Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Dezember 2016 Alendron - 1 A Pharma plus D

1 A Pharma bietet ab sofort Alendron - 1 A Pharma plus D als kostengünstige Alternative zu Fosavance® an. Die Neueinführung ist indikationsgleich zum Erstanbieter (1).
Anzeige:
Mit Alendron - 1 A Pharma plus D erweitert 1 A Pharma sein Produktportfolio im Bereich der Osteoporose-Mittel. Das verschreibungspflichtige Präparat kombiniert die Wirkstoffe Alendronsäure und Colecalciferol (Vitamin D3). Es steht als Tablette in der Stärke 70 mg (Alendronsäure) / 140 μg (Colecalciferol, entsprechend 5600 I.E.) zur Verfügung. Alendron - 1 A Pharma plus D ist in den Packungsgrößen 4 und 12 Stück erhältlich.
Alendronsäure ist ein Bisphosphonat, das die Aktivität der Osteoklasten hemmt, ohne eine direkte Wirkung auf die Knochenbildung auszuüben. Osteoklasten sind am Abbau des Knochengewebes beteiligt. Das Blockieren ihrer Aktivität verlangsamt den für die Osteoporose typischen Knochenverlust. Colecalciferol (Vitamin D3) ist für die normale Knochenbildung notwendig. Ein Vitamin-D-Mangel kann bei Osteoporose-Patienten das Risiko für Stürze und Knochenbrüche erhöhen. Eine Ergänzung mit Vitamin D senkt diese Risiken und ihre Konsequenzen (2).

Quelle: 1 A Pharma

Literatur:

(1) Alendron - 1 A Pharma plus D ist zur Therapie der Osteoporose bei Frauen nach der Menopause, bei denen das Risiko eines Vitamin-D-Mangels besteht und die keine zusätzlichen Vitamin-D-Präparate erhalten, angezeigt.
(2) Fachinformation Alendron - 1 A Pharma plus D. Stand: November 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alendron - 1 A Pharma plus D"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.