Montag, 16. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. September 2017 Antioxidantien als Zusatzbehandlung für Menschen mit Schizophrenie

Antioxidantien sind Stoffe, welche Zellen vor der Schädigung durch instabile Moleküle, bekannt als freie Radikale schützen. Es ist bekannt, dass das Hinzufügen von antioxidantien-reichem Obst und Gemüse zur täglichen Ernährung die Fähigkeit zur Bekämpfung von Infektionen und Krankheiten stärkt. Es gibt neue Evidenz, dass progressive Veränderungen im Gehirn stattfinden, während sich Schizophrenie ausbreitet. Unter vielen möglichen Erklärungen könnte oxidativer Stress einer der Faktoren sein, die zur Verschlechterung des Gehirns und seiner grauen Materie beitragen, was zu Schwierigkeiten im Denken und der alltäglichen Funktionsfähigkeit der Personen führt. Das Ziel eines Reviews ist es, die Wirkung von Antioxidantien als Zusatzbehandlung zusätzlich zu Standard-Antipsychotika zu bewerten. Insbesondere durch Verringerung (oder Verminderung) von psychotischen Episoden und Kernsymptomen, und Verhinderung von Rückfällen.
Die Review-Autoren fanden 22 relevante Studien, die insgesamt 2.041 Menschen mit Schizophrenie randomisierten. Die Studien verglichen die Wirkung der Einnahme einer Reihe von Antioxidantien (Allopurinol, Ginkgo Biloba, N-Acetylcystein (NAC), Selegilin, Vitamin C und E) im Vergleich zu Placebo. Die meisten Ergebnisse zeigten keine wirklichen Unterschiede zwischen Antioxidantien und Placebo, obwohl es Evidenz gab, dass Ginkgo Biloba auf kurze Sicht eine positive Wirkung auf psychotische Symptome hatte. Die Qualität dieser Evidenz war moderat.

Jedoch litten die Studien insgesamt unter einem Mangel an realen Endpunkten, wie klinische Reaktion, Rückfallraten, Lebensqualität, Funktionsfähigkeit, Sicherheit und Zufriedenheit oder Akzeptanz der Behandlung. Unerwünschte Wirkungen wurden auch schlecht berichtet, wobei einige Studien keinerlei Daten für unerwünschte Wirkungen zur Verfügung stellten.

Ginkgo Biloba und NAC gingen aus den Studien als am vielversprechendsten hervor, so dass sie Priorität haben sollten beim Design von zukünftigen Studien, die größer, länger und besser dokumentiert sind als die 22 gegenwärtig verfügbaren Studien.

Quelle: beilit

Literatur:

Magalhães PV S, Dean O, Andreazza AC, Berk M, Kapczinski F.
Antioxidant treatments for schizophrenia.
Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 2. Art. No.: CD008919. DOI: 10.1002/14651858.CD008919.pub2


Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antioxidantien als Zusatzbehandlung für Menschen mit Schizophrenie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.