Allerdings gebe es in Münster, wie in ganz Deutschland, nicht genügend Schmerztherapeuten oder spezialisierte Praxen, zu denen schwierige Fälle überwiesen werden könnten.

Qualifizierte Schmerztherapie ermöglichen

Deshalb sind Qualifizierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Hausärzteverbund geplant. „Schmerzmanagement war bis vor kurzem kein fester Bestandteil des medizinischen Curriculums. Angehende Ärzte konnten ihre gesamte Ausbildung durchlaufen, ohne sich mit dem Thema Schmerztherapie befassen zu müssen“, erläutert Osterbrink. Inzwischen hat der Bundesrat allerdings einer Änderung der Approbationsordnung zugestimmt, mit der die Schmerzmedizin zum Pflichtfach im Medizinstudium wird. In der bisherigen Ausbildung liegen auch für den Sprecher und Vorstand des Hausärzteverbunds Dr. Ralf Becker Gründe für Kompetenzlücken: „Kenntnisse der Schmerztherapie sind ein wichtiger Bestandteil der ärztlichen Praxis. Eine fundierte Aus- und Weiterbildung ist deshalb unabdinglich.“ Aus diesem Grund unterstütze der HVM qualitätsfördernde Projekte wie das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster und die Fortbildungen, die derzeit konkretisiert werden. Becker: „Unsere Mitglieder engagieren sich sehr, die medizinische Versorgung in Münster zu verbessern und durch regelmäßige Weiterbildung die Qualität der Behandlung zu steigern.“ Mit Hilfe von Qualitätszirkeln soll auch die Kooperation zwischen den verschiedenen Berufsgruppen gefördert werden.

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe für ein besseres Schmerzmanagement

Neben Schulungen ist auch die Einführung einer interdisziplinären Arbeitsgruppe in Planung. Dieses Expertenteam wird gemeinsam an einem effektiven Schmerzmanagement arbeiten. Osterbrink: „Wir sind überzeugt, dass wir das Schmerzmanagement gemeinsam mit den Vertretern des Hausärzteverbunds, der Facharztinitiative sowie den anderen an der schmerztherapeutischen Versorgung Beteiligten nachhaltig verbessern können.“

Schirmherrschaft „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“: Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit

Kooperationspartner „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“:
• Apothekerkammer Westfalen-Lippe
• Barmer GEK
• Bezirksregierung Münster
• Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie Certcom e.V.
• Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)
• Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP)
• Deutsche Schmerzliga e.V.
• Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)
• Facharztinitiative Münster
• Hausärzteverbund Münster (HVM)
• MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e.V.
• Palliativnetz Münster e.V.
• Praxis für ganzheitliche Schmerztherapie Münster
• Schmerztherapiezentrum Münster
• Universitätsklinikum Münster (UKM)

Das Projekt wird von der Stadt Münster sowie dem Land Salzburg unterstützt. Hauptförderer des Aktionsbündnisses ist das Unternehmen Mundipharma.
Weitere Informationen zum Projekt unter www.schmerzfreie-stadt.de

Quelle: Mundipharma


Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster untersucht die hausärztliche Versorgung von Schmerzpatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.