Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Juni 2017
Seite 1/2
Antibiotikum Ceftazidim-Avibactam gegen multiresistente gramnegative Erreger

Klinische Erfahrungsberichte untermauern die Ergebnisse der Zulassungsstudien und die Rolle von Ceftazidim-Avibactam in der Behandlung von Erwachsenen mit komplizierten intraabdominellen Infektionen (cIAI), komplizierten Harnwegsinfektionen (cUTI), einschließlich Pyelonephritis und nosokomialen Pneumonien (HAP) – darunter auch beatmungsassoziierte Pneumonien (VAP).
Anzeige:
Fachinformation
Das neue Antibiotikum Zavicefta, bestehend aus dem bewährten Cephalosporin Ceftazidim und dem innovativen β-Laktamase-Inhibitor Avibactam, ist seit März 2017 in Deutschland verfügbar. Im Rahmen eines Pressegesprächs diskutierten Experten aus dem Bereich der klinischen Infektiologie die Wirksamkeit und Sicherheit von Ceftazidim-Avibactam. Die Referenten erörterten vor dem Hintergrund der weltweit zunehmenden Entwicklung multiresistenter gramnegativer Erreger auch die sogenannte vierte Indikation von Ceftazidim-Avibactam, welche allgemein die Behandlung von Infektionen mit aeroben gramnegativen Erregern bei erwachsenen Patienten mit begrenzten Behandlungsoptionen ermöglicht. Anhand erster Daten aus der klinischen Praxis konnte der Stellenwert von Ceftazidim-Avibactam bei den besonders kritischen Carbapenem-resistenten Erregern (sogenannten 4MRGN) demonstriert werden.

Infektionen mit multiresistenten Erregern sind für erhöhte Mortalitätsraten und Gesundheitskosten verantwortlich und stellen daher eine wachsende Bedrohung dar (1). Hierbei stehen Infektionen mit multiresistenten gramnegativen Erregern besonders im Fokus, nicht zuletzt, weil die therapeutischen Optionen bei diesen schwerwiegenden Infektionen begrenzt sind. Vor diesem Hintergrund hat die World Health Organization (WHO) kürzlich eine Liste der Erreger veröffentlicht, für deren Behandlung neue Antibiotika am dringendsten benötigt werden. Für Carbapenem-resistente gramnegative Erreger bewertet die WHO die aktuelle Behandlungssituation als besonders kritisch (2). „Vor allem Infektionen durch gramnegative Erreger, die gegen 4 der wichtigsten Antibiotikaklassen Resistenzen entwickelt haben, sind nur sehr eingeschränkt zu therapieren“, bestätigte Dr. Béatrice Grabein, München. Daher bestehe großer Bedarf an neuen Antibiotika, um die stark limitierten Therapiemöglichkeiten zu erweitern.
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antibiotikum Ceftazidim-Avibactam gegen multiresistente gramnegative Erreger"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden