Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Februar 2014 Aktuelle nicht-interventionelle Studie zeigt: 85% der Erkältungs-Patienten bewerten GeloProsed mit Note 1 oder 2

Das Direktpulver GeloProsed®, das ohne Wasser direkt eingenommen wird, überzeugt Patienten mit Fieber, verstopfter Nase, Kopf- und Gliederschmerzen, diese mit einer Anschwellung der Nasenschleimhaut einhergehen: 85% beurteilten die Wirksamkeit der ersten mobilen Erkältungstherapie mit "sehr gut" oder "gut". Der Grund: Die Kombination aus 1000 mg Paracetamol und 10 mg Phenylephrin pro Einzeldosis beseitigt bei 77% der Patienten Erkältungsbeschwerden zuverlässig und schnell. Die Befragten konnten trotz Erkältung ihren Alltag wieder bewältigen. Das zeigte jetzt eine nicht-interventionelle Studie (1) an 450 Patienten, die in 116 Apotheken nach Wirksamkeit und Verträglichkeit von GeloProsed® befragt worden waren.

GeloProsed sicher und wirksam

Während viele Erkältungs-Präparate sedierende oder stimulierende Substanzen wie Antihistaminika, Antitussiva, Koffein enthalten, die in ihrer kombinierten Wirkung unberechenbar sind, enthält GeloProsed® genau die entscheidenden Wirkstoffe, damit Erkältungsbeschwerden schnell abklingen: Paracetamol und Phenylephrin. Paracetamol hat eine hohe analgetische und antipyretische Wirksamkeit und ist gut verträglich. Nahezu alle Fachgesellschaften bescheinigen dem Wirkstoff eine gute Wirksamkeit bei hoher Sicherheit. Eindeutiger Vorteil gegenüber NSAR: Paracetamol wirkt nicht ulzerogen. Und das Risiko für eine Leberschädigung besteht bei üblichen oder leichten Überdosierungen nicht. Selbst bei Tages-Dosen von vier, sechs oder sogar acht Gramm Paracetamol zeigten sich in einer placebokontrollierten Studie an jungen Erwachsenen keinerlei Hinweise auf eine Leberveränderung (2).

Phenylephrin wird von der amerikanischen Food and Drug Administration in den zugelassenen Indikationen als sicher und effektiv bewertet. Eine Metaanalyse von insgesamt sieben Studien mit Erkältungspatienten bescheinigt Phenylephrin bei oraler Gabe eine rasche und wirksame Reduktion der Schnupfen-Symptomatik (3).

Note 1 und 2 für Wirksamkeit und Verträglichkeit

Effektivität und Verträglichkeit  dieser Wirkstoffkombination in GeloProsed® dokumentierte jetzt eine Patientenbefragung in 116 Apotheken. Die Befragten litten hauptsächlich unter Kopfschmerzen (79,1%), Schnupfen und Niesen (70,6%) und Abgeschlagenheit (67%), die mit einer Anschwellung der Nasenschleimhaut einhergingen. Nach dreitägiger Behandlung mit GeloProsed® gingen Kopfschmerzen um 83%, Schnupfen und Niesen um rund 66% und Abgeschlagenheit um rund 75% zurück.  Schon 20-30 Minuten nach der Einnahme verspürten 81% der Patienten eine Linderung ihrer Beschwerden. Und 76 Prozent der Testpersonen gaben an, dass sie unter der Behandlung mit GeloProsed® ihren Alltag trotz Erkältung gut meistern konnten. 85,2 Prozent der Patienten und 89,5% der Apotheker beurteilten den Wirknutzen von GeloProsed® mit Note 1 oder 2. Ähnlich positiv schnitt die Verträglichkeit ab. 95,3% der Apotheker beurteilten sie mit "sehr gut" oder "gut" (1).

Literaturhinweise:
(1) Nicht-interventionelle Studie mit GeloProsed® bei Patienten mit Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten. Anzufordern bei G.Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Kieler Str. 11, 25551 Hohenlockstedt
(2) MMW-Fortschr. Med. Nr. 51-5272011 (153. Jg)
(3) Kollar, C. et al.: Clin. Ther.2007; 29 (6): 1057-1070

Quelle: Pohl-Boskamp


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle nicht-interventionelle Studie zeigt: 85% der Erkältungs-Patienten bewerten GeloProsed mit Note 1 oder 2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.