Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. Oktober 2014 Akute Lungenembolie nach wie vor therapeutische und diagnostische Herausforderung

Trotz aller medizinischen Fortschritte stellt die akute Lungenembolie nach wie vor eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Klinikums Lippe-Detmold, die bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Düsseldorf präsentiert wurde. "Die hohe Hospitalmortalität in der Hochrisikogruppe sollte Anlass sein, durch eine frühzeitige Diagnose, aggressive Therapiestrategie und verbessertes klinisches Monitoring die Letalität zu senken", so Studienautor Dr. Ralf Felgendreher.

Anzeige:
Fachinformation

Analysiert wurden für die Untersuchung die Daten von insgesamt 170 Patienten, die 2012 und 2013 im Klinikum Lippe-Detmold mit einer akuten Lungenembolie diagnostiziert und behandelt wurden. Der Schweregrad der Erkrankung wurde nach den aktuellen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) erfasst - demnach erlitten 81 Patienten eine Lungenembolie mit niedrigem, 70 eine mit mittlerem und 19 eine mit hohem Risiko. In der dritten Gruppe war die Krankenhaussterblichkeit mit 58 Prozent besonders hoch, im Durchschnitt lag sie bei 10%.

Die Therapie der akuten Lungenembolie orientiert sich am Mortalitätsrisiko. In der untersuchten Gruppe erhielten alle Patienten zu Beginn eine Therapie mit unfraktioniertem oder niedermolekularem Heparin. "Nach Zulassung der neuen direkten Antikoagulatien Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban wurden bei Patienten mit niedrigem oder mittlerem Risiko zunehmend auch diese verabreicht", berichtete Dr. Felgendreher, insgesamt in 27% der Fälle. Patienten aus der Hochrisikogruppe wurden zu 84% mit unfraktioniertem Heparin behandelt. Eine medikamentöse Auflösung der Blutgerinnsel mittels systemischer intavenöser Fibrinolyse wurde nur bei 21% der Patienten in der Hochrisikogruppe durchgeführt, in der Gruppe mit mittlerem Risiko waren es nur 1,4%. Dr. Felgendreher: "Ein erster wichtiger Schritt wäre es, rechtzeitig an die Möglichkeit einer akuten Lungenembolie zu denken und ehestmöglich entsprechende diagnostische Optionen zu nutzen."

Literaturhinweis:
DGK Abstract Felgendreher et al., Akute Lungenembolie : Immer noch eine diagnostische und therapeutische Herausforderung? Clin Res Cardiol 103, Suppl 2, Oktober 2014 - Beitrag P402

Quelle: DGK 10/2014


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Akute Lungenembolie nach wie vor therapeutische und diagnostische Herausforderung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden