Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. Mai 2017
Seite 1/2
Allererster Nachweis einer Reduktion von HIV-Reservoiren durch Wirkstoffkandidat ABX464

Aktuell wurde bekanntgeben, dass der Wirkstoffkandidat ABX464 die erste, jemals bei chronisch infizierten HIV-Patienten beobachtete Reduktion von HIV-Reservoiren gezeigt hat. Die Reduktion wurde über die Gesamtmenge an HIV-DNA bestimmt, die in den peripheren mononukleären Blutzellen ("peripheral blood mononuclear cells", PBMCs) gemessen wurde.
Anzeige:
Basistext
"Dies ist das erste Mal, dass wir bei einem therapeutischen Wirkstoffkandidaten ein Signal dafür sehen, dass es möglich sein kann, HIV-Reservoire bei Patienten zu reduzieren", sagte Prof. Linos Vandekerckhove, Leiter des Forschungszentrums für HIV-Heilung ("HIV Cure Research Center") der Abteilung für Innere Medizin an der Universität von Gent, Belgien und einer der Hauptprüfärzte in der Studie. "Nun freuen wir uns darauf zu lernen, wie dieser Wirkstoff als Teil eines auf mehrere Angriffspunkte ausgerichteten Ansatzes zur weiteren Reduktion viraler Reservoire optimiert werden kann."

"Wir sind begeistert über dieses einzigartige Ergebnis und freuen uns darauf, ABX464 weiter zu testen, um in zusätzlichen klinischen Studien herauszufinden, ob wir den Reduktionseffekt bis zum niedrigsten möglichen Level an HIV-Reservoiren weiter steigern können", sagte Prof. Bonaventura Clotet, Direktor des IrsiCaixa AIDS-Forschungsinstituts am Universitätsklinikum Germans Trias i Pujol in Badalona, Barcelona, Spanien, eines der größten HIV-Behandlungszentren Europas und einer der Hauptprüfärzte in der Studie.

Die ABX464-004-Studie wurde in Spanien, Belgien und Frankreich durchgeführt und schloss 30 HIV-Patienten ein. Die Patienten wurden im Verhältnis 3:1 randomisiert und erhielten über einen Zeitraum von 28 Tagen zusätzlich zu ihrer aktuellen antiretroviralen Behandlung entweder ABX464 oder Placebo. Zum Studienstart war die Viruslast durch die Behandlung mit verstärktem Darunavir gut kontrolliert. Nach der 28-tägigen Behandlungsperiode wurden alle Therapien bis zum erneuten Anstieg der Viruslast unterbrochen. Am Tag 0 (Basislinie) und am Tag 28 wurden Blutproben genommen, um die potentielle Wirkung von ABX464 auf die HIV-Reservoire in den PBMCs zu beurteilen. In Bezug auf Patientenbehandlung und -nachverfolgung ist diese klinische Studie abgeschlossen.

Sicherheit war der primäre Endpunkt der Studie. ABX464 war gut verträglich, und es gab keine schweren Nebenwirkungen in der Behandlungsgruppe. Unter den auswertbaren Patienten (vier mit Placebo und 14 mit ABX464 behandelte Patienten) wurde in 7/14 behandelten Patienten eine Verringerung der Anzahl der viralen DNA-Kopien/mPBMCs beobachtet (mittlere Veränderung: -40%, Streuung: -27% bis -67%). In der Placebo-Gruppe wurden keine "Responder" beobachtet. Ein Patient galt als "Responder", wenn eine Verringerung der Gesamtmenge an HIV-DNA in PBMCs von über 25% und eine Reduktion von mindestens 50 Kopien vorlag.
 
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Allererster Nachweis einer Reduktion von HIV-Reservoiren durch Wirkstoffkandidat ABX464"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden