Samstag, 18. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Mai 2017 Antikörper sollen Allergien stoppen

Antikörper-Präparate, die als Biologika in den letzten Jahren zur Behandlung von Asthma- und Hauterkrankungen eingeführt wurden, könnten in Zukunft auch Menschen, die unter starken Allergien leiden, das Leben erleichtern. Ein Experte berichtete darüber auf der 88. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) in Erfurt.
Fast jeder dritte Deutsche leidet unter Allergien, ein Großteil davon unter Heuschnupfen. Zu den Folgen gehören chronisch verstopfte Nasennebenhöhlen und Nasenpolypen. Die meisten Betroffenen helfen sich, indem sie die Auslöser meiden; andere greifen zu Nasensprays aus der Apotheke, die als Antihistaminika die Wirkung des Botenstoffs Histamin in der Schleimhaut blockieren. Ärzte können auch Kortison-haltige Nasensprays beziehungsweise Augentropfen verschreiben, die nach Auskunft von Prof. Ludger Klimek vom Allergiezentrum Wiesbaden häufig effektiv und bei richtiger Anwendung sicherer als ihr Ruf sind. Auch eine spezifische Immuntherapie, früher als Hyposensibilisierung bezeichnet, kann helfen. „Doch nicht alle Patienten erzielen mit den derzeitigen Therapien ein befriedigendes Ergebnis“, sagt Prof. Klimek. Vor allem Patienten mit besonders starken Allergien oder Reaktionen auf viele verschiedene allergieauslösende Stoffe sind bislang unzureichend versorgt.
 
Für diese Patienten könnte in den nächsten Jahren eine weitere Gruppe von Medikamenten zur Verfügung stehen, die sich bei anderen entzündlichen Erkrankungen bewährt hat. Es handelt sich um Antikörper, die gezielt in genau die Entzündungsprozesse eingreifen, die zum Anschwellen der Schleimhaut in Nase, Nasennebenhöhlen und in der Bindehaut des Auges führen. „Die allergische Entzündung ist ein Zusammenspiel von unterschiedlichen Zellen, die über Botenstoffe miteinander kommunizieren“, sagt Prof. Klimek. Diese Botenstoffe können heute mit Antikörpern abgefangen werden. Drei Antikörper, die im Abstand von mehreren Wochen unter die Haut gespritzt werden, sind in den letzten Jahren in Deutschland zur Behandlung von schweren Asthmaerkrankungen eingeführt worden.
 
Den Anfang machte 2005 Omalizumab. „Der Antikörper bindet die allergischen IgE-Antikörper, was viele Asthmapatienten vor Notaufnahmen in eine Klinik bewahrt hat“, erläutert der Experte. Seit dem letzten Jahr können Asthmapatienten auch mit Mepolizumab behandelt werden, das an dem Botenstoff Interleukin 5 bindet. Anfang des Jahres kam mit Reslizumab ein weiterer Interleukin-5-Antikörper auf den Markt. Ein vierter Antikörper, Dupilumab, der die Interleukine 4 und 13 neutralisiert, steht vor der Zulassung, nachdem er bei Kindern mit Neurodermitis gute Ergebnisse erzielt hat.
 
Da die immunologischen Mechanismen bei unterschiedlichen Allergien vergleichbar sind, werden die Antikörper, die wegen ihrer – der natürlichen Biologie vergleichbaren – Wirkweise auch als Biopharmazeutika oder Biologika bezeichnet werden, früher oder später auch für andere Allergien eingesetzt werden, ist sich Prof. Klimek sicher. Neben der Vorbeugung von allergischen Schockreaktionen (Anaphylaxie), Nahrungsmittelallergien, Insektengiftallergien und der Neurodermitis werden auch schwere Verläufe der allergischen Rhinitis, der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung und Nasenpolypen zu den Anwendungsgebieten gehören.
 
Der IgE-Antagonist Omalizumab hat sich laut Prof. Klimek bereits in einigen Studien bei Patienten mit chronischer Nasennebenhöhlenentzündung, aber auch bei Patienten mit Heuschnupfen bewährt. Bei den anderen Biologika werden klinische Studien derzeit durchgeführt.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antikörper sollen Allergien stoppen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.