Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2019 Alter und Krankheit: Seneszente Zellen auch beim Menschen durch senolytische Medikamente entfernbar

In einer kleinen klinischen Sicherheits- und Machbarkeitsstudie haben Forscher der Mayo Clinic zum ersten Mal nachgewiesen, dass alternde Zellen mit Senolytika bezeichnet werden, aus dem menschlichen Körper entfernt werden können. Das Ergebnis wurde nicht nur in der Blutanalyse, sondern auch in der veränderten Menge seneszenter Zellen in Haut- und Fettgewebe bestätigt. Die Ergebnisse erscheinen in der Zeitschrift EBioMedicine.
Anzeige:
Die Studie, an der Teilnehmer mit diabetesbedingter Nierenerkrankung teilnahmen, ist die zweite von Mayo veröffentlichte klinische Studie zu Senolytika. Sie ist jedoch die erste Studie, die zeigt, dass Senolytika, die von Forschern der Mayo Clinic entdeckt wurden, seneszente Zellen auch beim Menschen entfernen können, ganz so, wie das bereits in zahlreichen Studien mit Tieren beobachtet wurde.

Seneszente Zellen sind gestörte Zellen, die sich mit zunehmendem Alter und in Organen, die von chronischen Krankheiten betroffen sind, ansammeln. Seneszente Zellen können im Körper verbleiben und zu zahlreichen Krankheiten und Alterserscheinungen beitragen, die von Herzerkrankungen, über Gebrechlichkeit, Demenz, Osteoporose, Diabetes, bis hin zu Nieren-, Leber- und Lungenerkrankungen reichen.

„Seneszente Zellen können sich bei allen Säugetieren als Reaktion auf Krankheiten, Verletzungen oder krebsartige Mutationen entwickeln. Durch die Abgabe toxischer Substanzen können sie zur Entstehung von Krebs und vielen verschiedenen Krankheiten beitragen. Senolytische Medikamente verhindern nicht die Bildung seneszenter Zellen, wirken jedoch gezielt auf diese ein“, sagt James Kirkland, MD, Ph.D., leitender Autor der Studie und Leiter des Robert and Arlene Kogod Center on Aging.

„Durch die gezielte Behandlung alternder Zellen mit Senolytika bei Mäusen können wir mehrere Krankheiten verzögern, verhindern oder behandeln und die Gesundheit während der verbleibenden Lebenszeit erhöhen“, sagt Dr. Kirkland. „Wenn wir unser Verständnis von diesen Medikamenten und deren Wirkungen erweitern, hoffen wir, für eine Reihe von menschlichen Krankheiten und Störungen nützliche Ergebnisse zu erzielen.“

Die 9 Teilnehmer erhielten 3 Tage lang eine Kombinationsdosis von Dasatinab und Quercetin. Obwohl die Medikamente innerhalb weniger Tage aus dem Körper ausgeschieden worden, war der Effekt der Reduzierung alternder Zellen für mindestens 11 Tage offensichtlich. Die Forscher sagen, dies zeige, dass die senolytische Wirkstoffkombination die seneszente Zelllast beim Menschen signifikant senke. Seneszente Zellen sind für das Endstadium bei Nierenversagen sowie für diabetesbedingte Nierenerkrankungen charakteristisch. Durch die Entfernung der Zellen aus Mäusen hatten die Forscher zuvor festgestellt, dass Senolytika die Insulinresistenz, die Zellfunktionsstörung und andere Prozesse abschwächen, die zu einem Fortschreiten der Krankheitsverläufe und/oder Komplikationen führen.

Während noch mehr Forschung über die Auswirkungen von Senolytika auf Krankheiten und altersbedingte Leiden erforderlich ist, gehen die Forscher davon aus, dass die Ergebnisse gelegentlicher Verabreichungen das Risiko reduzieren, ständig Medikamente verabreichen zu müssen.

„Diese kleine klinische Studie ist ein bedeutender Schritt in Richtung Übertragung von Laborergebnissen auf senolytische Therapien“, sagt Dr. Ronald Kohanski, Ph.D., stellvertretender Direktor der Division of Aging Biology des National Institute of Aging. „Der Nachweis, dass die Zahl seneszenter Zellen in zwei Geweben des Menschen reduziert werden kann, ist ein wichtiger Fortschritt, der auf belastbaren Nachweisen aus Studien an Labormäusen beruht.“

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alter und Krankheit: Seneszente Zellen auch beim Menschen durch senolytische Medikamente entfernbar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.