Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

10. Mai 2012 Amtsärzte fordern bessere Bezahlung - zu wenig Personal

Die Amtsärzte schlagen Alarm: Immer weniger Mediziner wollen von Kliniken in die Gesundheitsämter wechseln, weil die Stellen schlechter bezahlt sind. Schon jetzt könnten viele Aufgaben wie Impfungen oder Hygienekontrollen nicht mehr wahrgenommen werden, kritisierte der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes am Donnerstag in Erfurt.
Anzeige:
In den bundesweit 400 Gesundheitsämtern sind den Angaben zufolge etwa 200 Arztstellen über einen längeren Zeitraum unbesetzt. Ärzte, die in den öffentlichen Gesundheitsdienst wechseln wollten, hätten erhebliche Gehaltseinbußen von bis zu 1000 Euro netto zu verkraften, sagte die Verbandsvorsitzende Ute Teichert-Barthel.

Ärzte in den Krankenhäusern fallen unter die Spartentarifverträge des Marburger Bundes, ihre Kollegen in den Gesundheitsämtern werden nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt. In den Gesundheitsämtern arbeiten nach Verbandsangaben etwa 3000 Ärzte.

Teichert-Barthel forderte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände daher auf, in den seit zwei Jahren laufenden Tarifverhandlungen endlich ein «akzeptables Angebot» vorzulegen. «Sonst finden wir bald keinen mehr, der in die Gesundheitsämter kommt.»

Quelle:


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Amtsärzte fordern bessere Bezahlung - zu wenig Personal"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden