Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Oktober 2016 Aktuelle Themen und Debatten rund um Original-Biologika/Biosimilars

Die Webseite "biologika-info" informiert Ärzte, Patienten und Entscheider im Gesundheitswesen umfassend über die Herstellung, Entwicklung und Anwendung von Biologika, inklusive Biosimilars. Ab jetzt bietet das Online-Portal zusätzliche Inhalte und greift regelmäßig aktuelle Themen über gesundheitspolitische Entwicklungen, den Wert von Biologika-Therapien sowie deren Rahmenbedingungen auf.

Anzeige:

Um aktuelle Themen und Debatten rund um den Einsatz von Biologika, einschließlich Biosimilars, noch besser abbilden zu können, wurde die Startseite des Online-Portals www.biologika-info.de neu gestaltet. Auf dieser finden Nutzer ab jetzt Artikel zu aktuellen Diskussionen sowie zu den unterschiedlichen Forderungen und Positionen von Fachgesellschaften, aber auch Statements aus Wissenschaft, Medizin, Forschung und Entwicklung. Neu ist auch die Rubrik "Schon gewusst?". In dieser werden regelmäßig Zahlen, Daten und Fakten rund um Biologika in Form von Infografiken, Abbildungen und Videos aufbereitet.

Biologika sind biotechnologische, mithilfe von lebenden Zellen hergestellte Medikamente. Ihr Herstellungsprozess, der aus bis zu 5.000 Einzelschritten bestehen kann, ist ausgesprochen komplex und reagiert selbst auf minimale Veränderungen empfindlich (5). Zu den größten und komplexesten Biologika zählen derzeit die monoklonalen Antikörper (MAK). Sie haben die Therapieoptionen bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen, wie Rheuma, Morbus Crohn oder Psoriasis, deutlich erweitert. Biosimilars sind Nachahmerpräparate von originalen Biologika-Medikamenten, die dem Referenzprodukt lediglich ähnlich (engl. similar) aber nicht identisch sind.
 
In Europa wurden im vergangenen Jahr die ersten Biosimilars von monoklonalen Antikörpern zugelassen (2,3). Anders als bei Generika handelt es sich bei Biosimilars nicht um identische Kopien des Originalprodukts. Sie unterscheiden sich unter anderem in den verwendeten Zelllinien und in den Schritten des Herstellungsprozesses (4). Daher rücken mit der Zulassung der Biosimilars dieser hochkomplexen Moleküle neue Debatten zu Zulassungsverfahren, Produktwechseln und der Wirtschaftlichkeit der Biologika-Therapien in den Fokus.
 
Literaturhinweise:
(1) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02148640.
(2) Pressemitteilung Hospira vom 16. Februar 2015
(3) Pressemitteilung Mundipharma: „Biosimilars nun auch in der Rheumatologie“ vom 22. Oktober 2015
(4) vfa-Broschüre „Biopharmazeutika. Hightech im Dienst der Patienten“. Stand Dezember 2010.
(5) AbbVie data on file

Quelle: AbbVie


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Themen und Debatten rund um Original-Biologika/Biosimilars"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden