Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. März 2017 Alirocumab senkt LDL-C bei Hochrisikopatienten signifikant

Eine Post-Hoc-Analyse zum Risiko der Patienten mit atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung (ASCVD) der Studie ODYSSEY LONG TERM liefert erste Hinweise darauf, dass Alirocumab (Praluent®) die kardiovaskuläre Ereignisrate bei bestimmten Hochrisikopatienten signifikant senkt (1,2). Diese und weitere aktuelle Daten zu Alirocumab aus dem ODYSSEY Studienprogramm wurden im Rahmen der diesjährigen Scientific Sessions des American College of Cardiology (ACC) präsentiert.
Anzeige:
Die Ergebnisse der auf dem ACC vorgestellten Post-Hoc-Analyse der ASCVD Patienten aus ODYSSEY LONG TERM konnte zeigen, dass Alirocumab nicht nur den LDL-C-Wert dieser Patienten signifikant reduziert, sondern auch das Risiko, ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden (3). Mit jeder Senkung des LDL-C-Wertes um 38,6 mg/dl (~1,0 mmol/l) konnte das Gesamtrisiko für das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse um jeweils 26,5% (p=0,0109) reduziert werden (3). Das Risiko der Patienten mit ASCVD für ein schweres kardiovaskuläres Ereignis, lag unter Alirocumab bei 2,3%, unter Placebo dagegen bei 5,1% (3). Alirocumab und Placebo zeigten in der Analyse eine vergleichbare Sicherheit (3). Die Reduktion des LDL-C-Wertes in Woche 24 betrug unter Alirocumab versus Placebo 62,7% (p<0,0001) (3). Die ODYSSEY LONG TERM untersuchte den Effekt von Alirocumab zusätzlich zur maximal tolerierten Statintherapie mit oder ohne weitere lipidsenkende Therapien auf den LDL-C-Spiegel von kardiovaskulären Hochrisikopatienten (1).
 
Die Interims-Baseline-Daten der ODYSSEY OUTCOMES Studie wurden ebenfalls auf dem ACC präsentiert. Für die Studie wurden über 18.000 Hochrisikopatienten rekrutiert, die bereits ein Akutes Koronarsyndrom erlitten haben und daher hohes Risiko für ein erneutes Ereignis aufweisen (4).  64% der in ODYSSESY OUTCOMES eingeschlossenen Patienten leiden unter Bluthochdruck und 24% unter Diabetes mellitus. Die ODYSSEY OUTCOMES Studie untersucht prospektiv den Effekt von Alirocumab auf die kardiovaskuläre Ereignisrate. Die Patienten werden leitliniengerecht behandelt: 89% erhielten zum Zeitpunkt der Randomisierung eine intensive Statintherapie, auf der nach zwölf Monaten 94% der Patienten verblieben waren. Der in zwei Wirkstärken verfügbare PCSK9-Inhibitor Alirocumab wird in ODYSSEY OUTCOMES sowohl der 75 mg als auch die 150 mg Dosierung eingesetzt. Die ODYSSEY OUTCOMES Studie wird voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen sein (5).
 
Eine weitere beim ACC präsentierte gepoolte Analyse von zehn Phase-3-Studien des ODYSSEY Programms mit Alirocumab konnte zeigen, dass die Reduktion des LDL-C-Spiegels um 39 mg/dl (1,01 mmol/l) mit einem um 25% reduzierten Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse assoziiert ist (5). Dieser Trend zeigte sich auch bei Subgruppen mit ASCVD und einem anfänglichem LDL-C-Wert von > 70 mg/dl, die ein sehr hohes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen (5).
 

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Robinson JG et al. NEJM. 2015;372(16):1489-99
(2) Fachinformation Praluent®, Stand November 2016
(3) Robinson JG et al. ACC 2017, Alirocumab Reduces Major Cardiovascular Events in Individuals With Atherosclerotic Cardiovascular Disease: A Post-Hoc Analysis of ODYSSEY LONG TERM, Poster Nr. 1203-305
(4) Goodman SG et al. ACC 2017, Use of High-Intensity Statin Therapy Post-Acute Coronary Syndrome in the Ongoing ODYSSEY OUTCOMES Trial of Alirocumab, a Proprotein Convertase Subtilisin/Kexin Type 9 Monoclonal Antibody, Versus Placebo: Interim Baseline Data, Poster Nr. 1203-307
(5) Ray KK et al. ACC 2017, Lower On-Treatment Low-Density Lipoprotein Cholesterol Is Associated With Lower Cardiovascular Risk in Very High Risk Patients With Atherosclerotic Cardiovascular Disease: Analyses From the
ODYSSEY Trials, Poster Nr. 1126-316


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alirocumab senkt LDL-C bei Hochrisikopatienten signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden