Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. September 2012 Aktualisierte ESC-Leitlinien: Vernakalant als effektive Option bei Vorhofflimmern anerkannt

Die Therapieempfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) bei Vorhofflimmern wurden aktualisiert und kürzlich auf dem europäischen Kardiologenkongress in München vorgestellt. Das Antiarrhythmikum Vernakalant (BRINAVESS®) wurde neu in die Leitlinie zur Kardioversion bei kürzlich aufgetretenem Vorhofflimmern aufgenommen und für folgenden Einsatz empfohlen:

  • bei Patienten ohne strukturelle Herzerkrankung zur pharmakologischen Kardioversion, gleichberechtigt neben anderen bekannten Substanzen (Empfehlungskategorie Klasse I, Level A).
  • bei Patienten mit mittelschwerer struktureller Herzerkrankung und Vorhofflimmern von ≤ 7 Tagen, sofern keine Einschränkungen (wie z. B. mittlere oder schwere Herzinsuffizienz, Aortenstenose, akutes Koronarsyndrom, Hypotonie) vorliegen. Amiodaron darf nur verwendet werden, wenn die Gabe von Vernakalant oder Ibutilid - in Deutschland nicht zugelassen - nicht möglich ist. (Klasse IIb, Level B).
  • bei postkardiochirurgischen Patienten, bei denen das Vorhofflimmern maximal 3 Tage besteht. Vernakalant ist bei diesen Patienten die empfohlene Substanz zur Kardioversion (Klasse IIb, Level B).

Weitere Informationen zu Wirkmechanismus, Indikationen und Studien finden Sie auf www.brinavess.de.

Literaturhinweis:
2012 focused update of the ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation. An update of the 2010 ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation. European Heart Journal; doi:10.1093/eurheartj/ehs253

Quelle: MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktualisierte ESC-Leitlinien: Vernakalant als effektive Option bei Vorhofflimmern anerkannt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.