Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. September 2017 Antioxidantien als Zusatzbehandlung für Menschen mit Schizophrenie

Antioxidantien sind Stoffe, welche Zellen vor der Schädigung durch instabile Moleküle, bekannt als freie Radikale schützen. Es ist bekannt, dass das Hinzufügen von antioxidantien-reichem Obst und Gemüse zur täglichen Ernährung die Fähigkeit zur Bekämpfung von Infektionen und Krankheiten stärkt. Es gibt neue Evidenz, dass progressive Veränderungen im Gehirn stattfinden, während sich Schizophrenie ausbreitet. Unter vielen möglichen Erklärungen könnte oxidativer Stress einer der Faktoren sein, die zur Verschlechterung des Gehirns und seiner grauen Materie beitragen, was zu Schwierigkeiten im Denken und der alltäglichen Funktionsfähigkeit der Personen führt. Das Ziel eines Reviews ist es, die Wirkung von Antioxidantien als Zusatzbehandlung zusätzlich zu Standard-Antipsychotika zu bewerten. Insbesondere durch Verringerung (oder Verminderung) von psychotischen Episoden und Kernsymptomen, und Verhinderung von Rückfällen.
Anzeige:
Die Review-Autoren fanden 22 relevante Studien, die insgesamt 2.041 Menschen mit Schizophrenie randomisierten. Die Studien verglichen die Wirkung der Einnahme einer Reihe von Antioxidantien (Allopurinol, Ginkgo Biloba, N-Acetylcystein (NAC), Selegilin, Vitamin C und E) im Vergleich zu Placebo. Die meisten Ergebnisse zeigten keine wirklichen Unterschiede zwischen Antioxidantien und Placebo, obwohl es Evidenz gab, dass Ginkgo Biloba auf kurze Sicht eine positive Wirkung auf psychotische Symptome hatte. Die Qualität dieser Evidenz war moderat.

Jedoch litten die Studien insgesamt unter einem Mangel an realen Endpunkten, wie klinische Reaktion, Rückfallraten, Lebensqualität, Funktionsfähigkeit, Sicherheit und Zufriedenheit oder Akzeptanz der Behandlung. Unerwünschte Wirkungen wurden auch schlecht berichtet, wobei einige Studien keinerlei Daten für unerwünschte Wirkungen zur Verfügung stellten.

Ginkgo Biloba und NAC gingen aus den Studien als am vielversprechendsten hervor, so dass sie Priorität haben sollten beim Design von zukünftigen Studien, die größer, länger und besser dokumentiert sind als die 22 gegenwärtig verfügbaren Studien.

Quelle: beilit

Literatur:

Magalhães PV S, Dean O, Andreazza AC, Berk M, Kapczinski F.
Antioxidant treatments for schizophrenia.
Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 2. Art. No.: CD008919. DOI: 10.1002/14651858.CD008919.pub2


Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antioxidantien als Zusatzbehandlung für Menschen mit Schizophrenie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden