Freitag, 3. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2012 Aktuelle Studien bestätigen erneut anhaltenden Impfstoff-Schutz vor HPV-assoziierten Erkrankungen

Die Ergebnisse zweier groß angelegter Langzeit-Follow-up-Studien mit Gardasil® bestätigen einen lang anhaltenden Impfschutz bis zu acht Jahren. Der tetravalente HPV-Impfstoff kann vor Erkrankungen schützen, die mit Humanen Papillomviren (HPV) der Typen 6, 11, 16 und 18 assoziiert sind - wie etwa Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen.

Anzeige:

Die anlässlich der 28. Internationalen Papillomavirus-Konferenz (IPC) in Puerto Rico vorgestellten Zwischenauswertungen der Nachbeobachtungsstudien belegen, dass junge Frauen (1) sowie Mädchen und Jungen (2) auch bis zu acht Jahre nach der Impfung mit Gardasil® vor Infektionen mit bestimmten HP-Viren geschützt waren. Auch neun Jahre nach der Impfung zeigen Untersuchungen zur Immunogenität (3) (ein Indikator für die Reaktion des Immunsystems auf die Impfung) ein anhaltend hohes Immunniveau.

“Die jüngsten Daten zeigen, dass bei Frauen ein Impfschutz vor HPV-bedingten Erkrankungen an Gebärmutterhals, Vagina und Vulva bis zu acht Jahre vorhanden ist", so Prof. Susanne Krüger Kjaer, Danish Cancer Society. “Die Studien bestätigen neben der anhaltenden Wirksamkeit auch eine gute Immunogenität und Sicherheit des tetravalenten HPV-Impfstoffs.”

Die weltweiten Studien wurden unter anderem mit Teilnehmern aus Europa durchgeführt - wie etwa aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Island. Dabei schloss eine der Studien junge Frauen im Alter von 16-23 Jahren ein, eine weitere Mädchen und Jungen im Alter von 9-15 Jahren. Insgesamt werden die Studienteilnehmer über einen Zeitraum von mindestens 14 Jahren nachbeobachtet.

Dr. med. Klaus Schlüter, Director Scientific Affairs und Market Access, Geschäftsführer bei Sanofi Pasteur MSD erklärt: “Diese Ergebnisse zeigen uns, dass Gardasil® Frauen und Männer vor allem in der für sie risikoreichsten Phase einer Ansteckung, d.h. von ihrer Pubertät bis zum jungen Erwachsenenalter, wirksam vor HPV-bedingten Erkrankungen schützen kann. Dies bedeutet einen fast zehnjährigen Impfschutz, der mit der Zeit viele Leben retten könnte."
Seit 2006 wurden weltweit bereits über 100 Millionen Dosen Gardasil® ausgegeben.
 

Literaturhinweise:

(1) Krüger Kjaer S et al. Long-term effectiveness of GardasilTM in the Nordic countries. Abstract 1753, presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.
(2) Saah A et al. Long-term extension study of Gardasil in adolescents; results through month 96. Abstract 3535 presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.
(3) Nygrd M et al.A long term follow-up study of the immunogenicity of the quadrivalent HPV (qHPV) vaccine in Scandinavia and Iceland. Abstract 1756 presented at the 28th International Papillomavirus Conference, Puerto Rico, Nov 30- Dec 6 2012.

Quelle: Sanofi Pasteur MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Studien bestätigen erneut anhaltenden Impfstoff-Schutz vor HPV-assoziierten Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden